Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher erschließen neue Geschäftsfelder für Reedereien und Werften

19.09.2012
Die maritime Industrie in Deutschland erholt sich seit der Wirtschaftskrise nur langsam.
Da kommt es gerade recht, wenn neue Umsatzpotenziale für die Reedereien und Werften erschlossen werden, wie das derzeit in einer der Forschungsvereinigungen der AiF, dem Center of Maritime Technologies e.V. (CMT) in Hamburg passiert. Im Rahmen der vorwettbewerblichen Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) wird ein softwarebasiertes Instrument entwickelt, mit dem neue Dienstleistungen für den Betrieb von Offshore-Windenergieanlagen identifiziert und umgesetzt werden können.

Die weltweite Krise 2008 traf die maritime Wirtschaft sehr hart, die Frachtraten in der Containerschifffahrt brachen um 50 bis 80 Prozent ein, die Auftragseingänge in den deutschen Werften gingen im Vergleich zu 2007 sogar um 90 Prozent zurück. Unter anderem Vorzeichen entwickelt sich dagegen der Wachstumsmarkt der Offshore-Windenergieanlagen (OWEA). In Megawatt (MW) gemessen, werden die bereits installierten europäischen OWEA mit 2.000 MW Leistung beziffert, angestrebt sind bis zu 150.000 MW.

In diesem Megamarkt sehen die Forscher Marktpotenziale für die maritime Branche. Denn die Wartung der Anlagen auf See muss mit zusätzlichen, komplexen Faktoren, wie schlechtem Wetter oder aufwendiger Ersatzteillogistik, kalkulieren, und Unternehmen der maritimen Industrie haben für solche Dienste die besten Voraussetzungen: Sie verfügen über das Know-how für Arbeiten auf See und über die benötigten Fahr- und Werkzeuge.
„Wir haben hier einen klaren, stetig steigenden Bedarf an maritimen Dienstleistungen für die Offshore-Windparkversorgung auf der einen Seite und Unternehmen der maritimen Wirtschaft, die dringend nach neuen Betätigungsfeldern suchen, auf der anderen“, erläutert der Projektleiter, Prof. Dr.-Ing. Gerd Holbach vom Fachgebiet Entwurf und Betrieb Maritimer Systeme der Technischen Universität Berlin. „Es mangelt jedoch bisher an einer systematischen Analyse der Anforderungen an die maritimen Lösungsanbieter und die zu erwartenden Potenziale für Unternehmen in diesem volatilen Marktumfeld sind schwer zu prognostizieren. Unser IGF-Vorhaben setzt genau hier an.“

Die Forschungsergebnisse sollen Unternehmen der maritimen Wirtschaft wie Werften und Reedereien und deren Zulieferindustrie Möglichkeiten bieten, sich nicht nur als produzierende Betriebe, sondern auch als Dienstleister zu positionieren. Das Ziel des vom CMT koordinierten Forschungskonsortiums ist, 2014 ein entsprechendes Instrument vorzulegen, das folgende Funktionen bietet:
- Katalog der Dienstleistungen, die ein Offshore-Windpark während der Betriebsphase benötigt
- Strategisches Steuerungsmodell zur Nutzung des Potenzials eines maritimen Unternehmens, solche Dienstleistungen anzubieten
- Handlungsempfehlungen zur effektiven Erschließung der neuen Betätigungsfelder inklusive eines Software-Demonstrators
Das Tool soll ein flexibel an die jeweilige Unternehmenssituation anpassbares Umsetzungskonzept darstellen. Dazu gehören die Erarbeitung und Integration eines Führungsprozesses, eines Vertriebskonzeptes und interner Personalmaßnahmen. Auch die voraussichtlichen Marktanforderungen für eine erfolgreiche Positionierung der Dienstleistungen sowie die Risikobewertung können damit kalkuliert werden.

Um ein solches Instrument zu entwickeln, sind zwei Forschungsstellen mit unterschiedlichen Kompetenzen involviert: Die Forscher des Fachgebiets Entwurf und Betrieb Maritimer Systeme an der Technischen Universität Berlin ermitteln, analysieren, bewerten und priorisieren den Bedarf an maritimen Dienstleistungen für einen möglichst reibungslosen Betrieb von Offshore-Windparks. Basierend auf potenziellen Lösungsansätzen für die Offshore-Windparkversorgung werden Mengengerüste und monetäre Marktvolumina konkreter Leistungsbereiche für die geplanten Windpark-Ausbauprojekte prognostiziert. Die Wissenschaftler des International Performance Research Institute gGmbH (IPRI) zeigen in ihrem Beitrag auf, wie der Aufbau des neuen Geschäftsfeldes gesteuert werden kann.

Wie alle Projekte der Industriellen Gemeinschaftsforschung begleiten auch hier Unternehmensvertreter die Forschungsarbeiten. Das Interesse der Wirtschaft ist groß: 23 Unternehmen, darunter Offshore-Windparkbetreiber, Turbinen- und Komponentenhersteller, Werften, Reedereien, maritime Zulieferer und Offshore-Spezialisten wachen in projektbegleitenden Ausschüssen darüber, dass die Forschungsergebnisse möglichst praxisnah sind. Insbesondere für mittelständische Unternehmen ist es interessant, an dem Forschungsprojekt mitzuwirken. Denn sie können hier ohne großen Aufwand und hohe Kosten neue Betätigungsfelder erschließen, sind zudem häufig flexibler als große Unternehmen und in der Lage, die Ergebnisse schneller umzusetzen.

„Durch die Zusammenarbeit und den Austausch in einem Gemeinschaftsforschungsvorhaben ergeben sich für alle beteiligten Partner viele neue Impulse und auch ein besseres Verständnis für die gegenseitigen Bedürfnisse – dies können wichtige Elemente für eine zukünftige Zusammenarbeit darstellen,“ unterstreicht Christina Hefter vom CMT den Vorteil von Forschungskooperationen im Rahmen der IGF. „Hier besteht die Möglichkeit mit anderen Branchensegmenten zusammenzuarbeiten aber auch über den Tellerrand zu schauen und gegen Erkenntnisse aus anderen Branchen zu adaptieren bzw. zu transferieren.“

IGF-Vorhaben werden im Innovationsnetzwerk der AiF organisiert und aus den Haushaltsmitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Ansprechpartner zum Projekt:
CMT, Christina Hefter, Telefon: +49 40 69 20 876-0, hefter@cmt-net.org

Über die AiF:
Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. ist ein 1954 gegründetes, industriegetragenes Innovationsnetzwerk zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Es verknüpft die Interessen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Aufgabe ist es, als Dachverband von rund 100 branchenspezifischen Forschungsvereinigungen die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut gemeinsam mit der AiF Projekt GmbH und der AiF F∙T∙K GmbH, ihren einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2011 setzte die AiF rund 675 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein.

Pressekontakt:
Anita Widera, Telefon: +49 221 37680-114, anita.widera@aif.de

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.cmt-net.org/index.php?id=215
http://www.aif.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie