Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher verbessern Grundlagen für Simulation von Energiespeichern erheblich

31.01.2017

Kamerablitze, Flugzeugtüren, Bremsenergie-Rückgewinnung funktionieren auf Grundlage ultraschneller Speichertechnologie, die auf der Ionenspeicherung in einer porösen Kohlenstoff-Elektrode basiert – so genannte Superkondensatoren. Erheblich verbessern könnte man die Effizienz solcher Energiespeicher, wenn man den Kohlenstoff so gestalten könnte, dass möglichst viele Ionen Platz finden. Saarländische und österreichische Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, das die Beschaffenheit einer Kohlenstoff-Elektrode viel präziser am Computer nachbilden kann, als bisherige – idealisierte – Computersimulationen dies können. Die Studie wurde heute im Fachmagazin „Nature Energy“ veröffentlicht.

Sie ist der Gordische Knoten, der einer nachhaltigen Nutzung erneuerbaren Energien noch die Luft abschnürt: die Energiespeicherung. Aus Sonne, Wind und Wasser ließe sich eigentlich mehr als genug Energie gewinnen.


Der Kohlenstoffwürfel mit seinen unregelmäßigen Poren und den geladenen Ionen ist eine exakte Wiedergabe einer natürlichen Kohlenstoffprobe, die die Forscher mit Röntgenstrahlen durchleuchtet haben.

Foto: Bellhäuser/INM

Aber wenn gerade keine Sonne scheint und kein Wind weht, ist trotzdem oft nicht genug Reserve vorhanden, um den Energiebedarf zu decken. Der Grund liegt auch in den Speichermedien. Gängige Akkus, etwa auf Lithium-Ionen-Technologie basierend, brauchen zu lange zum Be- und Entladen, um überschüssige Energie schnell aufnehmen und wieder abgeben zu können.

Ein Schwert, das diesen Gordischen Knoten zerschlagen könnte, sind Doppelschicht-Kondensatoren, auch Supercapacitors oder kurz Supercaps genannt. Die in solchen Systemen verwendeten Kohlenstoff-Elektroden können Strom viel schneller speichern und abgeben als herkömmliche Akkus. Sie haben aber einen entscheidenden Nachteil: Schaut man sich zwei gleich große Energiespeicher an, eine herkömmliche Batterie und einen Supercap, kann letzterer kaum zehn Prozent der Energie speichern, die in der Batterie Platz findet.

Das Problem liegt in der Beschaffenheit des Kohlenstoffs, aus dem der Supercap besteht: Die elektrische Energie wird in Form von angelagerten Ionen gespeichert, also positiv und negativ geladene Teilchen, und zwar in den Poren, die den Kohlenstoff durchziehen wie ein kompliziertes Höhlensystem ein Bergmassiv. Es gibt riesige Ausbuchtungen und winzige Höhlen, enge Kanäle und breite Boulevards, alles in einer zufälligen Anordnung, die sich von Stück zu Stück unterscheidet.

Wie und wo sich die geladenen Ionen genau in diesem Gewirr aus Kanälen, Poren und Löchern verteilen, konnten Forscher bisher nur unzureichend vorhersagen. Dabei ist die Frage ihrer Verteilung für die Effizienz der Energiespeicherung elementar. Zugrunde liegt ein einfaches physikalisches Prinzip: Je besser die verfügbare Oberfläche genutzt werden kann, desto mehr Ionen passen in eine Kohlenstoff-Elektrode oder, umgangssprachlich formuliert, desto mehr Strom kann gespeichert werden.

Computersimulationen beruhen aufgrund der Komplexität poröser Kohlenstoffmaterialien bisher aber nur auf Modellen, in denen die Poren idealisiert, also zum Beispiel einer einfachen Symmetrie folgend, verteilt sind. Mit dem Aufbau eines echten Stücks Kohlenstoff hat diese idealisierte Darstellung kaum etwas gemeinsam. „Das führte dazu, dass es bisher kaum Arbeiten auf Grundlage realer Materialien gibt“, erklärt Volker Presser, Professor für Energie-Materialien an der Universität des Saarlandes und Leiter eines Programmbereichs am INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien in Saarbrücken.

Die Entwicklung neuer, effizienterer Supercap-Energiespeicher ist daher mühsam und langwierig und mit aufwändigen Experimenten verbunden. Aber das Team aus Materialwissenschaftlern, Chemikern und Physikern der Saar-Uni, der Montanuniversität Leoben, Universität Wien und TU Graz hat nun einen Weg gefunden, die Simulation erheblich zu vereinfachen, und eine leistungsstarke Methode entwickelt, um neue Materialien am Computer zu simulieren, deren Aufbau dem echter Kohlenstoffe entspricht.

Dabei konnten die Forscher eine grundlegende Erkenntnis gewinnen: Die Ionen drängen sich immer in die Poren, in die sie gerade noch hineinpassen. Volker Presser bezeichnet diese Eigenschaft augenzwinkernd als „Nano-Kuscheln“. Außerdem streifen die Ionen Teile ihrer so genannten Solvathülle ab. Das sind zum Beispiel Wassermoleküle, die den Ionen, die in einer wässrigen Lösung schwimmen, fest anhaften.

„Mit diesen Erkenntnissen können wir in Zukunft viel genauere Designs für Speichermaterialien und für Materialien zur Wasseraufbereitung entwerfen“, sagt Nicolas Jäckel, der die Studie maßgeblich im Rahmen seiner Doktorarbeit mitgestaltet hat. Künftig könnte es dank der saarländisch-österreichischen Zusammenarbeit gelingen, neue, viel effizientere Materialien zu entwerfen, ohne aufwändige Laborversuche durchführen zu müssen. „Das vereinfacht unsere Forschung ungemein und ermöglicht es, auch optimierte Strukturen zu untersuchen, die wir noch gar nicht im Labor herstellen können“, ergänzt Volker Presser.

Um zu ihren bahnbrechenden Erkenntnissen zu gelangen, mussten Nicolas Jäckel, Volker Presser und die Kollegen aus Österreich allerdings erstmal selbst viel Aufwand betreiben. Sie durchleuchteten drei Kohlenstoff-Elektroden mit Röntgenstrahlung und errechneten auf der Grundlage des Signals, das dabei herauskam, detailgetreue Computer-Nachbildungen mit jeweils 16 Nanometer Kantenlänge und exakter Position der Poren. Die Simulation einer einzigen Probe beschäftigte die Supercomputer der Österreicher mehrere Monate lang. „Selbst in der vorlesungsfreien Zeit liefen in Leoben die Rechner heiß“, erinnert sich Nicolas Jäckel. Die 16 millionstel Meter Kantenlänge reichen dabei aus, um eine charakteristische Elektrode mit all ihren Eigenschaften nachzubilden. Dadurch war es den Forschern auch möglich, die exakte Verteilung und das Verhalten der Ionen vorherzusagen, die sich mit ihrer etwas über einem Milliardstel Meter Größe nochmal um den Faktor 1000 unterhalb der Dimension des Kohlenstoffwürfels bewegten.

Bis aus ihren Erkenntnissen tatsächlich eine nutzbare Technologie entstehen kann, wird es noch viele Jahre dauern. Denn bei den Arbeiten der Forscher von Saar-Uni und INM handelt es sich um Grundlagenforschung, die darauf abzielt, naturwissenschaftliche Abläufe und Regeln überhaupt erst zu entdecken und zu verstehen. Dieses Verständnis ist jedoch Grundlage jedes Fortschritts in industriellen Anwendungen.

Die Studie Quantification of ion confinement and desolvation in nanoporous carbon supercapacitors with modelling and in-situ X-ray scattering ist am 30. Januar 2017 im Fachmagazin Nature Energy erschienen. DOI:10.1038/nenergy.2016.215. Link zur Online-Version: http://dx.doi.org/10.1038/nenergy.2016.215

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Volker Presser
Tel.: (0681) 9300177
E-Mail: volker.presser@leibniz-inm.de 

Nicolas Jäckel
Tel.: (0 681) 9300312
E-Mail: nicolas.jaeckel@leibniz-inm.de 

Prof. Dr. Oskar Paris
Tel.: +43 3842 402 4600
Institut für Physik
Montanuniversitaet Leoben
E-mail: oskar.paris@unileoben.ac.at

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1038/nenergy.2016.215

Thorsten Mohr | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Was riecht denn da? – Elektronische Nase erkennt unterschiedliche Gerüche
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics