Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher schaffen die Basis für Sprit sparende Autos

28.10.2008
ZSW nimmt in Ulm neues Technologiezentrum für Hochleistungsbatterien und Brennstoffzellen in Betrieb

Hochleistungsbatterien und Brennstoffzellen sind Schlüsseltechnologien für Sprit sparende Fahrzeuge. Damit sie schneller zur Marktreife gelangen und ihre Produktion auch in Deutschland stattfindet, hat das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) am 28. Oktober in Ulm ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum mit 1.000 Quadratmeter Fläche in Betrieb genommen.

Im Beisein von Vertretern der deutschen Batterie- und Automobilindustrie und dem Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt, Ivo Gönner, eröffnete Nilgün Parker vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung das Technologiezentrum.

Der Bedarf an emissionsarmen Fahrzeugen wächst weltweit. Gesetzliche Vorgaben wie nationale und internationale Klimaschutzziele, CO2-Steuern, Feinstaubzonen, Innenstadtmauts und langfristig steigende Ölpreise lassen die Nachfrage nach Autos mit hohem Benzinverbrauch einbrechen.

Die Fachwelt ist sich einig. Die gewünschten Ziele können nur mit modernen Hochleistungsbatterien erreicht werden. Doch die Techniken sind noch zu teuer und müssen weiterentwickelt werden. „Unser Technologiezentrum setzt hier neue Maßstäbe“, sagt der Ulmer ZSW-Vorstand Prof. Dr. Werner Tillmetz. „Mit ihm können wir die Lücke zwischen dem heutigen Know-how und den Anforderungen der Zukunft schneller schließen.“

In den hoch spezialisierten Laboratorien und Werkstätten befinden sich modernste Anlagen zur Herstellung von Batteriekomponenten, Batteriezellen und Prototypen mit neuer Zellchemie. Teststände prüfen die Sicherheit, intelligente Batteriesysteme und Managementtechniken verhindern kritische Zustände der hochkomplexen Energiespeicher. Das verbessert die Stabilität und Sicherheit unter extremen Umgebungstemperaturen. Ziel sind hohe Ladezyklen und eine Lebensdauer von mehr als zehn Jahren. Bei Brennstoffzellen testen die Forscher unter anderem die Automatisierung der Produktion mit Robotern. Das senkt die Kosten und verhindert Fehler bei der Produktion.

Besonders Hybrid- und Elektroautos, ob in Kombination mit konventionellen Verbrennungsmotoren, ausschließlich mit Elektroantrieb oder als Hybridkonzept in Kombination mit Brennstoffzellen senken den Verbrauch spürbar. Sie sind zudem offen für den Einsatz erneuerbarer Energien. Die deutsche Automobilindustrie sieht darin eine Chance, ihre traditionell starke internationale Wettbewerbsposition in Zukunft weiter auszubauen.

Hochleistungsbatterien und Brennstoffzellen sind nicht nur für Mobilität von zentraler Bedeutung: Als Speicher können Batterien das fluktuierende Stromangebot erneuerbarer Energien wie Wind und Sonne ausgleichen. Bei Bedarf geben sie den Strom wieder ab. Brennstoffzellen wiederum sollen in Häusern Wärme für die Heizung und Strom effizienter bereitstellen.

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung fördert seit diesem September in einem Modellprojekt die Installation von 800 Brennstoffzellen in privaten Ein- und Mehrfamilienhäusern. Das ZSW koordiniert das Projekt und wertet es wissenschaftlich aus.

Das ZSW gehört zu den renommiertesten deutschen Forschungsinstituten auf den Gebieten Energiesystemanalyse, Photovoltaik, regenerative Kraftstoffe, Batterietechnik und Brennstoffzellen. Bei Batterien und Brennstoffzellen ist es das größte unabhängige Forschungs- und Technologietransferzentrum in Europa. Es erforscht seit zwanzig Jahren elektrochemische Energietechnologien und setzt sie in marktreife Produkte um. An den drei Standorten Stuttgart, Widderstall und Ulm sind derzeit rund 150 Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker beschäftigt.

Sie erwirtschaften einen Umsatz von rund 18 Millionen Euro.

Ansprechpartner Pressearbeit
PR-Agentur Dr. Klaus Heidler Solar Consulting, Axel Vartmann, Solar Info Center, D-79072 Freiburg, Tel. +49/761/38 09 68-23, Fax +49/761/38 09 68-11, vartmann@solar-consulting.de, www.solar-consulting.de
Ansprechpartner ZSW
Tiziana Bosa, Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), Helmholtzstr. 8,

D-89081 Ulm, +49/731/9530-610, Fax: +49/731/9530-666, tiziana.bosa@zsw-bw.de

Axel Vartmann | Solar Consulting
Weitere Informationen:
http://www.zsw-bw.de
http://www.solar-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie