Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsverbundprojekt "GeoCITTI - nachhaltige geothermische Versorgung von Gewerbeimmobilien" startet

19.02.2009
Erstmalig wird die Nutzung geothermischer Potenziale aus Tiefen bis zu 300 Meter zur energietechnischen Optimierung von gewerblichen Bestandsimmobilien und Neubauten untersucht.

Dies geschieht in einem Verbundvorhaben von Wirtschaftsunternehmen und wissenschaftlichen Instituten. Das Vorhaben wird am Donnerstag, 19. Februar, 13:00 Uhr, in der Mall des CITTI-Parks der Öffentlichkeit vorgestellt.

An dem Verbundvorhaben beteiligen sich die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und die Fachhochschule Kiel sowie vier in Schleswig-Holstein ansässige Unternehmen (CITTI Handelsgesellschaft mbh & Co. KG, AX5 Architekten bda, GICON Großmann Ingenieur Consult GmbH und Sensatec GmbH). Prof. Andreas Dahmke, Institut für Geowissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, und Prof. Constantin Kinias, Fachhochschule Kiel, werden das Projekt in den nächsten drei Jahren wissenschaftlich leiten.

Die Fördermittel werden vom Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein bereitgestellt, um die wirtschaftliche und wissenschaftliche Wettbewerbsfähigkeit der schleswig-holsteinischen Projektpartner auf dem Zukunftsmarkt der regenerativen Energieversorgung weiter zu stärken. Die Ergebnisse sollen mittelständischen Unternehmen den Einstieg ins Geothermie-Geschäft erleichtern.

Hintergrundinformationen zum Thema Geothermie
Flache Geothermie - bei der im Untergrund bis zu Tiefen von 300 m gespeicherte Wärmeenergie zum Heizen oder Kühlen genutzt wird - bietet das Potenzial, steigende Energiekosten und CO2-Emmissionen unmittelbar zu minimieren. Gewerblich genutzte Bestandsimmobilien verfügen wegen ihres Wärme- bzw. Kältebedarfs über erhebliche Potentiale zum Klimaschutz und sind ein wichtiges aber bislang weitgehend unbearbeitetes Marktsegment für eine Nutzung der flachen Geothermie.

Für die technische Realisierung bestehen Optimierungschancen beim Bau und Betrieb sowie Wissensbedarf über die Wechselwirkungen mit dem Grundwasser und über die Energie-Speicherkapazitäten des Bodens. Darüber hinaus fehlen Referenzdaten zur Wirtschaftlichkeit bei gewerblichen Immobilien und zu den regionalen Einsatzmöglichkeiten. Die in den nächsten drei Jahren ermittelten Daten werden als Basis für kommunale und landesweite Energiekonzepte zur Verfügung gestellt.

Die umfangreiche Erforschung der praxis-, umwelt- und verwaltungsrelevanten Fragen hat ein Finanzvolumen von 3,2 Mio. € und wird realisiert durch eine gemeinsame Finanzierung je zur Hälfte von der öffentlichen Hand und privaten Mitteln.

Als Untersuchungsobjekt für das Forschungsprojekt "GeoCITTI" wurde der CITTI-Park in Kiel ausgewählt. Dieser entspricht dem heutigen Stand der Technik bei energieoptimierter Bauweise mit konventioneller Haustechnik, hat aber bislang regenerative Energiequellen noch nicht berücksichtigt. Die in sich geschlossene Haustechnik bei gleichzeitig großem und modularem Nutzungsspektrum der Verkaufsfläche stellt ein ideales Studienobjekt dar.

Technisches Arbeitsziel des Verbundvorhabens ist die Errichtung und der Betrieb von zwei in ihrer Arbeitsweise unterschiedlichen Geothermieanlagen. Auf dem Gelände des CITTI-Parks werden bereits erste Bohrungen zum Installieren der Erdwärmesonden und der Dublettenanlage mit Grundwassernutzung durchgeführt. An diesen Anlagen werden die Untersuchungen zur Betriebsoptimierung, der Wirtschaftlichkeit und zur nachhaltigen Umweltverträglichkeit durchgeführt.

Kontakt:
Administrative Koordination:
FuE-Zentrum FH Kiel GmbH
Schwentinestr. 24
24149 Kiel
Tel. 0431 218-4440
E-Mail: fue-zentrum@fh-kiel-gmbh.de
Wissenschaftliche Koordination:
Prof. Dr. Andreas Dahmke
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Geowissenschaften
Ludewig-Meyn-Straße 10
24118 Kiel
Tel.: 0431 880 2858/57
Mobil: 0174 3453078
E-Mail: ad@gpi.uni-kiel.de

Frauke Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics