Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäer lancieren JTI für Brennstoffzellen und Wasserstoff in Brüssel

20.10.2008
Vertreter aus Industrie, Forschung und den europäischen Institutionen riefen bei einer Veranstaltung am 14. Oktober in Brüssel, Belgien, die mit 1 Milliarde Euro ausgestattete gemeinsame Technologieinitiative (Joint Technology Initiative, JTI) für Brennstoffzellen und Wasserstoff ins Leben.

"Dies ist ein bedeutender Moment für die Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Branche", bemerkte Professor Herbert Kohler, Vizepräsident von Vehicle and Powertrain bei Daimler und fügte hinzu, dass der Start der JTI den Höhepunkt der jahrelangen Arbeit von vielen Menschen aus verschiedenen Sektoren markiere.

In den kommenden sechs Jahren werden die Europäische Kommission und die Industrie jeweils fast 500 Millionen Euro für die Initiative bereitstellen. Damit wollen sie die Entwicklung von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien beschleunigen und diese bis 2020 auf den Markt bringen. Man schätzt, dass die Aktivitäten der gemeinsamen Technologieinitiative die Markteinführungszeit dieser Technologien um zwei bis fünf Jahre verringern werde.

Die neue JTI führt über 60 Privatunternehmen, darunter kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und multinationale Konzerne, mit führenden Energieforschungsgruppen aus ganz Europa zusammen. "Das ist der beste Weg für eine Zusammenarbeit, sich gemeinsam in eine Richtung auf ein geteiltes Ziel hinzubewegen", sagte Professor Kohler.

Die JTI wurde als gemeinsames Unternehmen unter Artikel 171 des EG-Vertrags eingerichtet. Seine Arbeit wird von einem Verwaltungsrat überwacht, der aus Vertretern aus Forschung, Industrie und von der Kommission gebildet wird. Ein Exekutivdirektor und das Programmbüro werden für den alltäglichen Betrieb der Organisation verantwortlich sein. Weitere Unterstützung kommt von weiteren drei beratenden Ausschüssen.

"Die gemeinsame Technologieinitiative für Brennstoffzellen und Wasserstofftechnik ist das beste Mittel, um die Entwicklung dieser Technologien und ihre Vermarktung voranzutreiben", fügte der Vorsitzende des Verwaltungsrats des gemeinsamen Unternehmens Gijs van Breda Vriesman hinzu.

"Um den Markt auf diese strategischen Technologien vorzubereiten, müssen sämtliche Beteiligten zusammenarbeiten. Dies gilt nicht nur für die einschlägigen Industriesektoren, die die Lieferkette aufbauen müssen; auch die Zusammenarbeit zwischen Forschung, Industrie und Regierungen auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene ist von entscheidender Bedeutung."

Die JTI wird ihre Bemühungen auf vier Hauptbereiche konzentrieren: Infrastruktur für Transport- und Betankung von Wasserstoff; Wasserstoffproduktion und -verteilung; stationäre Energieproduktion und Kraft-Wärme-Kopplung; frühe Märkte (Brennstoffzellen-Produkte, die bereits kurz vor der Markteinführung stehen). Die erste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen der gemeinsamen Technologieinitiative mit einem Budget von 28,1 Millionen Euro wurde bereits veröffentlicht.

"Durch Investitionen in ein solches ergebnisorientiertes wissenschaftliches Projekt stecken wir unser Geld dahin, wo wir es unmittelbar brauchen: Die Entwicklung neuer Technologien ist entscheidend, wenn wir die EU-Ziele erreichen und die Herausforderungen, vor die uns Klimawandel und Energiefragen stellen, bewältigen wollen", sagte der für Wissenschaft und Forschung zuständige EU-Kommissar Janez Potocnik. "An dieser JTI wirken die wichtigsten Akteure mit, die Europa bei den neuen Energietechnologien in die Spitzenposition bringen können. Ich hoffe, dass dies einen Schneeballeffekt auf andere strategische Forschungsbereiche haben wird."

Ende Mai 2008 gab der Ministerrat der Einrichtung der gemeinsamen Technologieinitiative für Brennstoffzellen und Wasserstoff grünes Licht. Die weiteren bisher eingerichteten JTI befassen sich mit Innovativen Arzneimitteln (IMI), eingebetteten Computersystemen (ARTEMIS), Nanoelektronik (ENIAC) sowie mit Luftfahrt und Luftverkehr (Clean Sky).

Zur Technologieplattform für Wasserstoff und Brennstoffzellen gelangen Sie unter: https://www.hfpeurope.org/

Informationen zu den gemeinsamen Technologieinitiativen (JTI) auf CORDIS finden Sie unter: http://cordis.europa.eu/fp7/jtis/home_en.html

Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen der JTI für Brennstoffzellen und Wasserstoff finden Sie unter: http://cordis.europa.eu/fp7/dc/index.cfm?fuseaction=UserSite.FP7DetailsCallPage&call_id=172

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://cordis.europa.eu/fp7/jtis/home_en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochauflösende IR Kamera mit Mikroskopoptik
23.10.2017 | Optris GmbH

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie