Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH JOANNEUM Kapfenberg entwickelte erstmals Mikroelektronik-Chips

20.12.2011
Mit der Miniaturisierung elektronischer Komponenten beschäftigte sich ein groß angelegtes Projekt des Master-Studiums "Advanced Electronic Engineering". Das Ergebnis: zwei innovative Chip-Prototypen für Lawinenverschütteten-Suchgeräte.

Modernste Geräte wie Handys und Laptops benötigen Chips, die unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden müssen. Einerseits übernehmen diese elektronischen Bauteile immer mehr Funktionen, andererseits müssen sie immer kleiner und leichter werden. Bei mobilen Geräten ist zusätzlich ein möglichst geringer Energieverbrauch notwendig. Diesen Herausforderungen stellt sich das Chipdesign, also die Entwicklung der Bauteile von der Idee über den Schaltplan bis zum Testen des fertigen Silizium-Halbleiterchips.


Der von der FH JOANNEUM Kapfenberg entwickelte Tuning-Chip misst im Original nur 1,6 x 2,5 mm.
(Foto: FH JOANNEUM)

Das Projekt „Digital and Mixed Signal Chipdesign“ des Transferzentrums „Electronic Engineering“ der FH JOANNEUM in Kapfenberg widmete sich dieser Aufgabenstellung. Als Entwicklungs- und Anwendungspartner waren die Halbleiterhersteller austriamicrosystems AG und Infineon Technologies Austria AG sowie das steirische Unternehmen Pieps GmbH beteiligt. Das nach einer dreijährigen Laufzeit kürzlich abgeschlossene Projekt wurde im Rahmen des Programms „FHplus in COIN“ von der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) mit 331.000 Euro gefördert.

2 Chips für Lawinenverschütteten-Suchgeräte

„Wir haben alle Ziele übererfüllt“, freut sich Projektleiter Robert Okorn über die beachtlichen Ergebnisse. Es wurden insgesamt sechs funktionsfähige Chip-Prototypen für verschiedene Anwendungen entwickelt und in Betrieb genommen. „Zwei Prototypen für Mikro-Chips sind für den Einsatz in Lawinenverschütteten-Suchgeräten vorgesehen.“ Bei einem handelt es sich um einen Tuning-Chip, mit dessen Hilfe automatisch die Antennen von Lawinenverschütteten-Suchgeräten nachgestimmt werden. Dies bewirkt, dass die Reichweite dieser Geräte unabhängig von Temperatur und Alterung immer den maximal möglichen Wert erreicht, was bisher nicht möglich war.

Beim zweiten handelt es sich um einen innovativen Front-End-Chip, der die gesamte Empfänger- und Filtereinheit in sich vereint. Diese Entwicklung reduziert die Anzahl der verwendeten Bauteile in einem erheblichen Ausmaß und führt so zu einer geringeren Baugröße und niedrigeren Fertigungskosten.

Mit diesem Projekt betrat das Transferzentrum Neuland, „da erstmals Mikro-Chips entwickelt wurden“, so Okorn. „Darüber hinaus haben wir uns teilweise auf Gebiete vorgewagt, wo es keine vergleichbaren Entwicklungen gibt und niemand sagen konnte, ob diese Konzepte funktionieren.“

Der Kompetenzaufbau im Chipdesign kommt auch dem Master-Studiengang „Advanced Electronic Engineering“ der FH JOANNEUM Kapfenberg zugute. Im Rahmen des Projektes wurden sechs Studierendenprojekte, eine Diplomarbeit, eine Master-Thesis durchgeführt sowie drei wissenschaftliche Publikationen veröffentlicht. Speziell der Front-End-Chip wurde zur Gänze von Studierenden realisiert.

Mit der vorhandenen Kompetenz ist es nun möglich, auch klein- und mittelständischen Unternehmen das Chipdesign als Dienstleistung anzubieten, um diesen den Zugang zu aktuellen Technologien zu erleichtern. Dabei werden auch Studierende des Master-Studiums in derartige Aufträge eingebunden, um ihnen entsprechende Praxiserfahrungen zu ermöglichen.

Thomas Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at/chipdesign

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie