Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher lassen Roboter wie Vogel landen

02.05.2012
Konstruktion setzt auf semi-bewegliche Gleitflügel

Wissenschaftler des Aerobotics Institute der University of Illinois in Urbana-Champaign haben einen Roboter gebaut, der - ähnlich wie ein trainierter Vogel - auf der Hand eines Menschen landen kann. Dabei ahmt die intelligente Maschine den Gleitflug ihrer natürlichen Vorbilder in verbesserter Weise nach und verfügt über zwei Flügel, die teils unabhängig voneinander beweglich sind.


Flugroboter: Entwicklung aus Illinois beherrscht Vogellandung (Foto: uiuc.edu)

Breitere Flügel und Steuerfedern

Entwickelt wurde der Flugroboter im Rahmen des "Micro Aerial Vehicle"-Projekts (MAV). Die "Sitzlandung" von Vögeln gilt als eines der am kompliziertesten, nachzuahmenden Verfahren, muss doch Maschine mit nur kurzer Vorlaufzeit stabil auf kleiner Fläche landen. In Illinois geht man davon aus, dass die gelungene Demonstration eine Weltpremiere darstellt.

Bei der Konstruktion verzichtete man nach einigen Versuchen auf einen durchgängig flachen Körper und verbreiterte dafür die Flügel sowie den Bereich, der den Steuerfedern am Ende des Vogelkörpers nachempfunden ist. Sie verfügt zusätzlich über exakte Positionsbestimmung, anhand derer sie ihre Bewegungen dynamisch anpassen kann.

Das Resultat kommt einer Vogellandung erstaunlich nahe. Das MAV geht früh in den Sinkflug und richtet sich bei relativ flachem Anflugswinkel kurz vor Erreichen seines Ziels auf. Über Flügelbewegungen reduziert es seine Geschwindigkeit und stabilisiert sich, um schließlich am Schwerpunkt auf der Hand des Testers aufzusetzen.

Fledermaus als Idealbild

"Wir können noch viel von biologischen Systemen lernen", meint Soon-Jo Chung, einer der am Projekt beteiligten Forscher. "Fledermäuse können sich mit beschädigten Flügeln in der Luft fortbewegen und sind dabei immer noch agil genug, um schnelle 180-Grad-Wendemanöver durchzuführen oder in Innenräumen zu fliegen ohne mit Gegenständen zu kollidieren. Das sind Qualitäten, die für kleine Fluggeräte wünschenswert sind."

Potenzial für die selbstentwickelte Gleit- und Landetechnologie sieht man im Bereich der Überwachung im urbanen Bereich. Besonders in Städten und Gebäuden sind hohe Wendigkeit und Präzision von großer Wichtigkeit für autonom fliegende Systeme.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://uiuc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics