Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer ICT-IMM forscht in weltweitem ITER Projekt

12.02.2014
Mit der wachsenden Weltbevölkerung steigt auch der Bedarf an Energie und Ressourcen. Der Grund liegt auf der Hand: immer mehr Menschen möchten ihren Lebensstandard verbessern.

Die Endlichkeit von fossilen Energiequellen ist eine große Herausforderung für viele Industriezweige ebenso wie für Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, die sich mit der Entwicklung neuer Verfahren zur Energiegewinnung beschäftigen. Das ITER-Projekt, zu dessen Erfolg das Fraunhofer ICT-IMM mit seinen Bolometer Chips beitragen darf, ist wohl einer der prominentesten Ansätze für solch alternative Verfahren.

International Thermonuclear Experimental Reactor, kurz ITER - das ist ein in der Entwicklung befindlicher Kernfusionsreaktor, mit dem notwendige Erkenntnisse auf dem Weg zu vielleicht möglichen Fusionskraftwerken gewonnen werden sollen.

Am Standort Cadarache in Frankreich entsteht der Reaktor als gemeinsames Forschungsprojekt einer internationalen Gemeinschaft gleichberechtigter Partner bestehend aus der Europäischen Union, Japan, Russland, der Volksrepublik China, Südkorea, Indien und den USA. Langfristig könnte ein erheblicher Teil des Energiebedarfs mit der Verschmelzung von leichten Atomkernen in Fusionsreaktoren gedeckt werden.

Das ICT-IMM als Teil eines Forschungs- und Entwicklungs-Konsortiums für spezielle Plasmadiagnostik an ITER

Die europäische ITER-Agentur „Fusion for Energy“ fördert in den nächsten vier Jahren ein Forschungs-Konsortium zur Entwicklung eines wichtigen Messverfahrens für den internationalen Fusionsreaktor ITER. Ziel ist die Weiterentwicklung so genannter Bolometer-Kameras, mit welchen der Plasmaeinschluss im Reaktionsgefäß des ITER überwacht werden soll. Das ICT-IMM arbeitet am Kernstück dieser Kameras, dem Bolometer-Chip. Mit Hilfe dieses Chips soll die Intensität des vom ITER-Plasma abgestrahlten, vom Infraroten bis in den Röntgenbereich reichenden Photonenspektrums gemessen werden.

Das Messverfahren wurde vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching entwickelt. In gemeinsamen, durch das BMBF geförderten, Vorarbeiten von ICT-IMM realisierte Bolometer-Chips wurden an der Garchinger Fusionsanlage ASDEX-Upgrade erfolgreich getestet und befinden sich an zwei weiteren internationalen Fusionsmaschinen bereits im Einsatz.

Für die neue Großanlage ITER sind jedoch besondere Herausforderungen zu meistern: Das Material muss hoch strahlungsbeständig sein, die Detektoren müssen aufprallenden Fusionsneutronen standhalten sowie hohen Temperaturen von bis zu 450 °C widerstehen. Am Projektende soll ein Fertigungsprozess etabliert und die Funktionsfähigkeit der Bolometer-Kameras im Hinblick auf die an ITER erwarteten Betriebsbedingungen nachgewiesen sein.

Start des ITER für 2022 geplant

ITER wird voraussichtlich 2022 in Betrieb gehen. Erstmalig soll gezeigt werden, dass durch die Verschmelzung von Wasserstoffkernen eine Fusionsleistung von 500 Megawatt über wenigstens 10 Minuten aufrechterhalten werden kann. Bei erfolgreichem Ausgang der Tests an ITER soll in dem geplanten Nachfolgeprojekt DEMO die Reaktorkapazität dann in den Gigawatt-Bereich ausgedehnt und im Testbetrieb ab etwa 2040 erstmalig Strom aus Fusionsenergie ins Netz eingespeist werden. Die ITER-Experimente sind damit ein bedeutender Meilenstein bei der Klärung der Frage, ob Energieerzeugung mit Kernfusion überhaupt wirtschaftlich nutzbar gemacht werden kann.

Dr. Stefan Kiesewalter | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.imm.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Im Focus: Using graphene to create quantum bits

In the race to produce a quantum computer, a number of projects are seeking a way to create quantum bits -- or qubits -- that are stable, meaning they are not much affected by changes in their environment. This normally needs highly nonlinear non-dissipative elements capable of functioning at very low temperatures.

In pursuit of this goal, researchers at EPFL's Laboratory of Photonics and Quantum Measurements LPQM (STI/SB), have investigated a nonlinear graphene-based...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017: Diabetologen erwarten von Digitalisierung mehr Zeit und bessere Ergebnisse

19.05.2017 | Veranstaltungen

Gaming trifft Wissenschaft

19.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

22.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschland altert unterschiedlich

22.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften

Radioembolisation: Beim Leberkrebs mehr als nur eine Alternative!

22.05.2017 | Medizintechnik