Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Climate Foundation und Stiftung Mercator gründen die Smart Energy for Europe Platform (SEFEP)

22.09.2010
SEFEP fördert pragmatische Lösungen für die Dekarbonisierung des europäischen Energiesystems / Stiftungen investieren fünf Millionen Euro

Die European Climate Foundation (ECF) und die Stiftung Mercator haben gemeinsam die Smart Energy for Europe Platform gegründet. Die neue Organisation, kurz SEFEP, hat ihren Sitz in Berlin.

Sie wird eine zentrale Anlaufstelle und Plattform für die Erarbeitung und Unterstützung von politischen Ansätzen zur Realisierung einer kohlenstoffarmen und sicheren Elektrizitätsversorgung in Europa sein. Die Stiftungen investieren zusammen knapp fünf Millionen Euro.

Als gemeinsame Initiative der European Climate Foundation und der Stiftung Mercator verfolgt SEFEP einen grundsätzlich europäischen Ansatz für die Neugestaltung des Stromsektors. „Der vor uns liegende Umbruch im Energiebereich ist in seiner Tragweite mit dem Wandel von Pferdefuhrwerken zu Autos, von Dampfschiffen zu Flugzeugen oder von Schreibmaschinen zu Computern vergleichbar“, so Dr. Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator. „Ziel ist es, das europäische Elektrizitätssystem von seiner Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu befreien und stattdessen erneuerbare Energien als alternative Ressource zu etablieren. Wir haben SEFEP in Kooperation mit der European Climate Foundation gegründet, um diesen Wandel zu unterstützen und zu beschleunigen.“

„SEFEP will ‚Makler‘ und Brückenbauer sein. Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir politikfähige Konzepte und Umsetzungsstrategien anstoßen, die den Strukturwandel im Stromsektor in Europa voranbringen", so Kristina Steenbock, Geschäftsführerin von SEFEP. „Wir wollen darauf hinarbeiten, heute die notwendigen Schritte einzuleiten, um das langfristige Ziel eines weitgehend auf erneuerbaren Energien basierenden Stromsektors in 2050 zu erreichen. Dazu werden wir Kooperationen zwischen Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und politischen Entscheidungsträgern unterstützen. Ziel ist es, Lösungen zu schaffen, die den Transformationsprozess erleichtern und beschleunigen.“ Dazu gehörten wissenschaftliche Studien ebenso wie der europäische Austausch von Erfahrungen und Expertise sowie Dialoge mit Stakeholdern.

Wesentliche Triebkraft für einen Transformationsprozess im Energiesektor ist die Notwendigkeit, die Treibhausgasemissionen der Industrieländer bis 2050 um mindestens 80 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren, um einen gefährlichen Klimawandel zu verhindern. Dem Stromsektor kommt für die CO2-Reduktion in der europäischen Wirtschaft eine Schlüsselrolle zu. Ein kohlenstoffarmer Stromsektor ist auch Voraussetzung für die Dekarbonisierung von Industrie und Verkehr.

Studien belegen Machbarkeit

Aktuelle Studien der European Climate Foundation und führender Beratungsunternehmen wie KEMA, McKinsey und PricewaterhouseCoopers haben ergeben, dass der Aufbau eines auf erneuerbaren Energien basierenden Stromsektors in Europa technisch machbar und wirtschaftlich möglich ist. In Europa sind erneuerbare Energien im Überfluss vorhanden und könnten bis 2050 einen großen Anteil des Gesamtenergiebedarfs decken.

„Unsere Arbeit an der Roadmap 2050, der von ECF in Auftrag gegebenen Studie zur Dekarbonisierung des europäischen Stromsektors, hat uns den Weg zu einem CO2-armen Energiesystem aufgezeigt. Für die Zukunft der Wirtschaft Europas ist ein solches System alternativlos“, so Jules Kortenhorst, CEO der European Climate Foundation. „ Die Arbeit an dieser Zukunftsvision hat auch gezeigt, dass wir eine Organisation wie SEFEP brauchen, um den Transformationsprozess zu beschleunigen."

Pieter van Geel, Vorsitzender des Beirats von SEFEP: „SEFEPs Arbeit beruht auf der Überzeugung, dass pragmatische Lösungen und neue Allianzen in den verschiedenen Wirtschaftssektoren und in der Gesellschaft notwendig sind, um einen kohlenstoffarmen Stromsektor zu erreichen. Auf den Aufbau solcher lösungsorientierter Allianzen wird SEFEP sich konzentrieren.“

Zentral für den Transformationsprozess sind drei Schritte: die Kanalisierung von Investitionen in erneuerbare Energien und Stromnetze, der Aufbau einer geeigneten Netzinfrastruktur und die Entwicklung der hierfür erforderlichen politischen Rahmenbedingungen.

Drei Schritte:
1) Die Investitionsentscheidungen von heute bestimmen maßgeblich, wie die Zukunft aussehen wird. Das Altersprofil der Energieinfrastruktur in Europa stellt eine Chance dar, jetzt den Wechsel zu einer emissionsfreien Stromerzeugung bis 2050 zu initiieren. Investitionsentscheidungen, die mit langfristigen Zielsetzungen zur CO2-Reduktion in Einklang stehen, sind nicht nur eine angemessene Antwort auf die Herausforderung Klimawandel, sondern tragen auch zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten bei. Auf diese Weise können neben einem nachhaltigen Beschäftigungsniveau auch stabile und kalkulierbare Energiepreise garantiert werden.

2) Das Stromnetz ist ein wichtiger Baustein, um auf erneuerbare Energien dort zugreifen zu können, wo sie verfügbar sind, und um Elektrizität von weit verstreuten Erzeugungsanlagen über große Entfernungen zu Lastschwerpunkten und Speicherstätten zu transportieren. Wir brauchen ein europäisches SuperSmart Grid, das zentrale und dezentrale Erzeugung aus vielfältigen Quellen miteinander verknüpft und Lastmanagement auf höchstem Niveau leisten kann.

3) Sowohl auf Ebene der Mitgliedsstaaten als auch auf europäischer Ebene erfordert der Transformationsprozess starke politische Signale und muss von einer gemeinsamen europäischen Strategie koordiniert werden. Das europäische Regelwerk muss sowohl die Schaffung neuer Stromerzeugungskapazitäten unterstützen, als auch die politischen Rahmenbedingungen entwickeln, um den Herausforderungen bei Planung, Bau, Finanzierung und Verwaltung eines grenzüberschreitenden Stromnetzes gerecht werden zu können.

Zur Organisation SEFEP:
SEFEP ist eine europäische Organisation mit Sitz in Berlin (Mohrenstr. 59, 10117 Berlin) und wird von Kristina Steenbock als Geschäftsführerin geleitet. Vor ihrer Position bei SEFEP war Kristina Steenbock als Unternehmensberaterin, Co-Geschäftsführerin der Deutschen Energie Agentur, Referatsleiterin im Bundeswirtschaftsministerium, Leiterin der politischen Vertretung von Greenpeace Deutschland und UN-Vertreterin von Greenpeace International tätig.

Vorsitzender des Beirats von SEFEP ist Pieter van Geel. Van Geel war Fraktionsvorsitzender der Christdemokraten (CDA) im niederländischen Abgeordnetenhaus, und Minister für Wohnungswesen, Raumordnung und Umwelt. Während der EU-Präsidentschaft der Niederlande (2004) war er zudem Vorsitzender des EU-Umweltministerrats.

Weitere Informationen:
www.sefep.eu
www.stiftung-mercator.de/klimawandel
www.europeanclimate.org
Bei Fragen sprechen Sie uns an:
Kristina Steenbock, Geschäftsführerin SEFEP. Tel.: +49 (0)173 6140 947 oder +49 (0)30-767 719 452. Mail: kristina.steenbock@sefep.eu
Marisa Klasen, Kommunikationsmanagerin Stiftung Mercator. Tel.: +49 201 245 22 53 Mail: marisa.klasen@stiftung-mercator.de

(nur englisch:) Rebecca Collyer, European Climate Foundation. Tel.: +31 70 711 9616, rebecca.collyer@europeanclimate.org

Christiane Duwendag | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-mercator.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten