Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Industrie erarbeiten gemeinsames Konzept für die Offshore-Wind-Testfeld-Forschung

16.05.2013
Das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) und die Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE haben gemeinsam das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) geförderte Projekt „Gesamtkonzept und Initiierung zeitlich und örtlich differenzierter Offshore Testfeld-Forschung (OFT)“ gestartet.

Hauptziel des Vorhabens ist es, die Forschung, Entwicklung und Demonstration von innovativen Technologien für Offshore-Windparks in deutschen Gewässern zu unterstützen. Interessierte Unternehmen der Offshore-Windbranche sind zur Mitarbeit eingeladen.

Da Bau und Betrieb von Offshore-Windparks mit hohen Kosten verbunden sind, ist die Schwelle zur Erprobung neuer Technologien im tatsächlichen Einsatz sehr hoch. Der Bau einzelner Prototypanlagen, wie dies an Land praktiziert wird, ist Offshore mit großen Herausforderungen verbunden. Für die Fragestellungen, die nicht mit Anlagen an Land beantwortet werden können, benötigt die Industrie daher Test- und Forschungs¬möglichkeiten auf See.

In einem ersten Schritt werden die beiden Projektpartner ein Gesamtkonzept für die Offshore -Testfeld-Forschung erstellen. Ziel des Gesamtkonzepts ist es, Möglichkeiten zur koordinierten Zusammenarbeit in der Offshore-Testfeld-Forschung aufzuzeigen. Eingebunden ist auch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH).

Parallel dazu sollen verschiedene Offshore-Teststandorte für Prototypen, Komponenten sowie für verschiedene Forschungsfragen identifiziert und erste Testfeldprojekte initiiert werden. Diese sollen an unterschiedlichen Standorten unter Berücksichtigung verschiedener zeitlicher Perspektiven z.B. in kommerzielle Offshore-Windparks integriert werden. Dabei sind unterschiedliche Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrations¬projekte möglich: Von der Erprobung neuartiger Materialien oder Messeinrichtungen, über den Test von Logistikkonzepten und Installationsmethoden bis hin zur Demon¬stration von Prototypen von Offshore-Windenergieanlagen, Gründungsstrukturen oder Komponenten.

Einige Unternehmen der Offshore-Windindustrie haben bereits ihre Mitwirkung erklärt, um die spezifischen Bedarfe zur Erprobung ihrer Technologien und Dienstleistungen mit in das Gesamtkonzept einfließen zu lassen und sich an der Initiierung von Testfeldern zu beteiligen. „Wir möchten aber noch weitere Unternehmen gewinnen, die direkt oder indirekt im Bereich Offshore-Windenergie tätig sind. Nur so lässt sich ein Konzept entwickeln, dass den größtmöglichen Nutzen für die Weiterentwicklung der Offshore-Windenergie in Deutschland bringt.“, sind sich Dr. Bernhard Lange vom Fraunhofer IWES und Dennis Kruse von der Stiftung Offshore-Windenergie einig. Für Details oder Fragen stehen die beiden Experten und Projektverantwortlichen gern zur Verfügung:

Dr. Bernhard Lange
Fraunhofer IWES, Abteilungsleiter Windparkplanung und -betrieb
Telefon +49 (0)561 7294-258
E-Mail: bernhard.lange@iwes.fraunhofer.de
Dennis Kruse
Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE
Leiter Geschäftsstelle Varel
Tel. +49 (0)4451 9515-201
E-Mail: d.kruse@offshore-stiftung.de
Hintergrund
Mit der Inbetriebnahme des ersten deutschen Offshore-Windpark alpha ventus wurde 2010 Testfeld- und Forschungsgeschichte geschrieben: Das weltweit erste und größte Offshore-Testfeld und die Zusammenarbeit von Betreiber, Herstellern, öffentlichen und privaten Forschungseinrichtungen sowie Universitäten in der Forschungsinitiative Research at alpha ventus (RAVE) haben in hohem Maße zur Weiterentwicklung der Anlagen, zum Wissensaufbau sowie zum Transfer von Wissen von der Forschung in die Industrie beigetragen. Die Erprobung und Demonstration der Fünf-Megawatt-Anlagen unter extremen Bedingungen sowie die Erfassung realer Messdaten zu Forschungszwecken standen im Vordergrund der Forschungs- und Demonstrationsaktivitäten in alpha ventus. Beides hat bis heute nicht an Bedeutung verloren. Industrie und Forschung benötigen daher weitere Offshore-Testfeldstandorte, um Innovationen markttauglich zu machen, die Stromgestehungskosten zu reduzieren und offene Fragen zu beantworten. OFT setzt an diesem Bedarf an und will die Offshore Testfeld-Forschung in Deutschland „beyond RAVE“ vorantreiben.

Weitere Informationen:

http://www.iwes.fraunhofer.de/
http://www.rave-offshore.de
http://www.alpha-ventus.de
http://bildarchiv.alpha-ventus.de/index.php

Uwe Krengel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iwes.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise