Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Elektronik: neuartige Dünnschichtfilme aus Zucker und Ölderivaten

18.05.2012
Für die nächste Generation von Mikroprozessoren werden neuartige Druckverfahren benötigt.
Bisher basierten Dünnschichtschaltungen auf synthetischen Polymeren, die ausschließlich aus Ölderivaten hergestellt wurden. Der Nachteil ist jedoch, dass aufgrund der sogenannten niedrigen Inkompatibilität zwischen den beiden Polymerblöcken aus Ölderivaten die Auflösung der kleinsten erreichbaren Strukturen nur 20nm beträgt.

Ein Wissenschaftlerteam des CNRS-Forschungszentrums für pflanzliche Makromoleküle (CERMAV) [1] in Grenoble hat in Zusammenarbeit mit amerikanischen Kollegen einen Hybridwerkstoff entwickelt [2], mit dem eine Auflösung von 5nm erreicht werden kann. Diese neue Klasse von Dünnschichtfilmen besteht aus zuckerbasierten Polymeren (Oligosacchariden) und Polymeren aus Ölderivaten mit stark unterschiedlichen Eigenschaften. Das Copolymer [3] aus diesen stark inkompatiblen Elementarbausteinen ähnelt einem Ölbläschen, das an ein Wassertröpfchen gebunden ist.
Die Forscher konnten zeigen, dass sich eine solche Struktur in einem Polymernetzwerk aus Ölderivaten selbstständig zu Zuckerzylindern aufbaut. Jeder Zuckerzylinder ist nur 5nm groß, also deutlich kleiner als die “alten” Copolymere, die ausschließlich aus Ölderivaten bestehen. Außerdem ist Zucker eine erneuerbare, in ausreichenden Mengen verfügbare und gleichzeitig biologisch abbaubare Ressource.

Dieses Ergebnis eröffnet zahlreiche Anwendungen in der flexiblen Elektronik: Miniaturisierung der Lithographie von Schaltungen, 6-fach höhere Speicherkapazität bei Computersystemen (USB-Stick, Flash-Speicher, etc.), höhere Leistungsfähigkeit von Solarzellen, Biosensoren, usw. Das Ziel der Forscher besteht nun darin, den Selbstorganisationsvorgang in großem Maßstab besser zu steuern.

[1] Weitere Informationen über das CNRS-Forschungszentrum für pflanzliche Makromoleküle (CERMAV) unter: http://www.cermav.cnrs.fr

[2] Dieses Ergebnis wurde in der Fachzeitschrift ACS Nano veröffentlicht: http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/nn300459r

[3] Weitere Informationen über Copolymere : http://de.wikipedia.org/wiki/Copolymer

Kontakt:

- Redouane Borsali, Forscher am CNRS-Forschungszentrum für pflanzliche Makromoleküle (CERMAV) – Tel.: +33 4 76 03 76 40 – Email: redouane.borsali@cermav.cnrs.fr

Quelle:
- Pressemitteilung des CNRS – 09.05.2012 – http://www2.cnrs.fr/presse/communique/2607.htm

Redakteur:
Lucas Ansart, lucas.ansart@diplomatie.gouv.fr

Lucas Ansart | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie