Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt MERIKA will Forschungszentrum für Meeresenergie im Norden Schottlands etablieren

22.01.2015

Auf der jüngsten internationalen Konferenz über Meeresenergie ICOE (International Conference on Ocean Energy) in Halifax, Kanada, bot sich Mitgliedern des EU-finanzierten Projekts MERIKA die Möglichkeit, neue Partnerschaften mit Forschern und Einrichtungen jenseits des Atlantiks aufzubauen. MERIKA wird von der University of the Highlands and the Islands (UHI) im Norden von Schottland betrieben, die damit das Ziel verfolgt, ein Forschungs- und Innovationszentrum in einer der abgelegensten Regionen Europas zu etablieren.

Die Konferenz war dem Austausch von Wissen und Informationen über Forschungen zu erneuerbarer Energie aus dem Meer gewidmet. Bei der Gelegenheit stellte sich heraus, dass das Institut für Meeresenergie der Acadia University, das College of the North Atlantic und das Nova Scotia Community College komplementäre Interessen mit MERIKA haben.

Ein wichtiges Ziel des Projekts besteht in der Verstärkung der internationalen Zusammenarbeit mit Akteuren aus dem gesamten Meeresenergiesektor, zusammen mit dem Aufbau von Forschungskapazitäten und der Modernisierung der Infrastruktur an der Fakultät für Naturwissenschaften, Gesundheit und Technik der UHI.

In der Tat dreht sich das Projekt, das im Juli 2017 abgeschlossen werden soll, um die Weiterentwicklung dieser UHI-Fakultät in ein Forschungs- und Innovationszentrum, das auf dem Gebiet der Meeresenergie in ganz Europa als Referenz dienen soll. Das ermöglicht Forschungen dort, wo die Ressourcen zu finden sind: Wind und Wellen im Übermaß. Die Ozeane stellen in Form von Oberflächenwellen, Strömungen, Salzgehaltverläufen und thermischer Energie eine riesige und weitgehend ungenutzte Energiequelle dar.

Auf diese Weise wird das Projekt zusammen mit sieben anderen europäischen wissenschaftlichen Einrichtungen das enorme Potenzial der Wind- und Wellenkraft im Norden von Schottland anzapfen. So wird dem Land dabei geholfen, Energiesicherheit, wirtschaftliches Wachstum und ökologische Nachhaltigkeit zu erreichen.

Das ist inzwischen eines der zentralen politischen Ziele. Die schottische Regierung hat kürzlich Pläne vorgestellt, wie bis zum Jahr 2020 100 % des Strombedarfs aus erneuerbaren Quellen gedeckt werden soll. Und weil der weitaus größte Teil der geeigneten Ressourcen für Wellen- und Gezeiten-Technologien vor der Küste der Highlands und Inseln Schottlands zu finden ist, kommt dem MERIKA-Projekt eine entscheidende Rolle beim Erreichen dieses Ziels zu.

Und die University of the Highlands and Islands ist trotz ihrer relativ abgeschiedenen Lage perfekt positioniert, um sich diesen Herausforderungen zu stellen. Das Institut hat sich bereits als angesehenes Kompetenzzentrum innerhalb der europäischen Forschungsgemeinschaft etabliert. MERIKA stellt eine Möglichkeit dar, auf diesem Ruf aufzubauen und zu einem wichtigen globalen Referenzzentrum für erneuerbare Meeresenergie zu werden.

Wenn Schottland seine Ziele hinsichtlich erneuerbarer Energien erreichen will, besteht in der Tat dringender Forschungsbedarf, um Prognosetechniken zu verbessern und Geräte zu installieren, die aus einer gut erhaltenen Umwelt effizient Energie schöpfen können.

MERIKA steht auch bestens im Einklang mit dem EU-Ziel, 20 % der Energie bis 2020 aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen. Mehr erneuerbare Energien werden es der EU ermöglichen, Treibhausgasemissionen und die Abhängigkeit von Energieimporten zu reduzieren, während gleichzeitig der Sektor für erneuerbare Energien sowie technologische Innovationen gefördert werden.

Weitere Informationen:
http://www.uhi.ac.uk/en/merika 
Quelle: CORDIS - Nachrichten
Redaktion: 21.01.2015 von Laura Pfeifer, VDI Technologiezentrum GmbH

Laura Pfeifer | CORDIS - Nachrichten
Weitere Informationen:
http://www.uhi.ac.uk/en/merika

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik