Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FuelCell Energy Solutions schließt Service-Vertrag für Brennstoffzellen-Kraftwerk mit Schweizer ewz

22.01.2013
FuelCell Energy Solutions GmbH, ein Anbieter von sauberen, effizienten und zuverlässigen Brennstoffzellen-Kraftwerken, kündigte heute eine mehrjährige Service-Vereinbarung für ein stationäres Brennstoffzellen-Kraftwerk des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (ewz), einem nergiedienstleistungsunternehmen in der Schweiz, an.
FuelCell Energy Solutions (FCES) wird den Betrieb und die Wartung des Kraftwerks zusammen mit ewz durchführen und von einem in Europa ansässigen Service-Center aus überwachen, welches 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche besetzt ist.

ewz engagiert sich aktiv in der Entwicklung neuer Technologien zur Energieerzeugung. ewz zählt zu den zehn umsatzstärksten Energiedienstleistungsunternehmen in der Schweiz und versorgt seit 1892 die Stadt Zürich und Teile des Kantons Graubünden mit Strom.

Bei diesem im November 2010 in Betrieb genommenen Brennstoffzellen-Kraftwerk handelt es sich um die erste in der Schweiz eingesetzte Schmelzkarbonat-Brennstoffzelle. »Wir wollen das führende Energiedienstleistungsunternehmen in der Schweiz mit einer klaren Vorreiterrolle in den Bereichen Ökologie und Energieeffizienz werden. Mit diesem Brennstoffzellen-Kraftwerk unterstreichen wir unseren Willen, in neue Technologien und in die neuen erneuerbaren Energien zu investieren«, sagt ewz-Direktor Marcel Frei. »In dieser Pilotanlage untersuchen wir, wie sich die Brennstoffzelle in einem realen Wärme-, Strom- und Erdgasnetz im Dauerbetrieb bewährt und wie sich die Betriebskosten entwickeln.«

Die Mitarbeitenden von ewz sind eng in den Betrieb und die Evaluierung des stationären Schmelzkarbonat-Brennstoffzellen-Kraftwerke eingebunden, um die nahezu emissionsfreie, elektrisch hocheffiziente Energieerzeugung sowie die Flexibilität des Kraftwerks im Betrieb zu untersuchen.

»Die Kundenzufriedenheit steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Unsere Service-Vereinbarungen ermöglichen es unseren Kunden, sich auf ihr eigenes Geschäft zu konzentrieren, während wir uns auf unsere Kernkompetenzen konzentrieren, um sauberen Strom effizient und zuverlässig zu liefern«, sagt Chip Bottone, Präsident und Vorstandsvorsitzender, FuelCell Energy, Inc. und Geschäftsführer, FuelCell Energy Solutions GmbH. »Die hocheffiziente und umweltfreundliche Stromerzeugung unserer Kraftwerke stellt eine gute Lösung zur Unterstützung der Grundlastversorgung der Stromnetze dar und ermöglicht es Energieversorgern Kapazitäten zur Stromerzeugung in kostengünstigen Schritten hinzuzufügen, wann und wo sie jeweils benötigt werden.«

FCES wird die Wartung der bestehenden Anlagen, einschließlich der geplanten Wechsel der Brennstoffzellen-Stapel während der 10 Jahre Laufzeit der Service-Vereinbarung wahrnehmen.

FCES bietet ein umfassendes Portfolio an Dienstleistungen für stationäre Brennstoffzellen-Kraftwerke mit mehrjährigen Service-Vereinbarungen. Die Techniker und Ingenieure bedienen und warten die Brennstoffzellen-Kraftwerke aus der Ferne, 24 Stunden pro Tag, 365 Tage pro Jahr. Außerdem stehen Servicetechniker für den Vor-Ort-Service bereit. Diese Service-Angebote ermöglichen den Betrieb der Anlage in der Verantwortung von FCES, um die Kunden zu entlasten, Kosten zu sparen und die Sicherheit der Stromversorgung zu gewährleisten.
Brennstoffzellen wandeln den Brennstoff in einem hoch effizienten Prozess, der aufgrund der fehlenden Verbrennung praktisch keine Schadstoffe emittiert, elektrochemisch in Strom und Wärme um. Die stationären Brennstoffzellen-Kraftwerke, hergestellt und vertrieben von FCES, arbeiten flexibel mit unterschiedlichen Kraftstoffen und eignen sich für den Betrieb mit Erdgas oder erneuerbarem Biogas. Die Kraftwerke liefern kontinuierlich Grundlast-Strom und können verbrauchernah errichtet werden, entweder zur Vor-Ort-Anwendung oder zur Unterstützung des Stromnetzes. Die Kombination von nahezu keinen Schadstoffemissionen, geringem Platzbedarf und dem leisen Betrieb dieser stationären Brennstoffzellen-Kraftwerke erleichtert ihre Standortwahl in städtischen Gebieten.

Die FCES ist mit ihrem Produktionsstandort in Deutschland der Vertriebs-, Produktions- und Servicebetrieb der FuelCell Energy, Inc., für Europa.

Über die FuelCell Energy Solutions GmbH

Die FuelCell Energy Solutions GmbH produziert, vertreibt, installiert und wartet stationäre Brennstoffzellenkraftwerke, die effizient und wirtschaftlich Strom und zur Erzeugung von Dampf nutzbare, hochwertige Wärme produzieren. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Dresden (Deutschland), der Produktionsstandort ist Ottobrunn (Deutschland). Kontinuierliche, verbrauchsnahe Stromerzeugung bietet Sicherheit und Zuverlässigkeit der Energieversorgung bei praktisch fehlendem Schadstoffausstoß und unterstützt Nachhaltigkeitsinitiativen. Saubere, dezentrale Energieerzeugung ist interessant für Energieversorger, Universitäten, Krankenhäuser, Regierungsgebäude, Industrieanlagen und andere Einrichtungen mit hohem Energiebedarf. Für weitergehende Informationen besuchen Sie bitte unsere Webseite unter der Adresse http://www.fces.de.

Direct FuelCell, DFC, DFC/T, DFC-H2 und FuelCell Energy Inc. sind in den USA eingetragene Markenzeichen der FuelCell Energy Inc. DFC-ERG ist ein von der Enbridge Inc. und der FuelCell Energy Inc. gemeinsam eingetragenes Markenzeichen.

Kontakt:

FuelCell Energy Solutions GmbH
Andreas Frömmel
Kaufmännischer Leiter
+ 49 800 1 81 88 90
afroemmel@fces.de

Katrin Schwarz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fces.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Sichere Nutzung von Wasserstoff für die Energiewende
25.07.2016 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

nachricht Wussten Sie, dass UV-Licht für sicheres Baden während der Sommermonate sorgt?
25.07.2016 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Self-assembling nano inks form conductive and transparent grids during imprint

Transparent electronics devices are present in today’s thin film displays, solar cells, and touchscreens. The future will bring flexible versions of such devices. Their production requires printable materials that are transparent and remain highly conductive even when deformed. Researchers at INM – Leibniz Institute for New Materials have combined a new self-assembling nano ink with an imprint process to create flexible conductive grids with a resolution below one micrometer.

To print the grids, an ink of gold nanowires is applied to a substrate. A structured stamp is pressed on the substrate and forces the ink into a pattern. “The...

Im Focus: Neues Forschungsnetzwerk für Mikrobiomforschung

Mikroben und Viren haben weitreichenden Einfluss auf die Gesundheit von Mensch und Tier. Die neu gegründete "Austrian Microbiome Initiative" (AMICI) fördert die nationale Mikrobiomforschung und vernetzt MedizinerInnen und ForscherInnen verschiedenster Fachrichtungen zur Nutzung von Synergien.

Bakterien, Archaeen, Pilze, Viren – Milliarden von Mikroorganismen leben in Symbiose in und auf Menschen und Tieren. Diese mikroskopisch kleinen Lebewesen...

Im Focus: The Glowing Brain

A new Fraunhofer MEVIS method conveys medical interrelationships quickly and intuitively with innovative visualization technology

On the monitor, a brain spins slowly and can be examined from every angle. Suddenly, some sections start glowing, first on the side and then the entire back of...

Im Focus: Superschneller Internetfunk dank Terahertz-Strahlung

Wissenschaftler aus Dresden und Dublin haben einen vielversprechenden technologischen Ansatz gefunden, der Notebooks und anderen mobilen Computern in Zukunft deutlich schnellere Internet-Funkzugänge ermöglichen könnte als bisher. Die Teams am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und am irischen Trinity College Dublin brachten hauchdünne Schichten aus einer speziellen Verbindung von Mangan und Gallium dazu, sehr effizient Strahlung im sogenannten Terahertz-Frequenzbereich auszusenden. Als Sender in WLAN-Funknetzen eingesetzt, könnten die höheren Frequenzen die Datenraten zukünftiger Kommunikations-Netzwerke spürbar erhöhen.

„Wir halten diesen Ansatz für technologisch sehr interessant“, betont Dr. Michael Gensch, Leiter einer Arbeitsgruppe am HZDR, die sich mit den...

Im Focus: Newly discovered material property may lead to high temp superconductivity

Researchers at the U.S. Department of Energy's (DOE) Ames Laboratory have discovered an unusual property of purple bronze that may point to new ways to achieve high temperature superconductivity.

While studying purple bronze, a molybdenum oxide, researchers discovered an unconventional charge density wave on its surface.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

8. Forum Energie

26.07.2016 | Veranstaltungen

Kongress für Molekulare Medizin: Krankheiten interdisziplinär verstehen und behandeln

20.07.2016 | Veranstaltungen

Ultraschnelle Kalorimetrie: Gesellschaft für thermische Analyse GEFTA lädt zur Jahrestagung

19.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Vernetzt und intuitiv: HEIDENHAIN-Steuerungen in der digitalen Fertigung

26.07.2016 | Messenachrichten

mayr® Antriebstechnik auf der Wind Energy 2016

26.07.2016 | Messenachrichten

Miniaturisiertes Infrarot-Thermometer für Kunststoff-Folien

26.07.2016 | Messenachrichten