Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher lassen Roboter wie Vogel landen

02.05.2012
Konstruktion setzt auf semi-bewegliche Gleitflügel

Wissenschaftler des Aerobotics Institute der University of Illinois in Urbana-Champaign haben einen Roboter gebaut, der - ähnlich wie ein trainierter Vogel - auf der Hand eines Menschen landen kann. Dabei ahmt die intelligente Maschine den Gleitflug ihrer natürlichen Vorbilder in verbesserter Weise nach und verfügt über zwei Flügel, die teils unabhängig voneinander beweglich sind.


Flugroboter: Entwicklung aus Illinois beherrscht Vogellandung (Foto: uiuc.edu)

Breitere Flügel und Steuerfedern

Entwickelt wurde der Flugroboter im Rahmen des "Micro Aerial Vehicle"-Projekts (MAV). Die "Sitzlandung" von Vögeln gilt als eines der am kompliziertesten, nachzuahmenden Verfahren, muss doch Maschine mit nur kurzer Vorlaufzeit stabil auf kleiner Fläche landen. In Illinois geht man davon aus, dass die gelungene Demonstration eine Weltpremiere darstellt.

Bei der Konstruktion verzichtete man nach einigen Versuchen auf einen durchgängig flachen Körper und verbreiterte dafür die Flügel sowie den Bereich, der den Steuerfedern am Ende des Vogelkörpers nachempfunden ist. Sie verfügt zusätzlich über exakte Positionsbestimmung, anhand derer sie ihre Bewegungen dynamisch anpassen kann.

Das Resultat kommt einer Vogellandung erstaunlich nahe. Das MAV geht früh in den Sinkflug und richtet sich bei relativ flachem Anflugswinkel kurz vor Erreichen seines Ziels auf. Über Flügelbewegungen reduziert es seine Geschwindigkeit und stabilisiert sich, um schließlich am Schwerpunkt auf der Hand des Testers aufzusetzen.

Fledermaus als Idealbild

"Wir können noch viel von biologischen Systemen lernen", meint Soon-Jo Chung, einer der am Projekt beteiligten Forscher. "Fledermäuse können sich mit beschädigten Flügeln in der Luft fortbewegen und sind dabei immer noch agil genug, um schnelle 180-Grad-Wendemanöver durchzuführen oder in Innenräumen zu fliegen ohne mit Gegenständen zu kollidieren. Das sind Qualitäten, die für kleine Fluggeräte wünschenswert sind."

Potenzial für die selbstentwickelte Gleit- und Landetechnologie sieht man im Bereich der Überwachung im urbanen Bereich. Besonders in Städten und Gebäuden sind hohe Wendigkeit und Präzision von großer Wichtigkeit für autonom fliegende Systeme.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://uiuc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik