Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frische Brötchen aus der Klimakammer

23.10.2012
Marktreifes Verfahren spart 50 Prozent Energie. Forschungsprojekt NanoBAK bei euronews.

Wie kann ich beim Backen eine hervorragende Produktqualität erzielen und gleichzeitig Energie sparen? Das ttz Bremerhaven entwickelt im Rahmen des Forschungsprojekts „NanoBAK“ eine Klimakammer, die Backwaren unter Einsatz feinsten Nebels herstellt und viel Energie spart. Euronews zeigt die Bäckerei Sikken bei der Anwendung der NanoBAK-Technologie in einem Video.


Klimakammer mit Nano-Aerosol Befeuchtungssystem des Projektpartners USK Ungermann-System-Kälte GmbH & Co. KG von innen.
Foto: ttz Bremerhaven

Die Produktion von Backwaren geht üblicherweise mit einem hohen Einsatz von Energie einher. Das belastet nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel der Bäckerei, was sich wiederum in steigenden Preisen für Brötchen, Brot und Co niederschlägt. Das Forschungsprojekt NanoBAK entwickelte darum eine Klimakammer, die den Energiebedarf reduziert, der durch das Garen und Befeuchten von Backwaren entsteht. Ein kurzer Film von euronews stellt diese Technik vor und zeigt, wie die Bäckerei Sikken sie bei der Herstellung von Brot einsetzt.

Hintergründe zum Projekt und das Video sind auf der ttz-Homepage (http://www.ttz-bremerhaven.de/de/forschung/lebensmittel/forschungsprojekte/243-nanobak.html) sowie bei euronews zu finden.

Das ttz Bremerhaven und seine Projektpartner entwickelten und evaluierten im Rahmen von NanoBAK eine neuartige und marktfähige Klimakammer, die über ein spezielles Nano-Aerosol Befeuchtungssystem verfügt: Ultraschall bringt Wasser zum Schwingen, wodurch kleinste Tröpfchen entstehen, die in die Gärkammer geleitet werden. Hierin befinden sich Teigwaren, auf die sich der feine Nebel setzt oder in die er gelangt. Die gleichmäßige Feuchteverteilung im Gärraum ermöglicht die Herstellung von Backwaren mit konstanter Produktqualität auf höchstem Niveau. Das neuartige Verfahren verlängert nicht nur die Frische der Ware: Brötchen etwa haben außerdem einen schönen Glanz, eine bessere Fensterung und sind besonders knusprig.

Entscheidend ist zudem, dass die Technologie Energieeinsparungen ermöglicht. Denn die NanoBAK-Befeuchtung benötigt nur zwei Prozent der Energie, die für eine konventionelle Elektro-Verdampfer-Befeuchtung erforderlich ist. Das bedeutet für den gesamten Garprozess eine Reduktion des Energiebedarfs von 50 Prozent verglichen mit der üblicherweise eingesetzten Technologie. Damit ergibt sich für die Backindustrie sowohl ein ökonomischer als auch ein ökologischer Nutzen.

Das übergeordnete Ziel des NanoBAK-Projektes ist die Einführung eines effizienten Energiemanagements in der Bäckereiindustrie. Mit Hilfe der MicroTec-Technologie sollen qualitativ hochwertige und länger haltbare Backwaren durch eine gleichmäßige Feuchteverteilung in den Produkten hergestellt und der Energieeinsatz bei der Herstellung gesenkt werden.

NanoBAK wird im 7. Rahmenforschungsprogramm der Europäischen Kommission gefördert.

Das ttz Bremerhaven ist ein unabhängiges Forschungsinstitut und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit. http://www.ttz-bremerhaven.de

Kontakt:

ttz Bremerhaven
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
Fischkai 1
7572 Bremerhaven
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
FAX: +49 (0)471 48 32 – 129
ccolmer@ttz-bremrhaven.de
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.facebook.com/ttzBremerhaven
http://twitter.com/ttzbremerhaven
http://www.xing.com/companies/ttzbremerhaven

Christian Colmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit