Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flugzeugsprit aus Abfall

17.02.2010
British Airways: 72 Mio. Liter Treibstoff aus 500.000 Tonnen Müll

British Airways hat Pläne für ein neues Biofuel-Kraftwerk verkündet. Ab 2014 soll ein Teil der Flotte mit Biotreibstoff fliegen, der aus Abfällen hergestellt wird. Insgesamt 500.000 Tonnen Abfall sollen jährlich 72 Mio. Liter Treibstoff liefern. Technologiepartner wird die US-amerikanische Solena-Group sein.

2012 wird im Osten Londons mit dem Bau des Kraftwerks begonnen, zwei Jahre später soll dann der erste Biotreibstoff produziert werden. Mit der Inbetriebnahme des Kraftwerks werden bis zu 1.200 neue Arbeitsplätze geschaffen, berichtet die Solena-Group.

Treibhausgasreduktion als Thema für Airliner

Nach Angaben der Fluggesellschaft ist die erzielbare Biotreibstoffmenge so groß, dass die doppelte Anzahl von British Airways Flügen vom London City Airport damit betankt werden könnte. Im Vergleich dazu würde das allerdings für nur zwei Prozent aller abgehenden Flüge vom Flughafen London Heathrow aus reichen.

Nach Angaben von British Airways soll mit dem Projekt nicht nur die Menge an Treibhausgasen in der Luftfahrt reduziert, sondern auch der Methan-Ausstoß in Mülldeponien verringert werden. British-Airways-CEO Willie Walsh erklärte, dass die einzigartige Partnerschaft mit Solena dabei helfen werde, das gesetzte Umweltziel von British Airways zu erreichen. Das Unternehmen will den CO2-Ausstoß bis 2050 um 50 Prozent reduzieren.

BioSynGas aus Abfällen

"Bei der Solena-British-Airways-Kooperation wird effizient Biomasse kohlenstoffneutral in saubere Treibstoffe und Strom umgewandelt", so Robert Do, CEO der Solana-Group. Zur Treibstoffherstellung setzt man auf einen Hochtemperatur-Vergaser, der BioSynGas produziert. Mit der Fischer-Tropsch-Synthese - einem Verfahren zur Umwandlung von Synthesegas in flüssige Kohlenwasserstoffe - werden aus Abfallstoffen mit hohem Kohlenstoffgehalt Biojet-Treibstoff sowie Bionaphta hergestellt.

Das Kraftwerk wird Sauerstoff sowie geringe Mengen an Stickstoff, Argon, Wasserdampf und CO2 emittieren, werde an sich allerdings CO2-neutral sein, berichtet Solana auf seiner Website. Beim Verfahren entstehen Abfälle, die in der Bauindustrie, aber auch zur Stromherstellung genutzt werden können.

Deponiekosten als Ersparnis

500.000 Tonnen Biomasse, die sonst deponiert werden müssten, werden zur Treibstoffherstellung gebraucht. Lokale Behörden zahlen derzeit für die Deponierung von Biomasse eine Deponiesteuer, die pro Tonne 40 Pfund kostet. Bis 2013/14 rechnet man mit einem Anstieg auf 72 Pfund pro Tonne. Mit dem Kraftwerk sei es daher möglich, Kosten in der Höhe von 36 Mio. Pfund zu sparen.

Der Londoner Bürgermeister hat erst kürzlich seine Visionen zu Einsparungen der hohen Kosten für die Müllbeseitigung vorgestellt. Er zeigte sich angesichts der Pläne zum Kraftwerk sehr positiv. "Der Magistrat hat mit British Airways und Solana an der Durchführung des Projekts gearbeitet, um das massive Potenzial weiter auszubauen und grünere Energie aus Abfällen, die sonst deponiert würden, zu erzeugen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.britishairways.com
http://www.solenagroup.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops