Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IOSB setzt auf Leit- und Automatisierungstechnik als Schlüsseltechnologie der Zukunft am Standort Deutschland

10.05.2010
Größtes Institut des Fraunhofer IuK-Verbundes verstärkt Aktivitäten in der industriellen Automatisierung. 5 Themen mit zentraler Bedeutung werden von den Forschern identifiziert.

Das Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) aus Karlsruhe bündelt seine Kompetenzen in der Leit- und Automatisierungstechnik in einem neuen Geschäftsfeld ‚Automatisierung‘.

Brachliegende Potenziale in der Produktion könnten besser genutzt werden.
Karlsruhe Für das IOSB waren Aufgaben rund um die Automatisierung schon immer wichtige F&E-Themen: von der Mess- und Regelungstechnik über Embedded Systems bis zu komplexen Leit- und MES-Systemen hat das IOSB wegweisende Beiträge für die industrielle Anwendung entwickelt und geliefert. Jetzt bündelt das neue Fraunhofer IOSB alle seine automatisierungsnahen Kompetenzen in einem neuen Geschäftsfeld, so daß industrielle Kunden und öffentliche Auftraggeber aus einer Hand bedient werden können. Mehr Effektivität in der Produktion sehen die Forscher insbesondere in diesen Bereichen:

• Wandlungsfähigkeit: die mechanische Wandlungsfähigkeit von Produktionssystemen ist weitgehend gelöst. Die IT-bezogene Fähigkeit, sich automatisch auf Änderungen in der Produktion einzustellen, noch lange nicht. Darum entwickelt das Fraunhofer IOSB Technologien, um Wandlungsfähigkeit in allen produktionsnahen Softwarekomponenten durchgängig in einer Fabrik zu ermöglichen.

• Erschließung der Datengräber: Zustandsorientierte Instandhaltung, Condition Monitoring und Data Mining: heterogene Datenbestände existieren in Produktionsunternehmen zu Hauf; allerdings meist ohne Verknüpfung, werden oft nur kurzfristig genutzt und sind somit totes Kapital. Darum entwickelt das IOSB Softwarewerkzeuge, mit dem diese Datenbestände erschlossen und interpretiert werden können. Ziel ist es, komplexe Produktionsvorgänge online zu überwachen und den Anlagenbediener bei seinen Entscheidungen verlässlich zu unterstützen.

• Leit- und MES-Systeme sind die Drehscheiben für alle Informationen in der Fabrik. Das IOSB entwickelt kundenindividuelle Lösungen mit Standard-Schnittstellen zur Automatisierungs- und ERP-Ebene. Ziel ist ein reibungsloses »plug & work« neuer oder veränderter Anlagenkomponenten.

• Vertikale Integration und semantische Interoperabilität: Der Marktdruck erzwingt ständige Investitionen in die Hardware. Mangelnde softwaretechnische Schnittstellen bremsen die hardwareseitigen upgrades in der Praxis jedoch oft aus. Die IT-Architektur in produzierenden Unternehmen ist meist heterogen, historisch gewachsen und darum nicht integriert. Das Fraunhofer IOSB entwickelt Lösungen rund um das Thema der Interoperabilität, die die Voraussetzung schafft, daß die verschiedenen beteiligten IT-Systeme über alle Ebenen der Fabrik durchgängig miteinander kommunizieren können.

• Systemtechnik für die Automatisierung: das IOSB versteht Automatisierung als Produkt, d. h. hier werden neue Automatisierungs- und Firmwarelösungen entwickelt.

Mit diesem neuen, gebündelten Leistungsspektrum bietet das Fraunhofer IOSB zukunftsweisende Lösungen für produzierende Unternehmen aus Fertigungs- und Prozessindustrie, für Systemintegratoren und Automatisierungsanbieter.

Das Fraunhofer IOSB ist das größte Institut des Fraunhofer-Verbundes für Informations- und Kommunikationstechnik (IuK). Es verfügt mit den drei Kernkompetenzen Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung über ein durchgängiges Kompetenzspektrum, das von der Objekt- und Sensorphysik über die Bildgewinnung und -auswertung bis zum Informations- und Wissensmanagement und zur Anthropomatik reicht. Es verbindet die Welt der Signale (die Bilderfassung) mit der Welt der Symbole und Daten, die zum Beispiel in Leitständen einer industriellen Produktion erscheinen. Moderiert wird dieses Spektrum von der katalytisch wirkenden Kernkompetenz der Systemtechnik. Damit ist die Fähigkeit gemeint, komplexe Systeme zu analysieren, zu modellieren, zu entwerfen, zu optimieren, zu bauen, in Betrieb zu nehmen und nachhaltig erfolgreich zu betreiben. Das IOSB konzentriert sich vornehmlich auf fünf Geschäftsfelder:

• Automatisierung
• Energie, Umwelt
• Inspektion und Sichtprüfung
• Verteidigung
• Zivile Sicherheit
Die Fraunhofer Gesellschaft ist mit 17.000 Mitarbeitern und einem Forschungsvolumen von 1,4 Mrd. € Europas größte Forschungseinrichtung in der angewandten Forschung.
Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Olaf Sauer
Leiter Geschäftsbereich Leitsysteme
Fraunhofer IOSB
olaf.sauer@iosb.fraunhofer.de
Telefon 0721 6091-477

Sibylle Wirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.mes.fraunhofer.de
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/34531/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops