Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ewige Jugend für die Technik

26.03.2009
Professur Schaltkreis- und Systementwurf der TU Chemnitz sucht im Verbundprojekt "ParaObsol" Lösungen für das Problem der schnellen Alterung von Halbleiterelementen

Auch vor der Technik macht es nicht Halt: das Alter. Große Maschinen können ausfallen, weil ein kleines Bauteil defekt und nicht mehr lieferbar ist. "Obsoleszenz" - zu deutsch "Veralterung" - lautet der Fachbegriff für das Problem, dass die meisten Unternehmen kennen.

Vor allem Halbleiterelemente, die in fast jeder komplexen Maschine zum Einsatz kommen, sind von diesem Phänomen betroffen. Lösungen sucht jetzt der Forschungsverbund "ParaObsol", an dem Wissenschaftler von Hochschulen, Forschungsinstituten und Unternehmen beteiligt sind. Von der Professur Schaltkreis- und Systementwurf der TU Chemnitz arbeiten zwei Wissenschaftliche Mitarbeiter unter Leitung von Prof. Dr. Ulrich Heinkel an dem Projekt mit.

Ziel des Projektes ist der Aufbau eines Forschungs- und Entwicklungsverbundes für den schnellen und sicheren Ersatz von auszutauschenden Steuerungen, Regelungen sowie Mess- und Analysesystemen. Betroffen sind beispielsweise Kraftwerke, Kliniken, Großforschungseinrichtungen, Oldtimer und allgemein die Verkehrs-, Medizin-, Analyse- und Messtechnik immer dann, wenn auf Grund kürzer werdender Verfügbarkeit von Halbleiterbauelementen keine Ersatzteile zur Verfügung stehen. Die Verbundpartner tragen dazu bei, die entsprechenden Methoden, Vorgehensweisen sowie die Entwicklungs- und Testsysteme zu entwerfen und an realistischen Problemstellungen zu erproben.

Bisher haben Firmen, die von Herstellern die Mitteilung erhalten, dass die Produktion eines Bauteils eingestellt wird, nur eine Möglichkeit: möglichst viele Teile zu kaufen und zu lagern. Ein teures Unterfangen, das vor allem kleine und mittelständische Unternehmen nicht leisten können. Betroffen sind meistens Schaltungen, die für die Steuerung des Systems verantwortlich sind. Werden sie häufig benötigt, wird das Problem durch ein Re-Design gelöst - die betroffene Schaltung wird neu entwickelt. Für kleine Stückzahlen ist das allerdings ein zu hoher finanzieller und zeitlicher Aufwand. Die Idee des Forschungsverbunds "ParaObsol": Die Forscher wollen nur einzelne Teile, beziehungsweise deren Funktion, nachbauen, indem sie Bauteile einsetzen, die derzeit auf dem Markt vorhanden sind. Doch neue Teile stammen häufig aus einer anderen Generation der Halbleitertechnologie und passen nicht in die alte Umgebung - hier müssen die Wissenschaftler zusätzlich für die nötige Abstimmung sorgen.

"Unsere Arbeiten hier in Chemnitz konzentrieren sich auf die Erfassung und Formalisierung der Parameter der Altschaltung sowie auf Verifikation und Test der Ersatzschaltung", berichtet Projekt-Mitarbeiterin Claudia Tischendorf von der Professur Schaltkreis- und Systementwurf. Die Formalisierung ermöglicht die automatisierte Verarbeitung und Prüfung der Daten mit rechentechnischen Mitteln. So können formalisierte Daten mathematisch vollständig überprüft werden, wogegen Simulationen immer nur einen kleinen Ausschnitt für die gewählten Parameter darstellen. "Die Eindeutigkeit formalisierter Daten vermeidet Missverständnisse, die bei Texten in menschlicher Sprache oder Bildern auftreten können", betont Tischendorf und ergänzt: "Außerdem bilden die formalisierten Daten die Basis für die Generierung von Programmen zur Testunterstützung und Dokumentation."

Mit rund 1,2 Millionen Euro fördern in den kommenden zwei Jahren der Europäische Fonds für regionale Entwicklung und das Land Bayern das Forschungsvorhaben, noch mal die gleiche Summe steuern die beteiligten Unternehmen bei: Isyst GmbH (Koordinator des Verbundprojektes), Alcatel Lucent, Baumüller Nürnberg GmbH, Ruf Automobile GmbH und Siemens AG Medical Solutions. Neben der Technischen Universität Chemnitz sind die Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg, das Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementtechnologie und die Universität Erlangen-Nürnberg beteiligt.

Weitere Informationen erteilt Erik Markert, Telefon 0371 531-35049, E-Mail erik.markert@etit.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuro-Robotik ermöglicht Querschnittsgelähmten selbstständig zu essen
07.12.2016 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie