Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher erschließen neue Geschäftsfelder für Reedereien und Werften

19.09.2012
Die maritime Industrie in Deutschland erholt sich seit der Wirtschaftskrise nur langsam.
Da kommt es gerade recht, wenn neue Umsatzpotenziale für die Reedereien und Werften erschlossen werden, wie das derzeit in einer der Forschungsvereinigungen der AiF, dem Center of Maritime Technologies e.V. (CMT) in Hamburg passiert. Im Rahmen der vorwettbewerblichen Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) wird ein softwarebasiertes Instrument entwickelt, mit dem neue Dienstleistungen für den Betrieb von Offshore-Windenergieanlagen identifiziert und umgesetzt werden können.

Die weltweite Krise 2008 traf die maritime Wirtschaft sehr hart, die Frachtraten in der Containerschifffahrt brachen um 50 bis 80 Prozent ein, die Auftragseingänge in den deutschen Werften gingen im Vergleich zu 2007 sogar um 90 Prozent zurück. Unter anderem Vorzeichen entwickelt sich dagegen der Wachstumsmarkt der Offshore-Windenergieanlagen (OWEA). In Megawatt (MW) gemessen, werden die bereits installierten europäischen OWEA mit 2.000 MW Leistung beziffert, angestrebt sind bis zu 150.000 MW.

In diesem Megamarkt sehen die Forscher Marktpotenziale für die maritime Branche. Denn die Wartung der Anlagen auf See muss mit zusätzlichen, komplexen Faktoren, wie schlechtem Wetter oder aufwendiger Ersatzteillogistik, kalkulieren, und Unternehmen der maritimen Industrie haben für solche Dienste die besten Voraussetzungen: Sie verfügen über das Know-how für Arbeiten auf See und über die benötigten Fahr- und Werkzeuge.
„Wir haben hier einen klaren, stetig steigenden Bedarf an maritimen Dienstleistungen für die Offshore-Windparkversorgung auf der einen Seite und Unternehmen der maritimen Wirtschaft, die dringend nach neuen Betätigungsfeldern suchen, auf der anderen“, erläutert der Projektleiter, Prof. Dr.-Ing. Gerd Holbach vom Fachgebiet Entwurf und Betrieb Maritimer Systeme der Technischen Universität Berlin. „Es mangelt jedoch bisher an einer systematischen Analyse der Anforderungen an die maritimen Lösungsanbieter und die zu erwartenden Potenziale für Unternehmen in diesem volatilen Marktumfeld sind schwer zu prognostizieren. Unser IGF-Vorhaben setzt genau hier an.“

Die Forschungsergebnisse sollen Unternehmen der maritimen Wirtschaft wie Werften und Reedereien und deren Zulieferindustrie Möglichkeiten bieten, sich nicht nur als produzierende Betriebe, sondern auch als Dienstleister zu positionieren. Das Ziel des vom CMT koordinierten Forschungskonsortiums ist, 2014 ein entsprechendes Instrument vorzulegen, das folgende Funktionen bietet:
- Katalog der Dienstleistungen, die ein Offshore-Windpark während der Betriebsphase benötigt
- Strategisches Steuerungsmodell zur Nutzung des Potenzials eines maritimen Unternehmens, solche Dienstleistungen anzubieten
- Handlungsempfehlungen zur effektiven Erschließung der neuen Betätigungsfelder inklusive eines Software-Demonstrators
Das Tool soll ein flexibel an die jeweilige Unternehmenssituation anpassbares Umsetzungskonzept darstellen. Dazu gehören die Erarbeitung und Integration eines Führungsprozesses, eines Vertriebskonzeptes und interner Personalmaßnahmen. Auch die voraussichtlichen Marktanforderungen für eine erfolgreiche Positionierung der Dienstleistungen sowie die Risikobewertung können damit kalkuliert werden.

Um ein solches Instrument zu entwickeln, sind zwei Forschungsstellen mit unterschiedlichen Kompetenzen involviert: Die Forscher des Fachgebiets Entwurf und Betrieb Maritimer Systeme an der Technischen Universität Berlin ermitteln, analysieren, bewerten und priorisieren den Bedarf an maritimen Dienstleistungen für einen möglichst reibungslosen Betrieb von Offshore-Windparks. Basierend auf potenziellen Lösungsansätzen für die Offshore-Windparkversorgung werden Mengengerüste und monetäre Marktvolumina konkreter Leistungsbereiche für die geplanten Windpark-Ausbauprojekte prognostiziert. Die Wissenschaftler des International Performance Research Institute gGmbH (IPRI) zeigen in ihrem Beitrag auf, wie der Aufbau des neuen Geschäftsfeldes gesteuert werden kann.

Wie alle Projekte der Industriellen Gemeinschaftsforschung begleiten auch hier Unternehmensvertreter die Forschungsarbeiten. Das Interesse der Wirtschaft ist groß: 23 Unternehmen, darunter Offshore-Windparkbetreiber, Turbinen- und Komponentenhersteller, Werften, Reedereien, maritime Zulieferer und Offshore-Spezialisten wachen in projektbegleitenden Ausschüssen darüber, dass die Forschungsergebnisse möglichst praxisnah sind. Insbesondere für mittelständische Unternehmen ist es interessant, an dem Forschungsprojekt mitzuwirken. Denn sie können hier ohne großen Aufwand und hohe Kosten neue Betätigungsfelder erschließen, sind zudem häufig flexibler als große Unternehmen und in der Lage, die Ergebnisse schneller umzusetzen.

„Durch die Zusammenarbeit und den Austausch in einem Gemeinschaftsforschungsvorhaben ergeben sich für alle beteiligten Partner viele neue Impulse und auch ein besseres Verständnis für die gegenseitigen Bedürfnisse – dies können wichtige Elemente für eine zukünftige Zusammenarbeit darstellen,“ unterstreicht Christina Hefter vom CMT den Vorteil von Forschungskooperationen im Rahmen der IGF. „Hier besteht die Möglichkeit mit anderen Branchensegmenten zusammenzuarbeiten aber auch über den Tellerrand zu schauen und gegen Erkenntnisse aus anderen Branchen zu adaptieren bzw. zu transferieren.“

IGF-Vorhaben werden im Innovationsnetzwerk der AiF organisiert und aus den Haushaltsmitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Ansprechpartner zum Projekt:
CMT, Christina Hefter, Telefon: +49 40 69 20 876-0, hefter@cmt-net.org

Über die AiF:
Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. ist ein 1954 gegründetes, industriegetragenes Innovationsnetzwerk zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Es verknüpft die Interessen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Aufgabe ist es, als Dachverband von rund 100 branchenspezifischen Forschungsvereinigungen die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut gemeinsam mit der AiF Projekt GmbH und der AiF F∙T∙K GmbH, ihren einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2011 setzte die AiF rund 675 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein.

Pressekontakt:
Anita Widera, Telefon: +49 221 37680-114, anita.widera@aif.de

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.cmt-net.org/index.php?id=215
http://www.aif.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie