Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung aus Uni Magdeburg sorgt für energieeffiziente Stadt

01.10.2010
Wissenschaftler entwickeln intelligente Verkehrsführung und sichern die konstante Einspeisung regenerativer Energien in städtische Netze
Wissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU) unterstützen Magdeburg auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt.

Forschungsbereiche aus verschiedenen Fakultäten werden innerhalb der nächsten fünf Jahre insbesondere an der Reduzierung des CO2-Ausstoßes in der Landeshauptstadt mitarbeiten, eine umweltverträgliche Verkehrsführung entwickeln und die Stadt beim Aufbau eines intelligenten Einspeisungsmanagements von regenerativen Energien in das Verteilernetz unterstützen.

Magdeburg wurde von der Bundesforschungsministerin Annette Schavan am 15. September 2010 im Bundeswettbewerb „Energieeffiziente Stadt“ für ein gemeinsam mit Forschungseinrichtungen erarbeitetes Konzept als eine von fünf Siegerstädten ausgezeichnet und wird vom Bund innerhalb der nächsten fünf Jahre mit bis zu einer Million Euro jährlich gefördert.

Logistiker aus dem Institut für Logistik und Materialflusstechnik werden zum Beispiel ein Mess- und Kontrollsystem entwickeln, das die Erfolge der städtischen Maßnahmen bei der der CO2–Reduktion messen soll. Außerdem werden sie gemeinsam mit Fachkollegen aus dem Institut für Automation und Kommunikation e. V. ifak die Verkehrsmanagement-Zentrale für Magdeburg weiterentwickeln. Dort sollen Informationen über Verkehrsdichte, -fluss oder -stau erstmals nicht nur erfasst, sondern für eine aktive Verkehrslenkung ausgewertet und genutzt werden. Das langfristige Ziel der Wissenschaftler ist eine umweltverträgliche, emissionsarme Verkehrsführung, um den Stadtverkehr künftig aktiv und prozessorientiert zu steuern.

Elektrotechniker des Instituts für Elektrische Energiesysteme der Universität Magdeburg werden gemeinsam mit dem ifak und den Stadtwerken Magdeburg GmbH ein intelligentes System zur Energieeinspeisung dezentral erzeugter regenerativer Energien in das städtische Verteilernetz aufbauen. Die Herausforderung besteht in der gleichmäßigen Einspeisung unbeständig erzeugter regenerativer Energien.

Die Forschungsgruppe Umweltpsychologie der OVGU wird die Ausweitung des Fifty-Fifty-Projektes zur Energieeinsparung an Schulen wissenschaftlich begleiten und helfen, Maßnahmen zum energiesparenden Verhalten in Privathaushalten umzusetzen und zu etablieren. Die Umweltpsychologen erforschen die Akzeptanz und Auswirkung energiesparenden Verhaltens bei den Bürgern Magdeburgs.

Weitere geplante Forschungsvorhaben im Rahmen der Kooperation mit der Stadt sind die Optimierung der Transportwege mineralischer Abfälle oder die Entwicklung innovativer Wärmedämmungen für Gebäude.

Professor Hartmut Zadek vom Institut für Logistik und Materialflusstechnik (ILM) der Otto-von-Guericke-Universität zum Erfolg Magdeburgs im Städtevergleich: „Magdeburg hat überzeugt durch das umfangreiche Partnerkonsortium im Verbund von Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft sowie durch innovative Maßnahmen, insbesondere bei Energieerzeugung und -einspeisung sowie der Verkehrslogistik.“

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Hartmut Zadek, Institut für Logistik und Materialflusstechnik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Tel.: 0391 67-18604, E-Mail: hartmut.zadek@ovgu.de

Katharina Vorwerk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops