Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Climate Foundation und Stiftung Mercator gründen die Smart Energy for Europe Platform (SEFEP)

22.09.2010
SEFEP fördert pragmatische Lösungen für die Dekarbonisierung des europäischen Energiesystems / Stiftungen investieren fünf Millionen Euro

Die European Climate Foundation (ECF) und die Stiftung Mercator haben gemeinsam die Smart Energy for Europe Platform gegründet. Die neue Organisation, kurz SEFEP, hat ihren Sitz in Berlin.

Sie wird eine zentrale Anlaufstelle und Plattform für die Erarbeitung und Unterstützung von politischen Ansätzen zur Realisierung einer kohlenstoffarmen und sicheren Elektrizitätsversorgung in Europa sein. Die Stiftungen investieren zusammen knapp fünf Millionen Euro.

Als gemeinsame Initiative der European Climate Foundation und der Stiftung Mercator verfolgt SEFEP einen grundsätzlich europäischen Ansatz für die Neugestaltung des Stromsektors. „Der vor uns liegende Umbruch im Energiebereich ist in seiner Tragweite mit dem Wandel von Pferdefuhrwerken zu Autos, von Dampfschiffen zu Flugzeugen oder von Schreibmaschinen zu Computern vergleichbar“, so Dr. Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator. „Ziel ist es, das europäische Elektrizitätssystem von seiner Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu befreien und stattdessen erneuerbare Energien als alternative Ressource zu etablieren. Wir haben SEFEP in Kooperation mit der European Climate Foundation gegründet, um diesen Wandel zu unterstützen und zu beschleunigen.“

„SEFEP will ‚Makler‘ und Brückenbauer sein. Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir politikfähige Konzepte und Umsetzungsstrategien anstoßen, die den Strukturwandel im Stromsektor in Europa voranbringen", so Kristina Steenbock, Geschäftsführerin von SEFEP. „Wir wollen darauf hinarbeiten, heute die notwendigen Schritte einzuleiten, um das langfristige Ziel eines weitgehend auf erneuerbaren Energien basierenden Stromsektors in 2050 zu erreichen. Dazu werden wir Kooperationen zwischen Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und politischen Entscheidungsträgern unterstützen. Ziel ist es, Lösungen zu schaffen, die den Transformationsprozess erleichtern und beschleunigen.“ Dazu gehörten wissenschaftliche Studien ebenso wie der europäische Austausch von Erfahrungen und Expertise sowie Dialoge mit Stakeholdern.

Wesentliche Triebkraft für einen Transformationsprozess im Energiesektor ist die Notwendigkeit, die Treibhausgasemissionen der Industrieländer bis 2050 um mindestens 80 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren, um einen gefährlichen Klimawandel zu verhindern. Dem Stromsektor kommt für die CO2-Reduktion in der europäischen Wirtschaft eine Schlüsselrolle zu. Ein kohlenstoffarmer Stromsektor ist auch Voraussetzung für die Dekarbonisierung von Industrie und Verkehr.

Studien belegen Machbarkeit

Aktuelle Studien der European Climate Foundation und führender Beratungsunternehmen wie KEMA, McKinsey und PricewaterhouseCoopers haben ergeben, dass der Aufbau eines auf erneuerbaren Energien basierenden Stromsektors in Europa technisch machbar und wirtschaftlich möglich ist. In Europa sind erneuerbare Energien im Überfluss vorhanden und könnten bis 2050 einen großen Anteil des Gesamtenergiebedarfs decken.

„Unsere Arbeit an der Roadmap 2050, der von ECF in Auftrag gegebenen Studie zur Dekarbonisierung des europäischen Stromsektors, hat uns den Weg zu einem CO2-armen Energiesystem aufgezeigt. Für die Zukunft der Wirtschaft Europas ist ein solches System alternativlos“, so Jules Kortenhorst, CEO der European Climate Foundation. „ Die Arbeit an dieser Zukunftsvision hat auch gezeigt, dass wir eine Organisation wie SEFEP brauchen, um den Transformationsprozess zu beschleunigen."

Pieter van Geel, Vorsitzender des Beirats von SEFEP: „SEFEPs Arbeit beruht auf der Überzeugung, dass pragmatische Lösungen und neue Allianzen in den verschiedenen Wirtschaftssektoren und in der Gesellschaft notwendig sind, um einen kohlenstoffarmen Stromsektor zu erreichen. Auf den Aufbau solcher lösungsorientierter Allianzen wird SEFEP sich konzentrieren.“

Zentral für den Transformationsprozess sind drei Schritte: die Kanalisierung von Investitionen in erneuerbare Energien und Stromnetze, der Aufbau einer geeigneten Netzinfrastruktur und die Entwicklung der hierfür erforderlichen politischen Rahmenbedingungen.

Drei Schritte:
1) Die Investitionsentscheidungen von heute bestimmen maßgeblich, wie die Zukunft aussehen wird. Das Altersprofil der Energieinfrastruktur in Europa stellt eine Chance dar, jetzt den Wechsel zu einer emissionsfreien Stromerzeugung bis 2050 zu initiieren. Investitionsentscheidungen, die mit langfristigen Zielsetzungen zur CO2-Reduktion in Einklang stehen, sind nicht nur eine angemessene Antwort auf die Herausforderung Klimawandel, sondern tragen auch zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten bei. Auf diese Weise können neben einem nachhaltigen Beschäftigungsniveau auch stabile und kalkulierbare Energiepreise garantiert werden.

2) Das Stromnetz ist ein wichtiger Baustein, um auf erneuerbare Energien dort zugreifen zu können, wo sie verfügbar sind, und um Elektrizität von weit verstreuten Erzeugungsanlagen über große Entfernungen zu Lastschwerpunkten und Speicherstätten zu transportieren. Wir brauchen ein europäisches SuperSmart Grid, das zentrale und dezentrale Erzeugung aus vielfältigen Quellen miteinander verknüpft und Lastmanagement auf höchstem Niveau leisten kann.

3) Sowohl auf Ebene der Mitgliedsstaaten als auch auf europäischer Ebene erfordert der Transformationsprozess starke politische Signale und muss von einer gemeinsamen europäischen Strategie koordiniert werden. Das europäische Regelwerk muss sowohl die Schaffung neuer Stromerzeugungskapazitäten unterstützen, als auch die politischen Rahmenbedingungen entwickeln, um den Herausforderungen bei Planung, Bau, Finanzierung und Verwaltung eines grenzüberschreitenden Stromnetzes gerecht werden zu können.

Zur Organisation SEFEP:
SEFEP ist eine europäische Organisation mit Sitz in Berlin (Mohrenstr. 59, 10117 Berlin) und wird von Kristina Steenbock als Geschäftsführerin geleitet. Vor ihrer Position bei SEFEP war Kristina Steenbock als Unternehmensberaterin, Co-Geschäftsführerin der Deutschen Energie Agentur, Referatsleiterin im Bundeswirtschaftsministerium, Leiterin der politischen Vertretung von Greenpeace Deutschland und UN-Vertreterin von Greenpeace International tätig.

Vorsitzender des Beirats von SEFEP ist Pieter van Geel. Van Geel war Fraktionsvorsitzender der Christdemokraten (CDA) im niederländischen Abgeordnetenhaus, und Minister für Wohnungswesen, Raumordnung und Umwelt. Während der EU-Präsidentschaft der Niederlande (2004) war er zudem Vorsitzender des EU-Umweltministerrats.

Weitere Informationen:
www.sefep.eu
www.stiftung-mercator.de/klimawandel
www.europeanclimate.org
Bei Fragen sprechen Sie uns an:
Kristina Steenbock, Geschäftsführerin SEFEP. Tel.: +49 (0)173 6140 947 oder +49 (0)30-767 719 452. Mail: kristina.steenbock@sefep.eu
Marisa Klasen, Kommunikationsmanagerin Stiftung Mercator. Tel.: +49 201 245 22 53 Mail: marisa.klasen@stiftung-mercator.de

(nur englisch:) Rebecca Collyer, European Climate Foundation. Tel.: +31 70 711 9616, rebecca.collyer@europeanclimate.org

Christiane Duwendag | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-mercator.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen