Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsverbundprojekt "GeoCITTI - nachhaltige geothermische Versorgung von Gewerbeimmobilien" startet

19.02.2009
Erstmalig wird die Nutzung geothermischer Potenziale aus Tiefen bis zu 300 Meter zur energietechnischen Optimierung von gewerblichen Bestandsimmobilien und Neubauten untersucht.

Dies geschieht in einem Verbundvorhaben von Wirtschaftsunternehmen und wissenschaftlichen Instituten. Das Vorhaben wird am Donnerstag, 19. Februar, 13:00 Uhr, in der Mall des CITTI-Parks der Öffentlichkeit vorgestellt.

An dem Verbundvorhaben beteiligen sich die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und die Fachhochschule Kiel sowie vier in Schleswig-Holstein ansässige Unternehmen (CITTI Handelsgesellschaft mbh & Co. KG, AX5 Architekten bda, GICON Großmann Ingenieur Consult GmbH und Sensatec GmbH). Prof. Andreas Dahmke, Institut für Geowissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, und Prof. Constantin Kinias, Fachhochschule Kiel, werden das Projekt in den nächsten drei Jahren wissenschaftlich leiten.

Die Fördermittel werden vom Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein bereitgestellt, um die wirtschaftliche und wissenschaftliche Wettbewerbsfähigkeit der schleswig-holsteinischen Projektpartner auf dem Zukunftsmarkt der regenerativen Energieversorgung weiter zu stärken. Die Ergebnisse sollen mittelständischen Unternehmen den Einstieg ins Geothermie-Geschäft erleichtern.

Hintergrundinformationen zum Thema Geothermie
Flache Geothermie - bei der im Untergrund bis zu Tiefen von 300 m gespeicherte Wärmeenergie zum Heizen oder Kühlen genutzt wird - bietet das Potenzial, steigende Energiekosten und CO2-Emmissionen unmittelbar zu minimieren. Gewerblich genutzte Bestandsimmobilien verfügen wegen ihres Wärme- bzw. Kältebedarfs über erhebliche Potentiale zum Klimaschutz und sind ein wichtiges aber bislang weitgehend unbearbeitetes Marktsegment für eine Nutzung der flachen Geothermie.

Für die technische Realisierung bestehen Optimierungschancen beim Bau und Betrieb sowie Wissensbedarf über die Wechselwirkungen mit dem Grundwasser und über die Energie-Speicherkapazitäten des Bodens. Darüber hinaus fehlen Referenzdaten zur Wirtschaftlichkeit bei gewerblichen Immobilien und zu den regionalen Einsatzmöglichkeiten. Die in den nächsten drei Jahren ermittelten Daten werden als Basis für kommunale und landesweite Energiekonzepte zur Verfügung gestellt.

Die umfangreiche Erforschung der praxis-, umwelt- und verwaltungsrelevanten Fragen hat ein Finanzvolumen von 3,2 Mio. € und wird realisiert durch eine gemeinsame Finanzierung je zur Hälfte von der öffentlichen Hand und privaten Mitteln.

Als Untersuchungsobjekt für das Forschungsprojekt "GeoCITTI" wurde der CITTI-Park in Kiel ausgewählt. Dieser entspricht dem heutigen Stand der Technik bei energieoptimierter Bauweise mit konventioneller Haustechnik, hat aber bislang regenerative Energiequellen noch nicht berücksichtigt. Die in sich geschlossene Haustechnik bei gleichzeitig großem und modularem Nutzungsspektrum der Verkaufsfläche stellt ein ideales Studienobjekt dar.

Technisches Arbeitsziel des Verbundvorhabens ist die Errichtung und der Betrieb von zwei in ihrer Arbeitsweise unterschiedlichen Geothermieanlagen. Auf dem Gelände des CITTI-Parks werden bereits erste Bohrungen zum Installieren der Erdwärmesonden und der Dublettenanlage mit Grundwassernutzung durchgeführt. An diesen Anlagen werden die Untersuchungen zur Betriebsoptimierung, der Wirtschaftlichkeit und zur nachhaltigen Umweltverträglichkeit durchgeführt.

Kontakt:
Administrative Koordination:
FuE-Zentrum FH Kiel GmbH
Schwentinestr. 24
24149 Kiel
Tel. 0431 218-4440
E-Mail: fue-zentrum@fh-kiel-gmbh.de
Wissenschaftliche Koordination:
Prof. Dr. Andreas Dahmke
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Geowissenschaften
Ludewig-Meyn-Straße 10
24118 Kiel
Tel.: 0431 880 2858/57
Mobil: 0174 3453078
E-Mail: ad@gpi.uni-kiel.de

Frauke Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik