Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ISE erwirbt Patent-Portfolio von SCHOTT Solar

10.01.2013
Know-how zur kristallinen Photovoltaik bleibt in Europa

Presseinformation 1/13 vom 10. Dezember 2013


Kristalline Silicium-Photovoltaikmodule versorgen seit 1987 den Wandergasthof Rappenecker Hütte mit Strom. Die Anlage entstammt der Produktion von damals AEG, später SCHOTT Solar. ©Fraunhofer ISE

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und die SCHOTT Solar AG haben sich auf den Transfer von 111 Patentfamilien zur kristallinen Photovoltaik geeinigt. Auf diese Weise sorgen die beiden Partner dafür, dass umfangreiches Know-how der Photovoltaik-Branche in Europa bleibt. »Wir haben damit einen wichtigen Meilenstein für den Erhalt dieser Zukunftstechnologie in Deutschland gesetzt«, so Institutsleiter Prof. Eicke Weber.

Die Patente erstrecken sich über die gesamte Wertschöpfungskette der kristallinen Photovoltaik - von der Silicium-Kristallisation bis hin zur Installation des Systems. Da die Freiburger Forscher seit über 20 Jahren Forschungspartner von SCHOTT Solar sind, befinden sich im erworbenen Portfolio auch gemeinsame Patentfamilien, die nun vollständig an das Fraunhofer ISE übergehen - beispielsweise zur Zuverlässigkeitsprüfung von Photovoltaik-Modulen. Über die Höhe des Kaufpreises haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

»Die weitere Verwertung der Patente hat bereits begonnen, erste Anfragen liegen uns vor«, betont Dr. Ralf Preu, Bereichsleiter PV Produktionstechnologie und Qualitäts-sicherung. Weiterhin hebt er hervor: »Natürlich konzentrieren wir uns auf die Lizensierung und Umsetzung der Schutzrechte mit deutschen und europäischen Industriepartnern«.

Für Institutsleiter Eicke Weber sind mit diesem Patenterwerb wichtige Grundlagen für den Erhalt der Photovoltaik in Deutschland geschaffen. Das Engagement seines Instituts für den Erhalt der Branche in Europa geht aber noch weiter:

»Wenn wir die technologisch immer noch führende deutsche Photovoltaik-Industrie hier in Europa halten wollen, müssen wir den Firmen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit verhelfen. Dies kann gelingen, indem wir die deutsche und europäische PV-Ausrüsterindustrie in die Lage versetzen, X-GWp PV Fabriken – also Photovoltaik-Fabriken im großen Maßstab, von einem bis fünf Gigawatt Jahresproduktion – anzubieten. Nur so können die Unternehmen im schnell wachsenden Weltmarkt mithalten.«

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forschung für nachhaltige Mobilität: Zentrum für Systemzuverlässigkeit / Elektromobilität eröffnet
27.03.2015 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Fahrplan für KUP-Holzenergie in Europa
25.03.2015 | ttz Bremerhaven

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: FiberLab-Roboter begeistert auf Photonics West in San Francisco

Mit ihrem „humanisierten“ Roboter zeigten Anna Lena Baumann und Wolfgang Schade erstmalig die erfolgreiche Umsetzung der 3D-Navigation über eine neuartige Lasermethode, der Standard Single-Mode-Glasfaser. Mehr als 17.000 Teilnehmer konnten den Roboter und FiberLab, das erste Projekt des Photonik Inkubators in Göttingen, auf der Photonics West in San Francisco kennen lernen.

Mit Hilfe eines in die Kleidung eingenähten Fasersensors wurden Armbewegungen eines Probanden dokumentiert und nach entsprechender Auswertung an den Roboter...

Im Focus: Femto Photonic Production: Neue Verfahren mit Ultrakurzpulslasern für die Fertigung von morgen

Für die deutsche Wirtschaft spielt die Lasertechnik eine herausragende Rolle: Etwa 40 Prozent der weltweit verkauften Strahlquellen und 20 Prozent der Lasersysteme für die Materialbearbeitung stammen aus Deutschland.

Beim Einsatz von Lasern in der Produktion sind deutsche Unternehmen führend. Diese Stärken gilt es zu erhalten und auszubauen. Deswegen hat das...

Im Focus: Theorie der starken Wechselwirkung bestätigt: Supercomputer bestimmt Neutron-Proton-Massendifferenz

Nur weil das Neutron ein klein wenig schwerer ist als das Proton, haben Atomkerne genau die Eigenschaften, die unsere Welt und letztlich unsere Existenz ermöglichen.

80 Jahre nach der Entdeckung des Neutrons ist es einem Team aus Frankreich, Deutschland und Ungarn unter Führung des Wuppertaler Forschers Zoltán Fodor nun...

Im Focus: Neurochip für die Hirnforschung erfolgreich im Markt

Neues Mess- und Stimulationssystem nimmt die Kommunikation von Nervenzellen in Echtzeit auf und ermöglicht damit lang erhoffte Grundlagenforschung

Für die Enträtselung neurologischer und neurodegenerativer Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer, Depression oder verschiedene Erblindungsformen verspricht ein...

Im Focus: Klassisch oder nicht? Physik der Nanoplasmen

Die Wechselwirkung von intensiven Laserpulsen mit Partikeln auf einer Nanometer-Skala resultiert in der Erzeugung eines expandierenden Nanoplasmas.

In der Vergangenheit wurde die Dynamik eines Nanoplasmas typischerweise durch klassische Phänomene wie die thermische Emission von Elektronen beschrieben. Im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

THETIS - Branchentreff für Meeresenergien

27.03.2015 | Veranstaltungen

1. HAMMER BIOENERGIETAGE

27.03.2015 | Veranstaltungen

Technologietag bei der SCHOTT AG - Neue Strukturierungstechnologien für Dünngläser

26.03.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Motormanagement-System kommuniziert per Modbus

27.03.2015 | HANNOVER MESSE

Ein Elektron auf Tauchgang

27.03.2015 | Physik Astronomie

Material für dichtere Magnetspeicher

27.03.2015 | Materialwissenschaften