Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäer lancieren JTI für Brennstoffzellen und Wasserstoff in Brüssel

20.10.2008
Vertreter aus Industrie, Forschung und den europäischen Institutionen riefen bei einer Veranstaltung am 14. Oktober in Brüssel, Belgien, die mit 1 Milliarde Euro ausgestattete gemeinsame Technologieinitiative (Joint Technology Initiative, JTI) für Brennstoffzellen und Wasserstoff ins Leben.

"Dies ist ein bedeutender Moment für die Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Branche", bemerkte Professor Herbert Kohler, Vizepräsident von Vehicle and Powertrain bei Daimler und fügte hinzu, dass der Start der JTI den Höhepunkt der jahrelangen Arbeit von vielen Menschen aus verschiedenen Sektoren markiere.

In den kommenden sechs Jahren werden die Europäische Kommission und die Industrie jeweils fast 500 Millionen Euro für die Initiative bereitstellen. Damit wollen sie die Entwicklung von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien beschleunigen und diese bis 2020 auf den Markt bringen. Man schätzt, dass die Aktivitäten der gemeinsamen Technologieinitiative die Markteinführungszeit dieser Technologien um zwei bis fünf Jahre verringern werde.

Die neue JTI führt über 60 Privatunternehmen, darunter kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und multinationale Konzerne, mit führenden Energieforschungsgruppen aus ganz Europa zusammen. "Das ist der beste Weg für eine Zusammenarbeit, sich gemeinsam in eine Richtung auf ein geteiltes Ziel hinzubewegen", sagte Professor Kohler.

Die JTI wurde als gemeinsames Unternehmen unter Artikel 171 des EG-Vertrags eingerichtet. Seine Arbeit wird von einem Verwaltungsrat überwacht, der aus Vertretern aus Forschung, Industrie und von der Kommission gebildet wird. Ein Exekutivdirektor und das Programmbüro werden für den alltäglichen Betrieb der Organisation verantwortlich sein. Weitere Unterstützung kommt von weiteren drei beratenden Ausschüssen.

"Die gemeinsame Technologieinitiative für Brennstoffzellen und Wasserstofftechnik ist das beste Mittel, um die Entwicklung dieser Technologien und ihre Vermarktung voranzutreiben", fügte der Vorsitzende des Verwaltungsrats des gemeinsamen Unternehmens Gijs van Breda Vriesman hinzu.

"Um den Markt auf diese strategischen Technologien vorzubereiten, müssen sämtliche Beteiligten zusammenarbeiten. Dies gilt nicht nur für die einschlägigen Industriesektoren, die die Lieferkette aufbauen müssen; auch die Zusammenarbeit zwischen Forschung, Industrie und Regierungen auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene ist von entscheidender Bedeutung."

Die JTI wird ihre Bemühungen auf vier Hauptbereiche konzentrieren: Infrastruktur für Transport- und Betankung von Wasserstoff; Wasserstoffproduktion und -verteilung; stationäre Energieproduktion und Kraft-Wärme-Kopplung; frühe Märkte (Brennstoffzellen-Produkte, die bereits kurz vor der Markteinführung stehen). Die erste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen der gemeinsamen Technologieinitiative mit einem Budget von 28,1 Millionen Euro wurde bereits veröffentlicht.

"Durch Investitionen in ein solches ergebnisorientiertes wissenschaftliches Projekt stecken wir unser Geld dahin, wo wir es unmittelbar brauchen: Die Entwicklung neuer Technologien ist entscheidend, wenn wir die EU-Ziele erreichen und die Herausforderungen, vor die uns Klimawandel und Energiefragen stellen, bewältigen wollen", sagte der für Wissenschaft und Forschung zuständige EU-Kommissar Janez Potocnik. "An dieser JTI wirken die wichtigsten Akteure mit, die Europa bei den neuen Energietechnologien in die Spitzenposition bringen können. Ich hoffe, dass dies einen Schneeballeffekt auf andere strategische Forschungsbereiche haben wird."

Ende Mai 2008 gab der Ministerrat der Einrichtung der gemeinsamen Technologieinitiative für Brennstoffzellen und Wasserstoff grünes Licht. Die weiteren bisher eingerichteten JTI befassen sich mit Innovativen Arzneimitteln (IMI), eingebetteten Computersystemen (ARTEMIS), Nanoelektronik (ENIAC) sowie mit Luftfahrt und Luftverkehr (Clean Sky).

Zur Technologieplattform für Wasserstoff und Brennstoffzellen gelangen Sie unter: https://www.hfpeurope.org/

Informationen zu den gemeinsamen Technologieinitiativen (JTI) auf CORDIS finden Sie unter: http://cordis.europa.eu/fp7/jtis/home_en.html

Die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen der JTI für Brennstoffzellen und Wasserstoff finden Sie unter: http://cordis.europa.eu/fp7/dc/index.cfm?fuseaction=UserSite.FP7DetailsCallPage&call_id=172

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://cordis.europa.eu/fp7/jtis/home_en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften