Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ISE verstärkt Forschungsaktivitäten für thermische Systemtechnik

11.09.2012
Dr. Wolfgang Kramer wechselt an Freiburger Solarforschungsinstitut

Der Forschungsbereich Solarthermie am Fraunhofer ISE entwickelt nicht nur Schlüsselkomponenten wie Kollektoren, Speicher und Wärmeübertrager für die Solarthermie, sondern arbeitet auch an der Verbesserung von Systemen zur solaren Wärmeerzeugung.

Hierbei ist die Optimierung der Wechselwirkung der einzelnen Komponenten unter Berücksichtigung des zeitlich variierenden Angebots von Solarwärme und des Bedarfs an Nutzwärme ein zentrales Thema der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten der Freiburger Experten. Diese werden seit Juli 2012 von Dr. Wolfgang Kramer als Leiter der Abteilung »Thermische Systemtechnik« unterstützt.

Solarthermische Systeme finden Anwendung bei der Erwärmung von Trinkwasser und der Beheizung von Wohn- und Geschäftsgebäuden sowie bei der Wärmebereitstellung für industrielle Prozesse. Sie liefern Energie für Wärmekraft- oder Kältemaschinen, die Strom beziehungsweise Kälte erzeugen. Mit dem personellen Neuzugang baut Europas größtes Solarforschungsinstitut, das seit Jahren u. a. erfolgreich in der Entwicklung von solarthermischen Kollektoren ist, seine Aktivitäten im Bereich der thermischen Systeme weiter aus. »Mit Dr. Wolfgang Kramer verstärkt ein erfahrener Branchenexperte unser Team, seine jahrelangen Erfahrungen in der Industrie und unsere anwendungsorientierte Forschung ergänzen sich perfekt«, so Dr. Werner Platzer, Bereichsleiter »Solarthermie«.

Der Großteil aller solarthermischen Anlagen dient bislang der Brauchwassererwärmung und der solaren Raumheizung. Für Landwirtschaft, Gewerbe und Industrie wird aber Prozesswärme aus solarthermischen Großanlagen zunehmend attraktiv. Je nach System können Betriebstemperaturen bis zu mehreren hundert Grad erzeugt werden. Damit besteht ein riesiges Potenzial, fossile Energieträger durch solarthermische Energie zu ersetzen. Für diese Aufgabe ist das Fraunhofer ISE mit Dr. Wolfgang Kramer und der Anfang 2012 gegründeten Abteilung »Thermische Systemtechnik« nun bestens aufgestellt. »Das Fraunhofer ISE verfügt über alle benötigten Komponenten- und Systemkompetenzen im Bereich Solarthermie. Dazu gehören insbesondere die Materialwissenschaft, Komponentenauslegung und -konstruktion, Fertigungs-, Test- und Prüfverfahren, theoretische Modellierung und Simulation sowie Anlagenregelung und Betriebsführung bei den verschiedenen Anwendungen – für unsere Kunden ist eine so breite Aufstellung einzigartig«, so Kramer über seinen neuen Arbeitsplatz.

Zur Person

Der studierte Verfahrenstechniker Dr. Wolfgang Kramer hat an den Universitäten Stuttgart und Manchester studiert. Seine Promotion zum Thema »Verdampfung von Gemischen an Hochleistungswärmeübertrageroberflächen« hat Kramer an der Technischen Universität Berlin am Institut für Energietechnik abgelegt. Seine berufliche Karriere startete er im Vertrieb der Schweizer Scheerle AG, einem Ingenieurbüro für Pumpentechnik. Danach war er für den Automobilzulieferer Behr GmbH & Co. KG erst als Entwicklungsingenieur, später als Abteilungsleiter in der Vorentwicklung für Kühlmittelkühler und Ladeluftkühler tätig. Vor seinem Wechsel an das Fraunhofer ISE arbeitete Kramer sechs Jahre in verschiedenen Funktionen für die Wagner & Co. Solartechnik GmbH, einen Systemanbieter für Solaranlagen. Zunächst war er als Entwicklungsingenieur für Systemtechnikprodukte im Bereich der Solarthermie tätig. Dann übernahm Kramer die Abteilungsleitung »Entwicklung Solarthermie«, später die Bereichsleitung »Entwicklung Solarthermie, Pelletheiztechnik und Photovoltaik«.

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten