Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für eine Zukunft ohne Elektrosmog und Kabelgewirr

15.11.2010
In einer immer stärker technisierten Welt finden sich in jedem Haushalt unzählige elektrische Geräte. Unansehnliches Kabelgewirr und Elektrosmog gehören heute beinahe zum Alltag.

So surfen die meisten Nutzer des Hochgeschwindigkeits-Internets über ein Drahtlosnetzwerk, elektromagnetische Strahlung breitet sich dabei in der ganzen Wohnung aus, obwohl die Funkverbindung in der Regel nur den Computer erreichen sollte.

Die überflüssige Strahlung könnte bald der Vergangenheit angehören, denn am Institut für Nanostrukturtechnologie und Analytik (INA) der Universität Kassel arbeiten Wissenschaftler derzeit daran, elektromagnetische Strahlen zu bündeln und punktgenau zum Bestimmungsort zu lenken.

Entwickelt wird das Verfahren am INA unter anderem von Yasuaki Monnai. Der 26-jährige Doktorand der University of Tokyo forscht in seiner Heimat an vernetzten Sensorsystemen. Er arbeitet beispielsweise in Tischplatten versteckte Leiterstrukturen ein, über die durch bloßes Ablegen auf dem Tisch ein Handy aufgeladen werden kann.

Finanziert durch ein japanisches Stipendium arbeitet Monnai für ein Jahr bei Prof. Dr. Hartmut Hillmer, Leiter der Technischen Elektronik am INA. Hillmer selbst hat ein in Fensterscheiben verborgenes Mikrospiegelsystem entwickelt, das Licht bündeln und in unterschiedliche Richtungen in den Raum lenken kann. Die Forscher arbeiten für ihr neuestes Projekt nun daran, die beiden Verfahren miteinander zu kombinieren. Die Zukunft könnte dann so aussehen: In der Tapete einer Wand wird eine Metallplatte mit beweglichen Mikroantennen angebracht.

Durch Ein- und Ausschalten einzelner Antennenplättchen kann die benötigte elektromagnetische Strahlung gebündelt und in eine gewünschte Richtung gelenkt werden kann. "Die Mikroantennen arbeiten im Prinzip wie ein Orchester, je nachdem welche Instrumente gebraucht werden, spielt auch eine bestimmte Anzahl von Antennen zusammen", erklärt Hillmer.

"Dadurch lässt sich ein elektromagnetischer Informationsstrahl aussenden, der jeden Punkt in jedem Winkel eines Raumes fokussieren und ansteuern kann." Die Strahlen des Drahtlosnetzwerks würden dann nicht mehr einen ganzen Raum ausfüllen, sondern sich gezielt auf den Computer ausrichten, ohne Kabelgewirr und Elektrosmog. Gleichzeitig könnten mit einem Informationsstrahl Geräte aktiviert werden oder auch untereinander kommunizieren.

Die Einsatzmöglichkeiten des neuen Verfahrens sind für Hillmer nahezu
unbegrenzt: "Die dabei zum Einsatz kommende Infrarotstrahlung ist nicht gesundheitsschädlich und kann in verschiedensten Bereichen, etwa in der Krebsvorsorge, eingesetzt werden."
Info
Prof. Dr. Hartmut Hillmer
Universität Kassel
Institut für Nanostrukturtechnologie und Analytik tel (0561) 804 4485 fax (0561) 804 4488 e-mail hillmer@ina.uni-kassel.de www.ina-kassel.de
Dr. Guido Rijkhoek
Universität Kassel
Leiter Kommunikation,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
tel (0561) 804 2217
fax (0561) 804 7216
e-mail rijkhoek@uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.ina-kassel.de
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuro-Robotik ermöglicht Querschnittsgelähmten selbstständig zu essen
07.12.2016 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie