Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt MERIKA will Forschungszentrum für Meeresenergie im Norden Schottlands etablieren

22.01.2015

Auf der jüngsten internationalen Konferenz über Meeresenergie ICOE (International Conference on Ocean Energy) in Halifax, Kanada, bot sich Mitgliedern des EU-finanzierten Projekts MERIKA die Möglichkeit, neue Partnerschaften mit Forschern und Einrichtungen jenseits des Atlantiks aufzubauen. MERIKA wird von der University of the Highlands and the Islands (UHI) im Norden von Schottland betrieben, die damit das Ziel verfolgt, ein Forschungs- und Innovationszentrum in einer der abgelegensten Regionen Europas zu etablieren.

Die Konferenz war dem Austausch von Wissen und Informationen über Forschungen zu erneuerbarer Energie aus dem Meer gewidmet. Bei der Gelegenheit stellte sich heraus, dass das Institut für Meeresenergie der Acadia University, das College of the North Atlantic und das Nova Scotia Community College komplementäre Interessen mit MERIKA haben.

Ein wichtiges Ziel des Projekts besteht in der Verstärkung der internationalen Zusammenarbeit mit Akteuren aus dem gesamten Meeresenergiesektor, zusammen mit dem Aufbau von Forschungskapazitäten und der Modernisierung der Infrastruktur an der Fakultät für Naturwissenschaften, Gesundheit und Technik der UHI.

In der Tat dreht sich das Projekt, das im Juli 2017 abgeschlossen werden soll, um die Weiterentwicklung dieser UHI-Fakultät in ein Forschungs- und Innovationszentrum, das auf dem Gebiet der Meeresenergie in ganz Europa als Referenz dienen soll. Das ermöglicht Forschungen dort, wo die Ressourcen zu finden sind: Wind und Wellen im Übermaß. Die Ozeane stellen in Form von Oberflächenwellen, Strömungen, Salzgehaltverläufen und thermischer Energie eine riesige und weitgehend ungenutzte Energiequelle dar.

Auf diese Weise wird das Projekt zusammen mit sieben anderen europäischen wissenschaftlichen Einrichtungen das enorme Potenzial der Wind- und Wellenkraft im Norden von Schottland anzapfen. So wird dem Land dabei geholfen, Energiesicherheit, wirtschaftliches Wachstum und ökologische Nachhaltigkeit zu erreichen.

Das ist inzwischen eines der zentralen politischen Ziele. Die schottische Regierung hat kürzlich Pläne vorgestellt, wie bis zum Jahr 2020 100 % des Strombedarfs aus erneuerbaren Quellen gedeckt werden soll. Und weil der weitaus größte Teil der geeigneten Ressourcen für Wellen- und Gezeiten-Technologien vor der Küste der Highlands und Inseln Schottlands zu finden ist, kommt dem MERIKA-Projekt eine entscheidende Rolle beim Erreichen dieses Ziels zu.

Und die University of the Highlands and Islands ist trotz ihrer relativ abgeschiedenen Lage perfekt positioniert, um sich diesen Herausforderungen zu stellen. Das Institut hat sich bereits als angesehenes Kompetenzzentrum innerhalb der europäischen Forschungsgemeinschaft etabliert. MERIKA stellt eine Möglichkeit dar, auf diesem Ruf aufzubauen und zu einem wichtigen globalen Referenzzentrum für erneuerbare Meeresenergie zu werden.

Wenn Schottland seine Ziele hinsichtlich erneuerbarer Energien erreichen will, besteht in der Tat dringender Forschungsbedarf, um Prognosetechniken zu verbessern und Geräte zu installieren, die aus einer gut erhaltenen Umwelt effizient Energie schöpfen können.

MERIKA steht auch bestens im Einklang mit dem EU-Ziel, 20 % der Energie bis 2020 aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen. Mehr erneuerbare Energien werden es der EU ermöglichen, Treibhausgasemissionen und die Abhängigkeit von Energieimporten zu reduzieren, während gleichzeitig der Sektor für erneuerbare Energien sowie technologische Innovationen gefördert werden.

Weitere Informationen:
http://www.uhi.ac.uk/en/merika 
Quelle: CORDIS - Nachrichten
Redaktion: 21.01.2015 von Laura Pfeifer, VDI Technologiezentrum GmbH

Laura Pfeifer | CORDIS - Nachrichten
Weitere Informationen:
http://www.uhi.ac.uk/en/merika

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics