Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Center for Energy Innovation CEI in USA gegründet

26.07.2013
Die Fraunhofer Familie bekommt Zuwachs: Mit Vertragsunterzeichnung am 25. Juli wird das Fraunhofer Center for Energy Innovation CEI an der Universität von Connecticut UConn gegründet.

Ziel des neuen Centers ist es, zukunftsweisende Technologien für Energiespeicherung, -management, und -verteilung, Wasserkraftnutzung sowie Brennstoffzellenentwicklung durch Auftragsforschung weiter voranzutreiben.


Brennstoffzellen-Stack

»Die nachhaltige, effiziente und umweltfreundliche Nutzung von Energie ist eine der großen globalen Herausforderungen der Zukunft«, erklärt Fraunhofer-Präsident Professor Reimund Neugebauer. »Daher ist es folgerichtig, dass wir in den USA mit einem exzellenten Forschungspartner, der University of Connecticut, zusammenarbeiten. Das neue Fraunhofer Center for Energy Innovation CEI verstärkt das Portfolio von Fraunhofer USA im Bereich der Energietechnik. Die Arbeit soll dabei in enger Abstimmung mit dem Fraunhofer CSE in Boston erfolgen.«

Fraunhofer und die University of Connecticut UConn wollen in verschiedenen Bereichen kooperieren. Im Zentrum der Forschung stehen moderne funktionelle Materialen, wie Metalle, Keramiken, Mikro- und Nanostrukturen, mit denen sich hocheffiziente und preiswerte Energiewandler und Speichersysteme erarbeiten lassen. Ein wesentlicher Aspekt ist die elektrochemische Energieumwandlung in Brennstoffzellen und Elektrolyseuren. Darüber hinaus steht die Einbindung unterschiedlicher Energieanlagen in Microgrids im Fokus der Kooperation.

Komponenten und Subsysteme werden auf dem UConn-Campus in flexible Microgridstrukturen integriert und validiert. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Umwelttechnologien. Hier sollen neue Materialien für Membranen sowie effektive Methoden der Membran- und Katalysatorherstellung, insbesondere für die energieeffiziente Biokraftstoffgewinnung, erforscht und entwickelt werden.

Um die gemeinsamen Ziele zu erreichen, wird das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS eng mit dem Center for Clean Energy Engineering der Universität und dem Department of Energy & Environmental Protection DEEP des Staates Connecticut kooperieren. »Das Fraunhofer Center for Energy Innovation CEI bündelt die Expertise der Gründungspartner zur Entwicklung und Kommerzialisierung neuer Materialien und Technologien, um die Energiegewinnung und -speicherung der Zukunft zu verbessern, wobei eine effiziente Ressourcennutzung im Vordergrund steht« erklärt Dr. Prabhakar Singh, zukünftiger Leiter des Zentrums. Sein Ziel: Die globale Bereitstellung kostengünstiger und nachhaltiger Energieversorgungstechnologien zu beschleunigen.

Die Partner

Fraunhofer USA, Inc. in Plymouth, Michigan, USA, ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Fraunhofer, der führenden Organisation für angewandte Forschung in Europa. Fraunhofer USA, eine 501 (c) 3 Non-Profit-Forschungsorganisation betreibt Labore in den Bereichen Nachhaltige Energie, Biotechnologie, Computer-Sicherheit, Fertigungsinnovation, Lasertechnik und Industrielle Beschichtungstechnologien. Die Forschungszentren arbeiten mit großen Universitäten in den Vereinigten Staaten zusammen, um innovative Technologien auf den Markt zu bringen.

Das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS in Dresden und Hermsdorf, Deutschland, deckt das komplette Gebiet der Hochleistungskeramik von der grundlagenorientierten Vorlaufforschung bis zur Anwendung in seiner ganzen Breite ab.

Connecticuts Department of Energy and Environmental Protection DEEP hat sich der Erhaltung, Verbesserung und dem Schutz natürlicher Ressourcen und der Umwelt des Bundesstaates Connecticut, sowie der Bereitstellung preisgünstiger, sauberer und zuverlässiger Energie für die Menschen und Unternehmen des Staates verschrieben.

Die University of Connecticut UConn blickt auf eine lange Erfolgsgeschichte im Bereich exzellenter Energieinnovationen zurück. Das Center for Clean Energy Engineering setzt sich mit Unterstützung von regionalen, staatlichen und industriellen Trägern und einem breit gefächerten Portfolio von Energietechnologien mit neu aufkommenden globalen Energie- und umweltpolitischen Herausforderungen auseinander.

Weitere Informationen:
http://www.ikts.fraunhofer.de/de/pressemedien/pressemitteilungen/cei_gegruendet.html

http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/juli/fraunhofer-center-for-energy-innovation-cei-in-usa-gegruendet.html

Katrin Schwarz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ikts.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuro-Robotik ermöglicht Querschnittsgelähmten selbstständig zu essen
07.12.2016 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie