Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ISE verstärkt Forschungsaktivitäten für thermische Systemtechnik

11.09.2012
Dr. Wolfgang Kramer wechselt an Freiburger Solarforschungsinstitut

Der Forschungsbereich Solarthermie am Fraunhofer ISE entwickelt nicht nur Schlüsselkomponenten wie Kollektoren, Speicher und Wärmeübertrager für die Solarthermie, sondern arbeitet auch an der Verbesserung von Systemen zur solaren Wärmeerzeugung.

Hierbei ist die Optimierung der Wechselwirkung der einzelnen Komponenten unter Berücksichtigung des zeitlich variierenden Angebots von Solarwärme und des Bedarfs an Nutzwärme ein zentrales Thema der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten der Freiburger Experten. Diese werden seit Juli 2012 von Dr. Wolfgang Kramer als Leiter der Abteilung »Thermische Systemtechnik« unterstützt.

Solarthermische Systeme finden Anwendung bei der Erwärmung von Trinkwasser und der Beheizung von Wohn- und Geschäftsgebäuden sowie bei der Wärmebereitstellung für industrielle Prozesse. Sie liefern Energie für Wärmekraft- oder Kältemaschinen, die Strom beziehungsweise Kälte erzeugen. Mit dem personellen Neuzugang baut Europas größtes Solarforschungsinstitut, das seit Jahren u. a. erfolgreich in der Entwicklung von solarthermischen Kollektoren ist, seine Aktivitäten im Bereich der thermischen Systeme weiter aus. »Mit Dr. Wolfgang Kramer verstärkt ein erfahrener Branchenexperte unser Team, seine jahrelangen Erfahrungen in der Industrie und unsere anwendungsorientierte Forschung ergänzen sich perfekt«, so Dr. Werner Platzer, Bereichsleiter »Solarthermie«.

Der Großteil aller solarthermischen Anlagen dient bislang der Brauchwassererwärmung und der solaren Raumheizung. Für Landwirtschaft, Gewerbe und Industrie wird aber Prozesswärme aus solarthermischen Großanlagen zunehmend attraktiv. Je nach System können Betriebstemperaturen bis zu mehreren hundert Grad erzeugt werden. Damit besteht ein riesiges Potenzial, fossile Energieträger durch solarthermische Energie zu ersetzen. Für diese Aufgabe ist das Fraunhofer ISE mit Dr. Wolfgang Kramer und der Anfang 2012 gegründeten Abteilung »Thermische Systemtechnik« nun bestens aufgestellt. »Das Fraunhofer ISE verfügt über alle benötigten Komponenten- und Systemkompetenzen im Bereich Solarthermie. Dazu gehören insbesondere die Materialwissenschaft, Komponentenauslegung und -konstruktion, Fertigungs-, Test- und Prüfverfahren, theoretische Modellierung und Simulation sowie Anlagenregelung und Betriebsführung bei den verschiedenen Anwendungen – für unsere Kunden ist eine so breite Aufstellung einzigartig«, so Kramer über seinen neuen Arbeitsplatz.

Zur Person

Der studierte Verfahrenstechniker Dr. Wolfgang Kramer hat an den Universitäten Stuttgart und Manchester studiert. Seine Promotion zum Thema »Verdampfung von Gemischen an Hochleistungswärmeübertrageroberflächen« hat Kramer an der Technischen Universität Berlin am Institut für Energietechnik abgelegt. Seine berufliche Karriere startete er im Vertrieb der Schweizer Scheerle AG, einem Ingenieurbüro für Pumpentechnik. Danach war er für den Automobilzulieferer Behr GmbH & Co. KG erst als Entwicklungsingenieur, später als Abteilungsleiter in der Vorentwicklung für Kühlmittelkühler und Ladeluftkühler tätig. Vor seinem Wechsel an das Fraunhofer ISE arbeitete Kramer sechs Jahre in verschiedenen Funktionen für die Wagner & Co. Solartechnik GmbH, einen Systemanbieter für Solaranlagen. Zunächst war er als Entwicklungsingenieur für Systemtechnikprodukte im Bereich der Solarthermie tätig. Dann übernahm Kramer die Abteilungsleitung »Entwicklung Solarthermie«, später die Bereichsleitung »Entwicklung Solarthermie, Pelletheiztechnik und Photovoltaik«.

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung