Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäer lancieren JTI für Brennstoffzellen und Wasserstoff in Brüssel

20.10.2008
Vertreter aus Industrie, Forschung und den europäischen Institutionen riefen bei einer Veranstaltung am 14. Oktober in Brüssel, Belgien, die mit 1 Milliarde Euro ausgestattete gemeinsame Technologieinitiative (Joint Technology Initiative, JTI) für Brennstoffzellen und Wasserstoff ins Leben.

"Dies ist ein bedeutender Moment für die Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Branche", bemerkte Professor Herbert Kohler, Vizepräsident von Vehicle and Powertrain bei Daimler und fügte hinzu, dass der Start der JTI den Höhepunkt der jahrelangen Arbeit von vielen Menschen aus verschiedenen Sektoren markiere.

In den kommenden sechs Jahren werden die Europäische Kommission und die Industrie jeweils fast 500 Millionen Euro für die Initiative bereitstellen. Damit wollen sie die Entwicklung von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien beschleunigen und diese bis 2020 auf den Markt bringen. Man schätzt, dass die Aktivitäten der gemeinsamen Technologieinitiative die Markteinführungszeit dieser Technologien um zwei bis fünf Jahre verringern werde.

Die neue JTI führt über 60 Privatunternehmen, darunter kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und multinationale Konzerne, mit führenden Energieforschungsgruppen aus ganz Europa zusammen. "Das ist der beste Weg für eine Zusammenarbeit, sich gemeinsam in eine Richtung auf ein geteiltes Ziel hinzubewegen", sagte Professor Kohler.

Die JTI wurde als gemeinsames Unternehmen unter Artikel 171 des EG-Vertrags eingerichtet. Seine Arbeit wird von einem Verwaltungsrat überwacht, der aus Vertretern aus Forschung, Industrie und von der Kommission gebildet wird. Ein Exekutivdirektor und das Programmbüro werden für den alltäglichen Betrieb der Organisation verantwortlich sein. Weitere Unterstützung kommt von weiteren drei beratenden Ausschüssen.

"Die gemeinsame Technologieinitiative für Brennstoffzellen und Wasserstofftechnik ist das beste Mittel, um die Entwicklung dieser Technologien und ihre Vermarktung voranzutreiben", fügte der Vorsitzende des Verwaltungsrats des gemeinsamen Unternehmens Gijs van Breda Vriesman hinzu.

"Um den Markt auf diese strategischen Technologien vorzubereiten, müssen sämtliche Beteiligten zusammenarbeiten. Dies gilt nicht nur für die einschlägigen Industriesektoren, die die Lieferkette aufbauen müssen; auch die Zusammenarbeit zwischen Forschung, Industrie und Regierungen auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene ist von entscheidender Bedeutung."

Die JTI wird ihre Bemühungen auf vier Hauptbereiche konzentrieren: Infrastruktur für Transport- und Betankung von Wasserstoff; Wasserstoffproduktion und -verteilung; stationäre Energieproduktion und Kraft-Wärme-Kopplung; frühe Märkte (Brennstoffzellen-Produkte, die bereits kurz vor der Markteinführung stehen). Die erste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen der gemeinsamen Technologieinitiative mit einem Budget von 28,1 Millionen Euro wurde bereits veröffentlicht.

"Durch Investitionen in ein solches ergebnisorientiertes wissenschaftliches Projekt stecken wir unser Geld dahin, wo wir es unmittelbar brauchen: Die Entwicklung neuer Technologien ist entscheidend, wenn wir die EU-Ziele erreichen und die Herausforderungen, vor die uns Klimawandel und Energiefragen stellen, bewältigen wollen", sagte der für Wissenschaft und Forschung zuständige EU-Kommissar Janez Potocnik. "An dieser JTI wirken die wichtigsten Akteure mit, die Europa bei den neuen Energietechnologien in die Spitzenposition bringen können. Ich hoffe, dass dies einen Schneeballeffekt auf andere strategische Forschungsbereiche haben wird."

Ende Mai 2008 gab der Ministerrat der Einrichtung der gemeinsamen Technologieinitiative für Brennstoffzellen und Wasserstoff grünes Licht. Die weiteren bisher eingerichteten JTI befassen sich mit Innovativen Arzneimitteln (IMI), eingebetteten Computersystemen (ARTEMIS), Nanoelektronik (ENIAC) sowie mit Luftfahrt und Luftverkehr (Clean Sky).

Zur Technologieplattform für Wasserstoff und Brennstoffzellen gelangen Sie unter: https://www.hfpeurope.org/

Informationen zu den gemeinsamen Technologieinitiativen (JTI) auf CORDIS finden Sie unter: http://cordis.europa.eu/fp7/jtis/home_en.html

Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen der JTI für Brennstoffzellen und Wasserstoff finden Sie unter: http://cordis.europa.eu/fp7/dc/index.cfm?fuseaction=UserSite.FP7DetailsCallPage&call_id=172

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://cordis.europa.eu/fp7/jtis/home_en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise