Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäer lancieren JTI für Brennstoffzellen und Wasserstoff in Brüssel

20.10.2008
Vertreter aus Industrie, Forschung und den europäischen Institutionen riefen bei einer Veranstaltung am 14. Oktober in Brüssel, Belgien, die mit 1 Milliarde Euro ausgestattete gemeinsame Technologieinitiative (Joint Technology Initiative, JTI) für Brennstoffzellen und Wasserstoff ins Leben.

"Dies ist ein bedeutender Moment für die Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Branche", bemerkte Professor Herbert Kohler, Vizepräsident von Vehicle and Powertrain bei Daimler und fügte hinzu, dass der Start der JTI den Höhepunkt der jahrelangen Arbeit von vielen Menschen aus verschiedenen Sektoren markiere.

In den kommenden sechs Jahren werden die Europäische Kommission und die Industrie jeweils fast 500 Millionen Euro für die Initiative bereitstellen. Damit wollen sie die Entwicklung von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien beschleunigen und diese bis 2020 auf den Markt bringen. Man schätzt, dass die Aktivitäten der gemeinsamen Technologieinitiative die Markteinführungszeit dieser Technologien um zwei bis fünf Jahre verringern werde.

Die neue JTI führt über 60 Privatunternehmen, darunter kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und multinationale Konzerne, mit führenden Energieforschungsgruppen aus ganz Europa zusammen. "Das ist der beste Weg für eine Zusammenarbeit, sich gemeinsam in eine Richtung auf ein geteiltes Ziel hinzubewegen", sagte Professor Kohler.

Die JTI wurde als gemeinsames Unternehmen unter Artikel 171 des EG-Vertrags eingerichtet. Seine Arbeit wird von einem Verwaltungsrat überwacht, der aus Vertretern aus Forschung, Industrie und von der Kommission gebildet wird. Ein Exekutivdirektor und das Programmbüro werden für den alltäglichen Betrieb der Organisation verantwortlich sein. Weitere Unterstützung kommt von weiteren drei beratenden Ausschüssen.

"Die gemeinsame Technologieinitiative für Brennstoffzellen und Wasserstofftechnik ist das beste Mittel, um die Entwicklung dieser Technologien und ihre Vermarktung voranzutreiben", fügte der Vorsitzende des Verwaltungsrats des gemeinsamen Unternehmens Gijs van Breda Vriesman hinzu.

"Um den Markt auf diese strategischen Technologien vorzubereiten, müssen sämtliche Beteiligten zusammenarbeiten. Dies gilt nicht nur für die einschlägigen Industriesektoren, die die Lieferkette aufbauen müssen; auch die Zusammenarbeit zwischen Forschung, Industrie und Regierungen auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene ist von entscheidender Bedeutung."

Die JTI wird ihre Bemühungen auf vier Hauptbereiche konzentrieren: Infrastruktur für Transport- und Betankung von Wasserstoff; Wasserstoffproduktion und -verteilung; stationäre Energieproduktion und Kraft-Wärme-Kopplung; frühe Märkte (Brennstoffzellen-Produkte, die bereits kurz vor der Markteinführung stehen). Die erste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen der gemeinsamen Technologieinitiative mit einem Budget von 28,1 Millionen Euro wurde bereits veröffentlicht.

"Durch Investitionen in ein solches ergebnisorientiertes wissenschaftliches Projekt stecken wir unser Geld dahin, wo wir es unmittelbar brauchen: Die Entwicklung neuer Technologien ist entscheidend, wenn wir die EU-Ziele erreichen und die Herausforderungen, vor die uns Klimawandel und Energiefragen stellen, bewältigen wollen", sagte der für Wissenschaft und Forschung zuständige EU-Kommissar Janez Potocnik. "An dieser JTI wirken die wichtigsten Akteure mit, die Europa bei den neuen Energietechnologien in die Spitzenposition bringen können. Ich hoffe, dass dies einen Schneeballeffekt auf andere strategische Forschungsbereiche haben wird."

Ende Mai 2008 gab der Ministerrat der Einrichtung der gemeinsamen Technologieinitiative für Brennstoffzellen und Wasserstoff grünes Licht. Die weiteren bisher eingerichteten JTI befassen sich mit Innovativen Arzneimitteln (IMI), eingebetteten Computersystemen (ARTEMIS), Nanoelektronik (ENIAC) sowie mit Luftfahrt und Luftverkehr (Clean Sky).

Zur Technologieplattform für Wasserstoff und Brennstoffzellen gelangen Sie unter: https://www.hfpeurope.org/

Informationen zu den gemeinsamen Technologieinitiativen (JTI) auf CORDIS finden Sie unter: http://cordis.europa.eu/fp7/jtis/home_en.html

Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen der JTI für Brennstoffzellen und Wasserstoff finden Sie unter: http://cordis.europa.eu/fp7/dc/index.cfm?fuseaction=UserSite.FP7DetailsCallPage&call_id=172

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://cordis.europa.eu/fp7/jtis/home_en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie