Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible farbvariable OLED – neue Gestaltungsoptionen für Lichtdesigner

14.09.2017

Das Fraunhofer FEP ist spezialisiert auf die Entwicklung und Fertigung von OLED-Modulen mit unkonventionellen Eigenschaften in kundenspezifischen Designs. Auf der ISAL 2017, vom 25. – 27.9.2017, in Darmstadt präsentiert das Institut erstmals auf seinem Ausstellungsstand Nr. 31, flexible farbvariable organische Leuchtdioden (OLED).

Mit ihren einzigartigen Aspekten wie Biegbarkeit, Segmentierung, Transparenz und nahezu unbegrenzter Formgebung ermöglichen organische Leuchtdioden (OLED) als effiziente Flächenlichtquelle auf flexiblen Substraten vielfältige neue Gestaltungsmöglichkeiten.


Farbvariable OLED auf flexiblem Kunststoffsubstrat

© Fraunhofer FEP Bildquelle in Druckqualität: www.fep.fraunhofer.de/presse

2015 gelang es Wissenschaftlern des Fraunhofer FEP erstmals, farbsteuerbare OLED auf starren Substraten zu prozessieren. Dies ermöglichte die Erweiterung des Anwendungsspektrums von OLED z. B. auch für die Integration in Fahrzeuginnenräume, in denen die Beleuchtung tageszeitabhängig steuerbar sein soll.

Denkbar ist auch der Einsatz in der Ambient- oder Akzentbeleuchtung sowie in musealen Umgebungen, bei denen die Farbvariabilität nur eines Leuchtelementes Ausstellungsstücke in unterschiedlich farbigem Licht präsentieren kann.

Knapp zwei Jahre später ist nun der nächste große Entwicklungsschritt erreicht: Das Fraunhofer FEP bietet ab sofort die Integration farbvariabler OLED-Emittersysteme auf flexiblen Substraten an. Solche OLED-Module sind in der Lage, ihre Emissionsfarbe zwischen zwei Farbkoordinaten zu wechseln und über Dimming der Einzelfarben Mischfarben zu erzeugen.

So kann bei einem blau-gelb-farbvariablen Emittersystem nicht nur zwischen den Emissionsfarben Blau und Gelb variiert werden, sondern bei gleichmäßiger Aktivierung beider Emissionsfarben sogar weißes Licht erzeugt werden.

Durch die Integration der farbvariablen OLED auf flexible Substrate rückt deren Einsatz
z. B. in gebogene Oberflächen in Fahrzeuginnenräumen, wie Autodächer oder gewölbte Armaturen in greifbare Nähe. Dabei ist auch die Auswahlmöglichkeit des Substrates inzwischen breiter variierbar, OLED auf Metall- oder Kunststofffolien sind ebenso prozessierbar wie auf Dünnstglas.

Die Wissenschaftler präsentieren das neue flexible farbvariable OLED-Modul erstmals auf der ISAL (International Symposium on Automotive Lighting). Das Symposium findet unmittelbar im Anschluss an die Internationale Automobil-Ausstellung IAA statt und adressiert Lichtanwendungen im Automobil.

Am Stand des Fraunhofer FEP Nr. 31 werden die vielfältigen Möglichkeiten der OLED-Technologie auf flexiblen Trägersubstraten für Anwendungen an und im Automobil zu sehen sein.

Claudia Keibler, Abteilungsleiterin Sheet-to-Sheet-Organiktechnologie am Fraunhofer FEP lädt ein: „Ich freue mich, mit den Besuchern der Konferenz die erstaunlichen Möglichkeiten flexibler OLED im direkten Gespräch vor Ort diskutieren zu können.

Unser technologisches Know-how und unsere Anlagentechnik erlauben es uns, mit interessierten Besuchern nicht nur zur diskutieren, sondern später auch OLED-Muster ganz nach ihren Wünschen herzustellen.“

Fraunhofer FEP auf der ISAL:

Vorträge:
Dienstag, 26. September 2017

Session b Ferrum, „Rearlighting"
13:40 Uhr: „Enhanced Light Out-Coupling for Flexible OLED in Automotive Rear Light“
Claudia Keibler, Fraunhofer FEP

Weiterhin möchten wir auf den Beitrag unseres Projektpartners AUDI AG „Investigation of the Optimum Brightness of Dynamic Tail Lights“, gehalten von Philipp Rabenau am gleichen Tag um 13:30 Uhr verweisen.

Ausstellungsstand Nr. 31

“Hands-on” Flexible OLED Lighting Workshop @ ISAL:

Der “Hands-on” Flexible OLED Lighting Workshop richtet sich an Designer und Produktentwickler der Automobilindustrie, aber auch für Anwendungen in den Bereichen
Architektur, Luftfahrt, Mode und Unterhaltungselektronik. Der Workshop wird ein tiefergehendes Verständnis für die Möglichkeiten und technischen Herausforderungen der Integration von OLEDs in existierende und künftige Produkte bieten und erläutert, wie die PI-SCALE-Linie dazu genutzt werden kann. Diskussionen mit OLED-Experten aus Industrie und Forschung werden den Teilnehmern die Möglichkeit bieten, Designkonzepte durchzuarbeiten und ihre Fragen zur Technologie zu beantworten. Es werden drei Sessions des Workshops während der ISAL angeboten, die Teilnehmerzahl zum Workshop ist begrenzt auf 40 Plätze pro Session.

Bitte registrieren Sie sich daher gemäß den Bedingungen:
http://pi-scale.eu/hands-on-flexible-oled-lighting-workshop-at-isal-2017-confere...

PI-SCALE FLEXIBLE OLED DESIGN Wettbewerb 2017

Fraunhofer FEP ist Kernpartner des geförderten EU-Projektes PI-SCALE (FKZ Nr. 688093), welches zum Ziel hat, eine europäische Open-Access-Pilotlinie zur Fertigung flexibler OLED zu etablieren. Im Rahmen des Projektes wurde der PI-SCALE FLEXIBLE OLED DESIGN Wettbewerb 2017 gestartet. Bewerbungen mit Design-Vorschlägen von Einzelpersonen, Gruppen oder auch Organisationen aus der Europäischen Union können bis zum 17. September 2017 eingereicht werden. Die Bewerbung ist kostenfrei. Die besten 3 Ideen werden am 26.9.2017 bekannt gegeben und erhalten als Preis die Möglichkeit, ihr OLED-Design als Prototyp fertigen zu lassen.

Mehr Informationen finden Sie unter: http://pi-scale.eu/923-2/.

Pressekontakt:

Frau Annett Arnold

Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Telefon +49 351 2586 333 | presse@fep.fraunhofer.de
Winterbergstraße 28 | 01277 Dresden | Deutschland | www.fep.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/cQi

Silvena Ilieva | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Weitere Informationen:
http://www.fep.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Automobil Elektronik FEP Lichtdesigner Lighting OLED Plasmatechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft
18.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Energie: Preiswertere, weniger toxische und recycelbare Lichtsensoren zur Wasserstoffherstellung
17.04.2018 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics