Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zur Entwicklung einer neuartigen UV-Lichtquelle gestartet

21.11.2008
Ultraviolettes Licht, kurz UV-Licht, besitzt, neben den bekannten Risiken für Augen und Haut, eine Reihe von positiven und notwendigen Effekten. Künstlich erzeugtes UV-Licht wird unter anderem in der Medizin aber auch in zahlreichen Anwendungen der Produktionstechnik eingesetzt.

An der Hochschule Aschaffenburg wird derzeit an der Entwicklung einer neuartigen UV-Lichtquelle auf Basis von Leuchtdioden geforscht. Diese sollen eine wirtschaftlichere Erzeugung aber auch eine präzise Dosierung der künstlichen UV-Strahlen ermöglichen. Das Forschungsvorhaben mit einem Gesamtvolumen von 320.000 Euro wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Im Vordergrund des Forschungsprojekts LUVLED steht die industrielle Anwendung der UV-Strahlung. Trotz der zahlreichen bereits vorhandenen Anwendungen - UV-Licht wird zum Beispiel in der Fotolithographie, beim Härten und Trocknen von Lacken, Druckfarben und Klebstoffen aber auch zur Desinfizierung von Wasser eingesetzt - besteht auf diesem Gebiet noch erheblicher Forschungsbedarf. Der Forschungsschwerpunkt "Leuchtdioden" an der Hochschule Aschaffenburg wurde daher in Richtung ultraviolettes Licht erweitert.

Prof. Bochtler, der Sprecher des Vorhabens, erläutert die Neuartigkeit des Ansatzes: "Während üblicherweise mit Quecksilberdruckstrahlern, die mit einer Leuchtstoffröhre vergleichbar sind, getrocknet wird, soll dies zukünftig mit Hochleistungsleuchtdioden geschehen." Leuchtdioden bieten neben einem höheren Wirkungsgrad auch bessere Möglichkeiten der Dosierung des Lichts. Da neben der Schaltungs- und Messtechnik auch zahlreiche Fragen aus der Aufbau- und Verbindungstechnik sowie der Optik zu beantworten sind, beteiligen sich die Professoren Kaloudis und Hellmann ebenfalls an diesem Projekt.

Die Fördermittel aus dem Forschungsvorhaben dienen der Erweiterung der beteiligten Labore. Neben notwendigen Messgeräten sollen vor allem Nachwuchswissenschaftler gefördert werden, die im Rahmen ihrer Doktor-, Master- oder Abschlussarbeiten an diesem Forschungsprojekt mitarbeiten. "Das ist eine großartige Chance für unsere Studierenden und Jungforscher", freut sich die Diplomingenieurin Mareiki Kaloumenos, die an der hiesigen Hochschule studiert hat und sich jetzt als Master-Studentin im Rahmen dieses Projekts weiterqualifiziert. "Hier besteht die Möglichkeit, sich mit den führenden Entwicklern auf diesem Gebiet auszutauschen und an topaktuellen Fragestellungen der Forschung mitzuwirken", so Kaloumenos.

Vielleicht ergeben sich ja auch Ergebnisse, die eines Tages nicht nur in der Produktionstechnik sondern auch im heimischen Solarium Einzug halten.

Simone Herzog | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aschaffenburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft
18.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Energie: Preiswertere, weniger toxische und recycelbare Lichtsensoren zur Wasserstoffherstellung
17.04.2018 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics