Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritt in der Kernfusionsforschung

16.09.2008
Europa, Japan und die ITER-Organisation haben bei ihren Bestrebungen für die Schaffung eines Fusionsreaktors einen neuen Meilenstein erreicht.

Fusion for Energy (F4E), das gemeinsame Unternehmen, das den europäischen Beitrag zu ITER leistet, hat mit Unterstützung seiner Partner den Prototypen eines Supraleiters für ein wichtiges Bauteil des ITER-Projekts erfolgreich getestet

ITER

ITER, die weltweit größte experimentelle Fusionsanlage steht in Südfrankreich und soll die durch Kernfusion erzeugte Energie nutzbar machen. Damit würde eine schier unerschöpfliche Stromquelle geschaffen werden, die sicher, umweltfreundlich und kostendeckend ist.

Kernfusion, oder die Verschmelzung leichter Kerne zu einem schwereren, ist ein Energie produzierender Prozess, der in Sternen vor sich geht. Durch Kernfusion entsteht wesentlich mehr Energie und weitaus weniger radioaktives Material als bei der Kernspaltung. Sie schafft millionenfach mehr Energie als bei der Verbrennung von Kohle. Seit den 1950er Jahren bemühen sich Forscher darum, die Fusionsenergie in einem begrenzten Raum zu kontrollieren, um daraus Strom zu produzieren.

Bei der Kernfusion wird aus einem Ionen-Elektronengemisch ein Plasma gebildet. Ein Problem der Kontrolle der Kernfusion ist, dieses Plasma einzuschließen und auf selbsterhaltende Weise zu entzünden. ITER ist ein internationales Experiment mit einem Reaktor des Typs Tokamak, bei dem das Plasma in einem toroidalen Magnetfeld eingeschlossen wird.

Die Bauteile werden von den einzelnen Partnerländern hergestellt. Zu den Hauptkomponenten gehört ein "poloidales" Spulensystem, das benötigt wird, um das Plasmagleichgewicht zu erhalten. Die Spulen bestehen aus Titan und Niobium und formen das Reaktorinnere.

Das Spulensystem umfasst eine Hauptspule und sieben Ringspulen, die um einen großen "cable-in-conduit"-Leiter gewickelt und von einem Edelstahlmantel bedeckt sind. Zusammen sollen sie die Magnetfelder liefern, die das Plasma einschließen und seine Position kontrollieren. Weiterhin tragen sie zum magnetischen "Flusswechsel" bei, der den Plasmastrom steigert und erhält.

Der Prototyp hat einen Durchmesser von 1,5 m und wiegt sechs Tonnen, gebaut wurde er in Zusammenarbeit zwischen Europa, Japan und Russland. Russische Forscher haben den supraleitenden Draht für die Wicklungen hergestellt und ihre Kollegen aus der EU haben den Mantel beigetragen und den Leiter gewickelt. Die Spule wurde in der Anlage der japanischen Atomenergiebehörde in Naka, Japan, im Beisein von Experten des ITER, aus Europa, Japan, Russland und den USA getestet.

Die jüngsten Tests des Spulensystem-Prototypen verliefen erfolgreich, da die Spulen einen stabilen Betrieb bei 52kA in einem 6,3-Tesla Magnetfeld erreichten. Das zeigt, dass der Entwurf des Prototypen für die an ihn gestellten Anforderungen angemessen ist. Dieser Erfolg stellt einen wesentlichen Meilenstein in der Fusionsforschung dar, da das Projekt jetzt zur Beschaffung des nächsten Bauteils übergehen kann: den Leitern für poloidale Felder.

ITER ist eines der teuersten wissenschaftlichen Projekte der Welt und die EU trägt fast die Hälfte der Baukosten bei. Der restliche Betrag wird zu gleichen Teilen von China, Indien, Japan, der Republik Korea, Russland und den USA bereitgestellt. Der EU-Beitrag stammt fast vollständig aus dem Euratom-Budget.

Das ITER-Projekt hat eine geplante Laufzeit von 30 Jahren. Eines der Projektziele ist es, im Jahr 2018 einen ersten Plasmabetrieb durchzuführen und bis 2050 ein komplettes Elektrizitätswerk zu bauen. Fusion for Energy, ein gemeinsames Unternehmen mit einer Laufzeit von 35 Jahren, soll Europas Position als Weltführer bei der Entwicklung von Fusionsenergie stärken. Die Bereitsteller der Technologie hoffen, dass so unsere wachsenden globalen Energiebedürfnisse ohne die Produktion von Treibhausgasen gestillt werden können.

Kontakt:
The European Joint Undertaking for ITER and the Development of Fusion Energy
08019 Barcelona
Tel: +34 93 320 1800
Fax: +34 93 320 1851
E-Mail: info@f4e.europa.eu

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://fusionforenergy.europa.eu/
http://cordis.europa.eu/de/home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics