Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Fusionsprogramm in neuer Struktur

06.10.2014

Ein Festakt am 9. Oktober 2014 in Brüssel wird den Schlusspunkt unter die zurzeit laufende Umstrukturierung des europäischen Fusionsprogramms setzen: Vertreter der Fusionsforschung und der EU-Kommission werden das Konsortium EUROfusion gründen.

Es umfasst 29 nationale Fusionszentren aus 26 Ländern der Europäischen Union sowie der Schweiz. Ziel der Reorganisation ist es, die Kräfte effizienter auf das gemeinsame Ziel – ein Energie lieferndes Fusionskraftwerk – auszurichten und die EU-Finanzierung neu zu regeln. Rund die Hälfte des Fünf-Jahres-Budgets von 857 Millionen Euro trägt die EU. Koordinator des Konsortiums wird das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching bei München.


Im Rahmen der gemeinsamen Forschungsplanung von EUROfusion steht die Garchinger Anlage ASDEX Upgrade im Mittelpunkt des Arbeitspaketes „Medium-Size Tokamaks“. Etwa 200 Gastforscher aus ganz Europa werden 2014 zeitweise hier experimentieren.

Foto: IPP

Zu Beginn des neuen europäischen Forschungsrahmenprogramms „Horizont 2020“ (2014 - 2018) ändert auch das europäische Fusionsprogramm seine Struktur. Mit dem Zusammenschluss zu EUROfusion, dem “European Consortium for the Development of Fusion Energy”, wollen die nationalen Fusionsforschungszentren Europas ihre Ressourcen möglichst effizient bündeln. Vorangegangen waren zwei Jahre Vorbereitungsarbeit, in denen man das bislang Erreichte bilanziert und gemeinsam einen detaillierten und zielgerichteten Forschungsplan entwickelt hat.

Diese 2013 verabschiedete „Roadmap to the realisation of fusion energy“ beschreibt die wissenschaftlichen Aufgaben, die bis zu einem Strom erzeugenden Kraftwerk im Jahr 2050 noch zu lösen sind. Ein Fusionskraftwerk soll die Energiequelle von Sonne und Sternen – die Verschmelzung von Wasserstoffkernen – auf der Erde nutzbar machen und so eine klima- und umweltfreundliche neue Energiequelle erschließen.

Wesentliche Etappen auf diesem Weg sind die Vorbereitung und der Betrieb des internationalen Testreaktors ITER, der eine Fusionsleistung von 500 Megawatt liefern soll, und die Entwicklung von Konzepten für ein Demonstrationskraftwerk. Hinzu kommt die Forschung an den kleineren nationalen Anlagen – in Deutschland sind dies ASDEX Upgrade in Garching und Wendelstein 7-X in Greifswald –, die diese Großprojekte vorbereiten und begleiten.

Der Konsortialvertrag, der unter maßgeblicher Mitwirkung des IPP erarbeitet wurde, ersetzt den
14 Jahre alten EFDA-Vertrag (European Fusion Development Agreement) sowie 29 bilaterale Assoziationsverträge, die bisher den Fusionszentren einen pauschalen EU-Zuschuss bis zu 20 Prozent ihres Budgets sicherten. Neue Grundlage der EU-Finanzierung ist nun der Anteil der einzelnen Zentren an dem – in einzelne Aufgabenpakete aufgeteilten – Arbeitsplan, der in Anlehnung an die „Roadmap“ aufgestellt wurde.

Zum Koordinator des Konsortiums wurde das IPP in Garching gewählt. Er schließt mit der EU den Fördervertrag über rund 450 Millionen Euro für fünf Jahre (2014 - 2018) und leitet die Finanzmittel an die Konsortialpartner weiter. Zusammen mit den nationalen Mitteln beläuft sich das Fünf-Jahres-Budget des Konsortiums auf insgesamt 857 Millionen Euro.

Das IPP in Garching ist ebenso Gastgeber für das Programm-Management von EUROfusion, das der Niederländer Prof. Dr. Tony Donné vom Dutch Institute for Fundamental Energy Research leitet. Seine Aufgabe ist es unter anderem, zusammen mit den Zentren den jährlichen Arbeitsplan des Konsortiums vorzubereiten.

Am 9. Oktober wird das Konsortium EUROfusion im Rahmen eines Festakts in Brüssel offiziell eröffnet. Die Gründungsurkunde werden – in Anwesenheit von Energie-Kommissar Günther Oettinger – Robert-Jan Smits, der Leiter der EU-Generaldirektion Forschung, und die Wissenschaftliche Direktorin des IPP und Vorsitzende der EUROfusion-Vollversammlung, Prof. Dr. Sibylle Günter, unterzeichnen: „Dieses breite und wohlorganisierte Programm wird Europa die Chance geben“, sagt Sibylle Günter, „in der Fusionsforschung eine weltweit führende Rolle einzunehmen“.

Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

Abteilung Öffentlichkeitsarbeit

Telefon:089-3299-2607Fax:089-3299-2622

Weitere Informationen:

http://www.ipp.mpg.de/3777654/07_14?c=2488501

Isabella Milch | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ein Supermikroskop für ganz Nordbayern
17.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten