Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ISE verstärkt Forschungsaktivitäten für thermische Systemtechnik

11.09.2012
Dr. Wolfgang Kramer wechselt an Freiburger Solarforschungsinstitut

Der Forschungsbereich Solarthermie am Fraunhofer ISE entwickelt nicht nur Schlüsselkomponenten wie Kollektoren, Speicher und Wärmeübertrager für die Solarthermie, sondern arbeitet auch an der Verbesserung von Systemen zur solaren Wärmeerzeugung.

Hierbei ist die Optimierung der Wechselwirkung der einzelnen Komponenten unter Berücksichtigung des zeitlich variierenden Angebots von Solarwärme und des Bedarfs an Nutzwärme ein zentrales Thema der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten der Freiburger Experten. Diese werden seit Juli 2012 von Dr. Wolfgang Kramer als Leiter der Abteilung »Thermische Systemtechnik« unterstützt.

Solarthermische Systeme finden Anwendung bei der Erwärmung von Trinkwasser und der Beheizung von Wohn- und Geschäftsgebäuden sowie bei der Wärmebereitstellung für industrielle Prozesse. Sie liefern Energie für Wärmekraft- oder Kältemaschinen, die Strom beziehungsweise Kälte erzeugen. Mit dem personellen Neuzugang baut Europas größtes Solarforschungsinstitut, das seit Jahren u. a. erfolgreich in der Entwicklung von solarthermischen Kollektoren ist, seine Aktivitäten im Bereich der thermischen Systeme weiter aus. »Mit Dr. Wolfgang Kramer verstärkt ein erfahrener Branchenexperte unser Team, seine jahrelangen Erfahrungen in der Industrie und unsere anwendungsorientierte Forschung ergänzen sich perfekt«, so Dr. Werner Platzer, Bereichsleiter »Solarthermie«.

Der Großteil aller solarthermischen Anlagen dient bislang der Brauchwassererwärmung und der solaren Raumheizung. Für Landwirtschaft, Gewerbe und Industrie wird aber Prozesswärme aus solarthermischen Großanlagen zunehmend attraktiv. Je nach System können Betriebstemperaturen bis zu mehreren hundert Grad erzeugt werden. Damit besteht ein riesiges Potenzial, fossile Energieträger durch solarthermische Energie zu ersetzen. Für diese Aufgabe ist das Fraunhofer ISE mit Dr. Wolfgang Kramer und der Anfang 2012 gegründeten Abteilung »Thermische Systemtechnik« nun bestens aufgestellt. »Das Fraunhofer ISE verfügt über alle benötigten Komponenten- und Systemkompetenzen im Bereich Solarthermie. Dazu gehören insbesondere die Materialwissenschaft, Komponentenauslegung und -konstruktion, Fertigungs-, Test- und Prüfverfahren, theoretische Modellierung und Simulation sowie Anlagenregelung und Betriebsführung bei den verschiedenen Anwendungen – für unsere Kunden ist eine so breite Aufstellung einzigartig«, so Kramer über seinen neuen Arbeitsplatz.

Zur Person

Der studierte Verfahrenstechniker Dr. Wolfgang Kramer hat an den Universitäten Stuttgart und Manchester studiert. Seine Promotion zum Thema »Verdampfung von Gemischen an Hochleistungswärmeübertrageroberflächen« hat Kramer an der Technischen Universität Berlin am Institut für Energietechnik abgelegt. Seine berufliche Karriere startete er im Vertrieb der Schweizer Scheerle AG, einem Ingenieurbüro für Pumpentechnik. Danach war er für den Automobilzulieferer Behr GmbH & Co. KG erst als Entwicklungsingenieur, später als Abteilungsleiter in der Vorentwicklung für Kühlmittelkühler und Ladeluftkühler tätig. Vor seinem Wechsel an das Fraunhofer ISE arbeitete Kramer sechs Jahre in verschiedenen Funktionen für die Wagner & Co. Solartechnik GmbH, einen Systemanbieter für Solaranlagen. Zunächst war er als Entwicklungsingenieur für Systemtechnikprodukte im Bereich der Solarthermie tätig. Dann übernahm Kramer die Abteilungsleitung »Entwicklung Solarthermie«, später die Bereichsleitung »Entwicklung Solarthermie, Pelletheiztechnik und Photovoltaik«.

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics