Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher testen das "Büro der Zukunft": TU Graz eröffnet "Intelligent Room-Labor"

01.04.2009
Wände und Tischplatten werden zu interaktiven Projektionsflächen und Kameras lassen den Raum erkennen, was passiert: Informatiker forschen heute an den Technologien zur Raumnutzung von morgen.

Dabei erschließen sie neue Arbeitsumgebungen, die Teamarbeit und Präsentationen ideal verbinden sollen. Getragen von der Fakultäts-Initiative "FutureLabs", die innovative Informatik-Forschung an der TU Graz fördert, und dem FWF-Doktoratskolleg "Confluence of Vision and Graphics" eröffnet morgen, Donnerstag, 2. April 2009, das "Intelligent Room-Labor".

Zum Start präsentieren die Wissenschafter Anwendungsbeispiele aus verschiedenen Forschungsbereichen, die einen Eindruck von interaktiven Raumsystemen der Zukunft vermitteln.

Im Büro der Zukunft stehen nicht mehr nur Rechner und Monitore, zahlreiche Projektoren und Kameras nutzen beliebige Oberflächen zur Darstellung von Inhalten. Das neue "Intelligent Room-Labor" der TU Graz dient den Forschern als Testfeld für die Weiterentwicklung moderner Technologien, die bisher ungekannte Möglichkeiten für die Anwender bringen sollen: "Insbesondere, wenn mehrere Personen an einem Projekt arbeiten, eröffnen interaktive Technologien völlig neue Wege der Zusammenarbeit", erläutern die Informatiker Dieter Schmalstieg und Horst Bischof vom Institut für Maschinelles Sehen und Darstellen der TU Graz, die die Einrichtung gemeinsam mit Forschern anderer Institute nutzen.

Mit Gesten navigieren

Ideal sind die neuen Technologien daher etwa für Großraumbüros, wo Informationen schnell und einfach ausgetauscht werden sollen. "Statt Daten per Email oder USB-Stick zu verteilen, können Applikationsfenster etwa mit dem Mauszeiger über Display-Grenzen hinweg auf gemeinsame Arbeitsbereiche - wie etwa eine große Projektionswand - bewegt werden", erklärt Dieter Schmalstieg ein denkbares Szenario. Geht es nach den Forschern, löst der Mensch die klassische Computermaus überhaupt bald ab: "Mögliche Vision ist, dass der Nutzer künftig im interaktiven Raum PC-Befehle mit Gesten steuert", so Horst Bischof. Die neuen Lösungen sollen in der Praxis aber auch gut leistbar sein: Um das zu gewährleisten, agieren die Forscher selbst mit möglichst kostengünstiger Hardware, die sie vernetzen und so bestmögliche Qualität, etwa im Hinblick auf die Auflösung, erreichen.

Bei der morgigen Laboreröffnung bieten die Wissenschafter Einblicke in ihre Forschungsarbeit, unter anderem präsentieren sie die Verwandlung des Raumes in ein so genanntes "Multi Display Environment" oder die Bewegungserfassung mittels neuer Kameratechnologien.

Eröffnung "Intelligent Room-Labor"
Zeit: Donnerstag, 2. April 2009, 15 Uhr
Ort: TU Graz, Inffeldgasse 25e, Raum MEEG152
Rückfragen:
Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.
Dieter Schmalstieg
Institut für Maschinelles Sehen
und Darstellen
Email: schmalstieg@icg.tu-graz.ac.at
Tel: +43 (316) 873 - 5070
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.
Horst Bischof
Institut für Maschinelles Sehen
und Darstellen
Email: bischof@icg.tugraz.at
Tel: +43 (316) 873 - 5014

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-graz.ac.at
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/zukunft/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops