Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritt in der Kernfusionsforschung

16.09.2008
Europa, Japan und die ITER-Organisation haben bei ihren Bestrebungen für die Schaffung eines Fusionsreaktors einen neuen Meilenstein erreicht.

Fusion for Energy (F4E), das gemeinsame Unternehmen, das den europäischen Beitrag zu ITER leistet, hat mit Unterstützung seiner Partner den Prototypen eines Supraleiters für ein wichtiges Bauteil des ITER-Projekts erfolgreich getestet

ITER

ITER, die weltweit größte experimentelle Fusionsanlage steht in Südfrankreich und soll die durch Kernfusion erzeugte Energie nutzbar machen. Damit würde eine schier unerschöpfliche Stromquelle geschaffen werden, die sicher, umweltfreundlich und kostendeckend ist.

Kernfusion, oder die Verschmelzung leichter Kerne zu einem schwereren, ist ein Energie produzierender Prozess, der in Sternen vor sich geht. Durch Kernfusion entsteht wesentlich mehr Energie und weitaus weniger radioaktives Material als bei der Kernspaltung. Sie schafft millionenfach mehr Energie als bei der Verbrennung von Kohle. Seit den 1950er Jahren bemühen sich Forscher darum, die Fusionsenergie in einem begrenzten Raum zu kontrollieren, um daraus Strom zu produzieren.

Bei der Kernfusion wird aus einem Ionen-Elektronengemisch ein Plasma gebildet. Ein Problem der Kontrolle der Kernfusion ist, dieses Plasma einzuschließen und auf selbsterhaltende Weise zu entzünden. ITER ist ein internationales Experiment mit einem Reaktor des Typs Tokamak, bei dem das Plasma in einem toroidalen Magnetfeld eingeschlossen wird.

Die Bauteile werden von den einzelnen Partnerländern hergestellt. Zu den Hauptkomponenten gehört ein "poloidales" Spulensystem, das benötigt wird, um das Plasmagleichgewicht zu erhalten. Die Spulen bestehen aus Titan und Niobium und formen das Reaktorinnere.

Das Spulensystem umfasst eine Hauptspule und sieben Ringspulen, die um einen großen "cable-in-conduit"-Leiter gewickelt und von einem Edelstahlmantel bedeckt sind. Zusammen sollen sie die Magnetfelder liefern, die das Plasma einschließen und seine Position kontrollieren. Weiterhin tragen sie zum magnetischen "Flusswechsel" bei, der den Plasmastrom steigert und erhält.

Der Prototyp hat einen Durchmesser von 1,5 m und wiegt sechs Tonnen, gebaut wurde er in Zusammenarbeit zwischen Europa, Japan und Russland. Russische Forscher haben den supraleitenden Draht für die Wicklungen hergestellt und ihre Kollegen aus der EU haben den Mantel beigetragen und den Leiter gewickelt. Die Spule wurde in der Anlage der japanischen Atomenergiebehörde in Naka, Japan, im Beisein von Experten des ITER, aus Europa, Japan, Russland und den USA getestet.

Die jüngsten Tests des Spulensystem-Prototypen verliefen erfolgreich, da die Spulen einen stabilen Betrieb bei 52kA in einem 6,3-Tesla Magnetfeld erreichten. Das zeigt, dass der Entwurf des Prototypen für die an ihn gestellten Anforderungen angemessen ist. Dieser Erfolg stellt einen wesentlichen Meilenstein in der Fusionsforschung dar, da das Projekt jetzt zur Beschaffung des nächsten Bauteils übergehen kann: den Leitern für poloidale Felder.

ITER ist eines der teuersten wissenschaftlichen Projekte der Welt und die EU trägt fast die Hälfte der Baukosten bei. Der restliche Betrag wird zu gleichen Teilen von China, Indien, Japan, der Republik Korea, Russland und den USA bereitgestellt. Der EU-Beitrag stammt fast vollständig aus dem Euratom-Budget.

Das ITER-Projekt hat eine geplante Laufzeit von 30 Jahren. Eines der Projektziele ist es, im Jahr 2018 einen ersten Plasmabetrieb durchzuführen und bis 2050 ein komplettes Elektrizitätswerk zu bauen. Fusion for Energy, ein gemeinsames Unternehmen mit einer Laufzeit von 35 Jahren, soll Europas Position als Weltführer bei der Entwicklung von Fusionsenergie stärken. Die Bereitsteller der Technologie hoffen, dass so unsere wachsenden globalen Energiebedürfnisse ohne die Produktion von Treibhausgasen gestillt werden können.

Kontakt:
The European Joint Undertaking for ITER and the Development of Fusion Energy
08019 Barcelona
Tel: +34 93 320 1800
Fax: +34 93 320 1851
E-Mail: info@f4e.europa.eu

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://fusionforenergy.europa.eu/
http://cordis.europa.eu/de/home.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften