Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt RESOLIVE verwandelt Olivenreste in Energie

05.06.2009
Neben pittoresken Olivenhainen und Ölmühlen hat die Ölproduktion noch eine andere, "dunkle" Seite: Die Reststoffe der Olivenpressung werden in Sammelbecken aufbewahrt, wo sie zu einer dickflüssigen Paste stocken.

Die Methode dieser Lagerung bedeutet hohen Transportaufwand für die Produzenten und einen enormen Platzbedarf. Das EU-Projekt RESOLIVE zeigt einen ressourcenschonenden Ausweg auf: Rückständen zur Energiegewinnung einsetzen.

Mittels Vergasung oder Biogasgewinnung in dezentralen Einheiten soll jede Produktionsgesellschaft ihre anfallenden Nebenprodukte nachhaltig einsetzen.

Biogas stärkt Ölproduzenten in Südeuropa

Dass Olivenöl einen positiven Effekt auf das Herz hat, vielseitig einsetzbar ist und auch geschmacklich überzeugt, hat ihm einen Stammplatz in der mediterranen Küche gesichert. Andere Regionen ziehen nach und konsumieren eine steigende Menge. Trotz seiner nachweislich positiven Wirkung bereitet die Produktion von Olivenöl den Herstellern auch Kopfzerbrechen. Die verbleibenden Reststoffe, Pressabwasser, ein Gemisch aus Kernen, Häuten, festen Rückständen und Holz werden bisher keiner nachhaltigen Nutzung zugeführt. In Zusammenarbeit mit wichtigen Branchenverbänden wie PASEGES in Griechenland, Sociedad Cooperativa Andaluza La Unión und Centre Oleicola del Penedès in Spanien, UNAPROL in Italien und Cooperativa Agricola dos Olivicultores de Vila Flor e Ansiaes in Portugal entwickeln Forscher, Olivenbauern und Ölmühlenbetreiber in dem EU-gefördert Projekt RESOLIVE gemeinsam zukunftsfähige Lösungen für eine umfassendere Ressourcennutzung.

Das Potenzial ist groß: Vier Fünftel (2 Millionen Tonnen) des weltweit produzierten Olivenöls stammen aus Spanien, Griechenland, Italien, Portugal und Frankreich. Zum Verzehr verkaufte Oliven stammen zu 45 Prozent (0,6 Mio. Tonnen) aus europäischen Anbaugebieten. Der Anbau und die Verarbeitung von Oliven sind eine traditionell wichtige Säule der südeuropäischen Wirtschaft. Im Verbund wollen die Projektpartner durch die Gewinnung von Biogas ein neues Marktsegment erschließen. Dieser Schritt kann die Unabhängigkeit von zentralisierten Energieversorgungssystemen erhöhen und durch Einspeisungen in das öffentliche Netz Einnahmen generieren. Die Reststoffe - Abwasser und eine dickflüssige Paste - weisen einen hohen Anteil an Fett, Kohlenhydraten, Cellulosefasern und Lignin auf und haben somit einen hohen Energiewert/Brennwert.

Eine bisher nicht erschlossene Ressource stellt das Holz dar, das jährlich bei der Pflege der Bäume als Nebenprodukt anfällt. Dieses Holz soll nicht länger auf dem Feld verbrannt, sondern nach einer Umwandelung in Gas für die Energiegewinnung nutzbar gemacht werden. Um die Produktionsbedingungen und Potenziale zu veranschaulichen, wird der Prototyp eines Vergasungssystems eingesetzt. Je nach nationalem Zuschnitt der Produktionseinheiten - in Spanien herrschen traditionell große, in Italien und Griechenland kleine Einheiten vor - können dezentralisierte Verwertungseinheiten eine Alternative darstellen. Wenn Olivenmühlen zu versetzten Zeitpunkten in der Ernteperiode von November bis Februar aktiv werden, lassen sich Maschinenkosten durch Umlage gering halten

Am ttz Bremerhaven ermitteln Wissenschaftler aus dem Bereich Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, welche Produktionsbedingungen den größten Output hervorbringen. "Auf der Grundlage der Ergebnisse aus zahlreichen Messreihen lässt sich für die Produzenten ableiten, unter welchen Vorrausetzungen sich die Biogasproduktion rentiert. Noch bis Ende des Jahres werden dazu Versuche gefah-ren", berichtet Projektleiterin Barbara De Mena vom ttz-Bremerhaven. Die Samm-lung der Reststoffe in den geschlossenen Biogastanks hat darüber hinaus den Vor-teil, dass keine Geruchsbelästigung entsteht, der Platzbedarf geringer ist und die Masse nicht nur aufbewahrt, sondern aufgewertet wird.

Das Projekt RESOLIVE trägt zur Entwicklung einheitlicher Richtlinien für Olivenölproduzenten in Südeuropa bei und verbessert die Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Hersteller durch neue Absatzprodukte. Bisher kaum koordinierte Forschungsaktivitäten werden durch eine systematische Vernetzung einem größeren Kreis zugänglich gemacht. Durch gesteigerte Kapazitäten im Bereich moderner Technologien sollen außerdem in ländlichen Regionen neue Arbeitsplätze entstehen. Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, 8,5 Prozent des gesamten Energieverbrauchs im Jahr 2010 durch Bioenergien zu decken. Das Projekt RESOLIVE leistet einen wichtigen Beitrag dazu. Das anwendungsbezogene Know-how, das die Partner im Rahmen des Projektes entwickeln, wird Produzenten und Ölmühlenbetreibern durch Workshops und Trainings in den beteiligten Ländern zugänglich gemacht.

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesundheitssysteme sowie Verwaltung & Software.

Kontakt:
ttz Bremerhaven
Britta Rollert, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0471 / 4832-121/-124; Fax: 0471 / 4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften