Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frische Brötchen aus der Klimakammer

23.10.2012
Marktreifes Verfahren spart 50 Prozent Energie. Forschungsprojekt NanoBAK bei euronews.

Wie kann ich beim Backen eine hervorragende Produktqualität erzielen und gleichzeitig Energie sparen? Das ttz Bremerhaven entwickelt im Rahmen des Forschungsprojekts „NanoBAK“ eine Klimakammer, die Backwaren unter Einsatz feinsten Nebels herstellt und viel Energie spart. Euronews zeigt die Bäckerei Sikken bei der Anwendung der NanoBAK-Technologie in einem Video.


Klimakammer mit Nano-Aerosol Befeuchtungssystem des Projektpartners USK Ungermann-System-Kälte GmbH & Co. KG von innen.
Foto: ttz Bremerhaven

Die Produktion von Backwaren geht üblicherweise mit einem hohen Einsatz von Energie einher. Das belastet nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel der Bäckerei, was sich wiederum in steigenden Preisen für Brötchen, Brot und Co niederschlägt. Das Forschungsprojekt NanoBAK entwickelte darum eine Klimakammer, die den Energiebedarf reduziert, der durch das Garen und Befeuchten von Backwaren entsteht. Ein kurzer Film von euronews stellt diese Technik vor und zeigt, wie die Bäckerei Sikken sie bei der Herstellung von Brot einsetzt.

Hintergründe zum Projekt und das Video sind auf der ttz-Homepage (http://www.ttz-bremerhaven.de/de/forschung/lebensmittel/forschungsprojekte/243-nanobak.html) sowie bei euronews zu finden.

Das ttz Bremerhaven und seine Projektpartner entwickelten und evaluierten im Rahmen von NanoBAK eine neuartige und marktfähige Klimakammer, die über ein spezielles Nano-Aerosol Befeuchtungssystem verfügt: Ultraschall bringt Wasser zum Schwingen, wodurch kleinste Tröpfchen entstehen, die in die Gärkammer geleitet werden. Hierin befinden sich Teigwaren, auf die sich der feine Nebel setzt oder in die er gelangt. Die gleichmäßige Feuchteverteilung im Gärraum ermöglicht die Herstellung von Backwaren mit konstanter Produktqualität auf höchstem Niveau. Das neuartige Verfahren verlängert nicht nur die Frische der Ware: Brötchen etwa haben außerdem einen schönen Glanz, eine bessere Fensterung und sind besonders knusprig.

Entscheidend ist zudem, dass die Technologie Energieeinsparungen ermöglicht. Denn die NanoBAK-Befeuchtung benötigt nur zwei Prozent der Energie, die für eine konventionelle Elektro-Verdampfer-Befeuchtung erforderlich ist. Das bedeutet für den gesamten Garprozess eine Reduktion des Energiebedarfs von 50 Prozent verglichen mit der üblicherweise eingesetzten Technologie. Damit ergibt sich für die Backindustrie sowohl ein ökonomischer als auch ein ökologischer Nutzen.

Das übergeordnete Ziel des NanoBAK-Projektes ist die Einführung eines effizienten Energiemanagements in der Bäckereiindustrie. Mit Hilfe der MicroTec-Technologie sollen qualitativ hochwertige und länger haltbare Backwaren durch eine gleichmäßige Feuchteverteilung in den Produkten hergestellt und der Energieeinsatz bei der Herstellung gesenkt werden.

NanoBAK wird im 7. Rahmenforschungsprogramm der Europäischen Kommission gefördert.

Das ttz Bremerhaven ist ein unabhängiges Forschungsinstitut und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit. http://www.ttz-bremerhaven.de

Kontakt:

ttz Bremerhaven
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
Fischkai 1
7572 Bremerhaven
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
FAX: +49 (0)471 48 32 – 129
ccolmer@ttz-bremrhaven.de
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.facebook.com/ttzBremerhaven
http://twitter.com/ttzbremerhaven
http://www.xing.com/companies/ttzbremerhaven

Christian Colmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten