Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für eine nachhaltige Metallindustrie - Projekt „DelphiNE“

18.09.2013
Wissenschaftler der Universität Bremen und Hochschule München beschäftigen sich in neuem Projekt „DelphiNE“ mit Entwicklungspotenzialen eisenfreier Metalle – Bedeutend für erneuerbare Energien

Mit Ressourcen schonend und energieeffizient umgehen ist heutzutage wichtiger denn je. Beispiel Metallindustrie: Hier ist die Produktion von eisenfreien Metallen wie zum Beispiel Kupfer, Aluminium oder Nickel besonders umweltbelastend, rohstoff- und energieintensiv.

Diese sogenannten Nichteisenmetalle (NE-Metalle) gewinnen jedoch an Bedeutung. Denn sie werden nicht nur im traditionellen Maschinenbau und in der Elektroindustrie eingesetzt, sondern auch zur Gewinnung und Speicherung erneuerbarer Energien. In einem neuen Forschungsprojekt der Universität Bremen und Hochschule München soll nun im Auftrag des Umweltbundesamtes eine Diskussion zur Rolle der NE-Metallindustrie in einer „Green Economy“ – also einer nachhaltigen Wirtschaft – initiieren werden.

Mögliche Entwicklungsszenarien werden dabei herausgearbeitet. Das Projekt „DelphiNE“ erfolgt in Kooperation mit dem Bremer Unternehmen aforetec Gbr und läuft bis 2016. Der Projekttitel steht dabei für die sogenannte Delphi-Methode, die die Wissenschaftler für ihre Forschungen verwenden, und die Nichteisenmetalle (NE). Geleitet wird „DelphiNE“ an der Universität Bremen von Professor Arnim von Gleich (Fachbereich Produktionstechnik) und an der Hochschule München von Professor Ralf Isenmann (Fakultät für Betriebswirtschaft, Nachhaltiges Zukunftsmanagement).

Ziel des Projekts ist es, mit einer Zukunftsanalyse nach der Delphi-Methode die Potenziale für die Schonung von Ressourcen in der NE-Metallindustrie zu ermitteln. Auf dieser Grundlage erstellt das Forscherteam einen detaillierten Fragebogen, in dem die zentralen Akteure in der NE-Metallindustrie – darunter Wissenschaft, industrielle Produktion, Anlagenbau, Behörden und Nichtregierungsorganisationen (NGO`s) – ihre Einschätzungen dokumentieren. Das Besondere an der Delphi-Methode: In mehreren Befragungsrunden verdichten sich die Einschätzungen zu soliden Entwicklungstrends. In Zukunftsworkshops werden diese Trends zu möglichen Entwicklungsszenarien ausgebaut und die dazugehörigen Wege – sogenannte Roadmaps – entwickelt.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Produktionstechnik – Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Till Zimmermann
Tel.: 0421 218-64893
E-Mail: tzimmermann@uni-bremen.de
Hochschule München
Abteilung Hochschulkommunikation
Christina Kaufmann
Tel.: 089 1265-1908
E-Mail: christina.kaufmann@hm.edu

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht ISFH-CalTeC ist anerkanntes Kalibrierlabor für die Bestätigung von Solarzellen-Weltrekorden
16.01.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

nachricht Natrium-Leerstellen verbessern Batterieeigenschaften
15.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften