Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Fusionsprogramm in neuer Struktur

06.10.2014

Ein Festakt am 9. Oktober 2014 in Brüssel wird den Schlusspunkt unter die zurzeit laufende Umstrukturierung des europäischen Fusionsprogramms setzen: Vertreter der Fusionsforschung und der EU-Kommission werden das Konsortium EUROfusion gründen.

Es umfasst 29 nationale Fusionszentren aus 26 Ländern der Europäischen Union sowie der Schweiz. Ziel der Reorganisation ist es, die Kräfte effizienter auf das gemeinsame Ziel – ein Energie lieferndes Fusionskraftwerk – auszurichten und die EU-Finanzierung neu zu regeln. Rund die Hälfte des Fünf-Jahres-Budgets von 857 Millionen Euro trägt die EU. Koordinator des Konsortiums wird das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching bei München.


Im Rahmen der gemeinsamen Forschungsplanung von EUROfusion steht die Garchinger Anlage ASDEX Upgrade im Mittelpunkt des Arbeitspaketes „Medium-Size Tokamaks“. Etwa 200 Gastforscher aus ganz Europa werden 2014 zeitweise hier experimentieren.

Foto: IPP

Zu Beginn des neuen europäischen Forschungsrahmenprogramms „Horizont 2020“ (2014 - 2018) ändert auch das europäische Fusionsprogramm seine Struktur. Mit dem Zusammenschluss zu EUROfusion, dem “European Consortium for the Development of Fusion Energy”, wollen die nationalen Fusionsforschungszentren Europas ihre Ressourcen möglichst effizient bündeln. Vorangegangen waren zwei Jahre Vorbereitungsarbeit, in denen man das bislang Erreichte bilanziert und gemeinsam einen detaillierten und zielgerichteten Forschungsplan entwickelt hat.

Diese 2013 verabschiedete „Roadmap to the realisation of fusion energy“ beschreibt die wissenschaftlichen Aufgaben, die bis zu einem Strom erzeugenden Kraftwerk im Jahr 2050 noch zu lösen sind. Ein Fusionskraftwerk soll die Energiequelle von Sonne und Sternen – die Verschmelzung von Wasserstoffkernen – auf der Erde nutzbar machen und so eine klima- und umweltfreundliche neue Energiequelle erschließen.

Wesentliche Etappen auf diesem Weg sind die Vorbereitung und der Betrieb des internationalen Testreaktors ITER, der eine Fusionsleistung von 500 Megawatt liefern soll, und die Entwicklung von Konzepten für ein Demonstrationskraftwerk. Hinzu kommt die Forschung an den kleineren nationalen Anlagen – in Deutschland sind dies ASDEX Upgrade in Garching und Wendelstein 7-X in Greifswald –, die diese Großprojekte vorbereiten und begleiten.

Der Konsortialvertrag, der unter maßgeblicher Mitwirkung des IPP erarbeitet wurde, ersetzt den
14 Jahre alten EFDA-Vertrag (European Fusion Development Agreement) sowie 29 bilaterale Assoziationsverträge, die bisher den Fusionszentren einen pauschalen EU-Zuschuss bis zu 20 Prozent ihres Budgets sicherten. Neue Grundlage der EU-Finanzierung ist nun der Anteil der einzelnen Zentren an dem – in einzelne Aufgabenpakete aufgeteilten – Arbeitsplan, der in Anlehnung an die „Roadmap“ aufgestellt wurde.

Zum Koordinator des Konsortiums wurde das IPP in Garching gewählt. Er schließt mit der EU den Fördervertrag über rund 450 Millionen Euro für fünf Jahre (2014 - 2018) und leitet die Finanzmittel an die Konsortialpartner weiter. Zusammen mit den nationalen Mitteln beläuft sich das Fünf-Jahres-Budget des Konsortiums auf insgesamt 857 Millionen Euro.

Das IPP in Garching ist ebenso Gastgeber für das Programm-Management von EUROfusion, das der Niederländer Prof. Dr. Tony Donné vom Dutch Institute for Fundamental Energy Research leitet. Seine Aufgabe ist es unter anderem, zusammen mit den Zentren den jährlichen Arbeitsplan des Konsortiums vorzubereiten.

Am 9. Oktober wird das Konsortium EUROfusion im Rahmen eines Festakts in Brüssel offiziell eröffnet. Die Gründungsurkunde werden – in Anwesenheit von Energie-Kommissar Günther Oettinger – Robert-Jan Smits, der Leiter der EU-Generaldirektion Forschung, und die Wissenschaftliche Direktorin des IPP und Vorsitzende der EUROfusion-Vollversammlung, Prof. Dr. Sibylle Günter, unterzeichnen: „Dieses breite und wohlorganisierte Programm wird Europa die Chance geben“, sagt Sibylle Günter, „in der Fusionsforschung eine weltweit führende Rolle einzunehmen“.

Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

Abteilung Öffentlichkeitsarbeit

Telefon:089-3299-2607Fax:089-3299-2622

Weitere Informationen:

http://www.ipp.mpg.de/3777654/07_14?c=2488501

Isabella Milch | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics