Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Climate Foundation und Stiftung Mercator gründen die Smart Energy for Europe Platform (SEFEP)

22.09.2010
SEFEP fördert pragmatische Lösungen für die Dekarbonisierung des europäischen Energiesystems / Stiftungen investieren fünf Millionen Euro

Die European Climate Foundation (ECF) und die Stiftung Mercator haben gemeinsam die Smart Energy for Europe Platform gegründet. Die neue Organisation, kurz SEFEP, hat ihren Sitz in Berlin.

Sie wird eine zentrale Anlaufstelle und Plattform für die Erarbeitung und Unterstützung von politischen Ansätzen zur Realisierung einer kohlenstoffarmen und sicheren Elektrizitätsversorgung in Europa sein. Die Stiftungen investieren zusammen knapp fünf Millionen Euro.

Als gemeinsame Initiative der European Climate Foundation und der Stiftung Mercator verfolgt SEFEP einen grundsätzlich europäischen Ansatz für die Neugestaltung des Stromsektors. „Der vor uns liegende Umbruch im Energiebereich ist in seiner Tragweite mit dem Wandel von Pferdefuhrwerken zu Autos, von Dampfschiffen zu Flugzeugen oder von Schreibmaschinen zu Computern vergleichbar“, so Dr. Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator. „Ziel ist es, das europäische Elektrizitätssystem von seiner Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu befreien und stattdessen erneuerbare Energien als alternative Ressource zu etablieren. Wir haben SEFEP in Kooperation mit der European Climate Foundation gegründet, um diesen Wandel zu unterstützen und zu beschleunigen.“

„SEFEP will ‚Makler‘ und Brückenbauer sein. Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir politikfähige Konzepte und Umsetzungsstrategien anstoßen, die den Strukturwandel im Stromsektor in Europa voranbringen", so Kristina Steenbock, Geschäftsführerin von SEFEP. „Wir wollen darauf hinarbeiten, heute die notwendigen Schritte einzuleiten, um das langfristige Ziel eines weitgehend auf erneuerbaren Energien basierenden Stromsektors in 2050 zu erreichen. Dazu werden wir Kooperationen zwischen Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und politischen Entscheidungsträgern unterstützen. Ziel ist es, Lösungen zu schaffen, die den Transformationsprozess erleichtern und beschleunigen.“ Dazu gehörten wissenschaftliche Studien ebenso wie der europäische Austausch von Erfahrungen und Expertise sowie Dialoge mit Stakeholdern.

Wesentliche Triebkraft für einen Transformationsprozess im Energiesektor ist die Notwendigkeit, die Treibhausgasemissionen der Industrieländer bis 2050 um mindestens 80 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren, um einen gefährlichen Klimawandel zu verhindern. Dem Stromsektor kommt für die CO2-Reduktion in der europäischen Wirtschaft eine Schlüsselrolle zu. Ein kohlenstoffarmer Stromsektor ist auch Voraussetzung für die Dekarbonisierung von Industrie und Verkehr.

Studien belegen Machbarkeit

Aktuelle Studien der European Climate Foundation und führender Beratungsunternehmen wie KEMA, McKinsey und PricewaterhouseCoopers haben ergeben, dass der Aufbau eines auf erneuerbaren Energien basierenden Stromsektors in Europa technisch machbar und wirtschaftlich möglich ist. In Europa sind erneuerbare Energien im Überfluss vorhanden und könnten bis 2050 einen großen Anteil des Gesamtenergiebedarfs decken.

„Unsere Arbeit an der Roadmap 2050, der von ECF in Auftrag gegebenen Studie zur Dekarbonisierung des europäischen Stromsektors, hat uns den Weg zu einem CO2-armen Energiesystem aufgezeigt. Für die Zukunft der Wirtschaft Europas ist ein solches System alternativlos“, so Jules Kortenhorst, CEO der European Climate Foundation. „ Die Arbeit an dieser Zukunftsvision hat auch gezeigt, dass wir eine Organisation wie SEFEP brauchen, um den Transformationsprozess zu beschleunigen."

Pieter van Geel, Vorsitzender des Beirats von SEFEP: „SEFEPs Arbeit beruht auf der Überzeugung, dass pragmatische Lösungen und neue Allianzen in den verschiedenen Wirtschaftssektoren und in der Gesellschaft notwendig sind, um einen kohlenstoffarmen Stromsektor zu erreichen. Auf den Aufbau solcher lösungsorientierter Allianzen wird SEFEP sich konzentrieren.“

Zentral für den Transformationsprozess sind drei Schritte: die Kanalisierung von Investitionen in erneuerbare Energien und Stromnetze, der Aufbau einer geeigneten Netzinfrastruktur und die Entwicklung der hierfür erforderlichen politischen Rahmenbedingungen.

Drei Schritte:
1) Die Investitionsentscheidungen von heute bestimmen maßgeblich, wie die Zukunft aussehen wird. Das Altersprofil der Energieinfrastruktur in Europa stellt eine Chance dar, jetzt den Wechsel zu einer emissionsfreien Stromerzeugung bis 2050 zu initiieren. Investitionsentscheidungen, die mit langfristigen Zielsetzungen zur CO2-Reduktion in Einklang stehen, sind nicht nur eine angemessene Antwort auf die Herausforderung Klimawandel, sondern tragen auch zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten bei. Auf diese Weise können neben einem nachhaltigen Beschäftigungsniveau auch stabile und kalkulierbare Energiepreise garantiert werden.

2) Das Stromnetz ist ein wichtiger Baustein, um auf erneuerbare Energien dort zugreifen zu können, wo sie verfügbar sind, und um Elektrizität von weit verstreuten Erzeugungsanlagen über große Entfernungen zu Lastschwerpunkten und Speicherstätten zu transportieren. Wir brauchen ein europäisches SuperSmart Grid, das zentrale und dezentrale Erzeugung aus vielfältigen Quellen miteinander verknüpft und Lastmanagement auf höchstem Niveau leisten kann.

3) Sowohl auf Ebene der Mitgliedsstaaten als auch auf europäischer Ebene erfordert der Transformationsprozess starke politische Signale und muss von einer gemeinsamen europäischen Strategie koordiniert werden. Das europäische Regelwerk muss sowohl die Schaffung neuer Stromerzeugungskapazitäten unterstützen, als auch die politischen Rahmenbedingungen entwickeln, um den Herausforderungen bei Planung, Bau, Finanzierung und Verwaltung eines grenzüberschreitenden Stromnetzes gerecht werden zu können.

Zur Organisation SEFEP:
SEFEP ist eine europäische Organisation mit Sitz in Berlin (Mohrenstr. 59, 10117 Berlin) und wird von Kristina Steenbock als Geschäftsführerin geleitet. Vor ihrer Position bei SEFEP war Kristina Steenbock als Unternehmensberaterin, Co-Geschäftsführerin der Deutschen Energie Agentur, Referatsleiterin im Bundeswirtschaftsministerium, Leiterin der politischen Vertretung von Greenpeace Deutschland und UN-Vertreterin von Greenpeace International tätig.

Vorsitzender des Beirats von SEFEP ist Pieter van Geel. Van Geel war Fraktionsvorsitzender der Christdemokraten (CDA) im niederländischen Abgeordnetenhaus, und Minister für Wohnungswesen, Raumordnung und Umwelt. Während der EU-Präsidentschaft der Niederlande (2004) war er zudem Vorsitzender des EU-Umweltministerrats.

Weitere Informationen:
www.sefep.eu
www.stiftung-mercator.de/klimawandel
www.europeanclimate.org
Bei Fragen sprechen Sie uns an:
Kristina Steenbock, Geschäftsführerin SEFEP. Tel.: +49 (0)173 6140 947 oder +49 (0)30-767 719 452. Mail: kristina.steenbock@sefep.eu
Marisa Klasen, Kommunikationsmanagerin Stiftung Mercator. Tel.: +49 201 245 22 53 Mail: marisa.klasen@stiftung-mercator.de

(nur englisch:) Rebecca Collyer, European Climate Foundation. Tel.: +31 70 711 9616, rebecca.collyer@europeanclimate.org

Christiane Duwendag | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-mercator.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht 3D-Mapping von Räumen mittels Radar
17.10.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Hochtemperaturspeicher für Ökostrom
13.10.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie