Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FuelCell Energy Solutions schließt Service-Vertrag für Brennstoffzellen-Kraftwerk mit Schweizer ewz

22.01.2013
FuelCell Energy Solutions GmbH, ein Anbieter von sauberen, effizienten und zuverlässigen Brennstoffzellen-Kraftwerken, kündigte heute eine mehrjährige Service-Vereinbarung für ein stationäres Brennstoffzellen-Kraftwerk des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (ewz), einem nergiedienstleistungsunternehmen in der Schweiz, an.
FuelCell Energy Solutions (FCES) wird den Betrieb und die Wartung des Kraftwerks zusammen mit ewz durchführen und von einem in Europa ansässigen Service-Center aus überwachen, welches 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche besetzt ist.

ewz engagiert sich aktiv in der Entwicklung neuer Technologien zur Energieerzeugung. ewz zählt zu den zehn umsatzstärksten Energiedienstleistungsunternehmen in der Schweiz und versorgt seit 1892 die Stadt Zürich und Teile des Kantons Graubünden mit Strom.

Bei diesem im November 2010 in Betrieb genommenen Brennstoffzellen-Kraftwerk handelt es sich um die erste in der Schweiz eingesetzte Schmelzkarbonat-Brennstoffzelle. »Wir wollen das führende Energiedienstleistungsunternehmen in der Schweiz mit einer klaren Vorreiterrolle in den Bereichen Ökologie und Energieeffizienz werden. Mit diesem Brennstoffzellen-Kraftwerk unterstreichen wir unseren Willen, in neue Technologien und in die neuen erneuerbaren Energien zu investieren«, sagt ewz-Direktor Marcel Frei. »In dieser Pilotanlage untersuchen wir, wie sich die Brennstoffzelle in einem realen Wärme-, Strom- und Erdgasnetz im Dauerbetrieb bewährt und wie sich die Betriebskosten entwickeln.«

Die Mitarbeitenden von ewz sind eng in den Betrieb und die Evaluierung des stationären Schmelzkarbonat-Brennstoffzellen-Kraftwerke eingebunden, um die nahezu emissionsfreie, elektrisch hocheffiziente Energieerzeugung sowie die Flexibilität des Kraftwerks im Betrieb zu untersuchen.

»Die Kundenzufriedenheit steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Unsere Service-Vereinbarungen ermöglichen es unseren Kunden, sich auf ihr eigenes Geschäft zu konzentrieren, während wir uns auf unsere Kernkompetenzen konzentrieren, um sauberen Strom effizient und zuverlässig zu liefern«, sagt Chip Bottone, Präsident und Vorstandsvorsitzender, FuelCell Energy, Inc. und Geschäftsführer, FuelCell Energy Solutions GmbH. »Die hocheffiziente und umweltfreundliche Stromerzeugung unserer Kraftwerke stellt eine gute Lösung zur Unterstützung der Grundlastversorgung der Stromnetze dar und ermöglicht es Energieversorgern Kapazitäten zur Stromerzeugung in kostengünstigen Schritten hinzuzufügen, wann und wo sie jeweils benötigt werden.«

FCES wird die Wartung der bestehenden Anlagen, einschließlich der geplanten Wechsel der Brennstoffzellen-Stapel während der 10 Jahre Laufzeit der Service-Vereinbarung wahrnehmen.

FCES bietet ein umfassendes Portfolio an Dienstleistungen für stationäre Brennstoffzellen-Kraftwerke mit mehrjährigen Service-Vereinbarungen. Die Techniker und Ingenieure bedienen und warten die Brennstoffzellen-Kraftwerke aus der Ferne, 24 Stunden pro Tag, 365 Tage pro Jahr. Außerdem stehen Servicetechniker für den Vor-Ort-Service bereit. Diese Service-Angebote ermöglichen den Betrieb der Anlage in der Verantwortung von FCES, um die Kunden zu entlasten, Kosten zu sparen und die Sicherheit der Stromversorgung zu gewährleisten.
Brennstoffzellen wandeln den Brennstoff in einem hoch effizienten Prozess, der aufgrund der fehlenden Verbrennung praktisch keine Schadstoffe emittiert, elektrochemisch in Strom und Wärme um. Die stationären Brennstoffzellen-Kraftwerke, hergestellt und vertrieben von FCES, arbeiten flexibel mit unterschiedlichen Kraftstoffen und eignen sich für den Betrieb mit Erdgas oder erneuerbarem Biogas. Die Kraftwerke liefern kontinuierlich Grundlast-Strom und können verbrauchernah errichtet werden, entweder zur Vor-Ort-Anwendung oder zur Unterstützung des Stromnetzes. Die Kombination von nahezu keinen Schadstoffemissionen, geringem Platzbedarf und dem leisen Betrieb dieser stationären Brennstoffzellen-Kraftwerke erleichtert ihre Standortwahl in städtischen Gebieten.

Die FCES ist mit ihrem Produktionsstandort in Deutschland der Vertriebs-, Produktions- und Servicebetrieb der FuelCell Energy, Inc., für Europa.

Über die FuelCell Energy Solutions GmbH

Die FuelCell Energy Solutions GmbH produziert, vertreibt, installiert und wartet stationäre Brennstoffzellenkraftwerke, die effizient und wirtschaftlich Strom und zur Erzeugung von Dampf nutzbare, hochwertige Wärme produzieren. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Dresden (Deutschland), der Produktionsstandort ist Ottobrunn (Deutschland). Kontinuierliche, verbrauchsnahe Stromerzeugung bietet Sicherheit und Zuverlässigkeit der Energieversorgung bei praktisch fehlendem Schadstoffausstoß und unterstützt Nachhaltigkeitsinitiativen. Saubere, dezentrale Energieerzeugung ist interessant für Energieversorger, Universitäten, Krankenhäuser, Regierungsgebäude, Industrieanlagen und andere Einrichtungen mit hohem Energiebedarf. Für weitergehende Informationen besuchen Sie bitte unsere Webseite unter der Adresse http://www.fces.de.

Direct FuelCell, DFC, DFC/T, DFC-H2 und FuelCell Energy Inc. sind in den USA eingetragene Markenzeichen der FuelCell Energy Inc. DFC-ERG ist ein von der Enbridge Inc. und der FuelCell Energy Inc. gemeinsam eingetragenes Markenzeichen.

Kontakt:

FuelCell Energy Solutions GmbH
Andreas Frömmel
Kaufmännischer Leiter
+ 49 800 1 81 88 90
afroemmel@fces.de

Katrin Schwarz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fces.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neues E-Fahrzeug-Batteriesystem mit hoher Energiedichte von Fraunhofer IISB und internat. Partnern
25.08.2015 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Der Hexcrete-Turm – mit Sechsecken in luftige Höhen
20.08.2015 | Siemens AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: OU astrophysicist and collaborators find supermassive black holes in quasar nearest Earth

A University of Oklahoma astrophysicist and his Chinese collaborator have found two supermassive black holes in Markarian 231, the nearest quasar to Earth, using observations from NASA's Hubble Space Telescope.

The discovery of two supermassive black holes--one larger one and a second, smaller one--are evidence of a binary black hole and suggests that supermassive...

Im Focus: Optische Schalter - Lernen mit Licht

Einem deutsch-französischen Team ist es gelungen, einen lichtempfindlichen Schalter für Nervenzellen zu entwickeln. Dies ermöglicht neue Einblicke in die Funktionsweise von Gedächtnis und Lernen, aber auch in die Entstehung von Krankheiten.

Lernen ist nur möglich, weil die Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn fortwährend umgebaut werden: Je häufiger bestimmte Reizübertragungswege...

Im Focus: What would a tsunami in the Mediterranean look like?

A team of European researchers have developed a model to simulate the impact of tsunamis generated by earthquakes and applied it to the Eastern Mediterranean. The results show how tsunami waves could hit and inundate coastal areas in southern Italy and Greece. The study is published today (27 August) in Ocean Science, an open access journal of the European Geosciences Union (EGU).

Though not as frequent as in the Pacific and Indian oceans, tsunamis also occur in the Mediterranean, mainly due to earthquakes generated when the African...

Im Focus: Membranprotein in Bern erstmals entschlüsselt

Dreidimensionale (3D) Atommodelle von Proteinen sind wichtig, um deren Funktion zu verstehen. Dies ermöglicht unter anderem die Entwicklung neuer Therapieansätze für Krankheiten. Berner Strukturbiologen ist es nun gelungen, die Struktur eines wichtigen Membranproteins zu entschlüsseln – dies gelingt relativ selten und ist eine Premiere in Bern.

Membranproteine befinden sich in den Wänden der Zellen, den Zellmembranen, und nehmen im menschlichen Körper lebenswichtige Funktionen wahr. Zu ihnen gehören...

Im Focus: Quantenbeugung an einem Hauch von Nichts

Die Quantenphysik besagt, dass sich auch massive Objekte wie Wellen verhalten und scheinbar an vielen Orten zugleich sein können. Dieses Phänomen kann nachgewiesen werden, indem man diese Materiewellen an einem Gitter beugt. Eine europäische Kollaboration hat nun erstmals die Delokalisation von massiven Molekülen an einem Gitter nachgewiesen, das nur noch eine einzige Atomlage dick ist. Dieses Experiment lotete die technischen Grenzen der Materiewellentechnologie aus und knüpft dabei an ein Gedankenexperiment von Bohr und Einstein an. Die Ergebnisse werden aktuell im Journal "Nature Nanotechnology" veröffentlicht.

Die quantenmechanische Wellennatur der Materie ist die Grundlage für viele moderne Technologien, wie z. B. die höchstauflösende Elektronenmikroskopie, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gravitationswellen im Einsteinjahr

28.08.2015 | Veranstaltungen

Strömungen in industriellen Anlagen sichtbar gemacht

28.08.2015 | Veranstaltungen

Konzepte gegen Fachkräftemangel: Demografiekonferenz in Halle

27.08.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Siemens an der Sicherheit: Lösungen für jede Anforderung

28.08.2015 | Messenachrichten

Biofabrikation von künstlichen Blutgefäßen mit Laserlicht

28.08.2015 | Biowissenschaften Chemie

Forscher entwickeln Methode zur Manipulation von Molekülen

28.08.2015 | Physik Astronomie