Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Solartankstelle der Region an der FH Bingen im Einsatz

02.09.2010
Regenerative Tankstelle ergänzt interdisziplinäres Forschungsfeld „neue Technologien zur Elektromobilität“

Klimaschutz, Ressourcenschonung, neue Technologien in der Autobranche, nachhaltige und bezahlbare Energieversorgung bewegen die Gemüter und auch die Forscher an der Fachhochschule Bingen. Aktuell ergänzt eine Solartankstelle, die aus Sonnen- und Windenergie erzeugten Strom für Elektrofahrzeuge bereitstellt, das Forschungs-Equipment der technisch-naturwissenschaftlichen Hochschule.

Staatsministerin Margit Conrad und FH-Präsident Professor Dr. Klaus Becker nahmen heute die Anlage auf dem Campus in Bingen-Büdesheim in Betrieb.

Die regenerative Tankstelle entstand unter der Verantwortung von Elektrotechnikprofessor Dr. Christoph Wrede im Rahmen eines Studentenprojekts und in Zusammenarbeit mit der Transferstelle Bingen.

Margit Conrad: „Im Mai haben wir das Netzwerk Elektromobilität der Landesregierung gestartet. Die FH Bingen ist dabei ein wichtiger Partner. Jetzt erproben wir elektrische Mobilität in der Praxis u. a. mit unserem ersten Elektro-Dienstauto das wir gemeinsam mit der FH Bingen und der Görlitz Mobility Solutions GmbH ein Jahr lang testen. Die Dynamik im Bereich der alternativen Antriebe ist groß, denn eine klimafreundliche, technologieoffene Mobilität bietet Chancen für Automobilwirtschaft, Arbeitsplätze und Erneuerbare Energien. Wir wollen Kompetenzen bündeln und die Potentiale im Land stärken. Elektromobilität braucht Strom aus Erneuerbaren Energien. Wir wollen zeigen, wie regenerative elektrische Mobilität funktioniert. Die heute eröffnete Elektrotankstelle ist ein wichtiger Baustein in den Aktivitäten des Netzwerkes, zeigt sie doch wie wichtig die Verbindung von Elektroauto und intelligentem Stromnetz ist. In diesem Bereich gibt es noch viel zu forschen und Rheinland-Pfalz ist hier vorne dabei, gemeinsam mit der FH Bingen und den anderen derzeit 18 Partnern des Netzwerks.“

Umweltschutz, Elektromobilität, innovative Automobiltechnik, und erneuerbare Energien seien Schwerpunkte im Studium und in der angewandten Forschung an der Hochschule, die interdisziplinär bearbeitet werden, betonte Präsident Becker. „Da lag es nahe, vor Ort eine eigene Versorgungsstelle für unsere verschiedenen Forschungsfahrzeuge mit Elektroantrieb zu bauen“, freute er sich als Initiator über die Bereicherung auf dem Campus.

Idee und Vorgeschichte

Für größere Akzeptanz der Elektromobilität als umweltschonende Alternative zu Benzin- und Dieselantrieben forschen Professor Wrede und seine Kollegen unter dem Motto „global denken – lokal handeln“ in Bingen. Bereits seit vielen Jahren werden in den Bereichen Elektrotechnik, Maschinenbau, Agrarwirtschaft und in Kooperation mit der FH-nahen Transferstelle für Rationelle und Regenerative Energienutzung Bingen Elektrofahrzeuge gebaut und getestet und moderne Technologien zur nachhaltigen Energie- und Treibstoffversorgung entwickelt. Eine eigene Tankstelle, die vorhandene Testfahrzeuge mit umweltfreundlich erzeugtem Strom auflädt und das regenerative Versorgungskonzept der FH ergänzt, fehlte bisher. Der Präsident stellte für die Realisierung des Projektes im Frühjahr ein Startkapital zur Verfügung, Dr. Wrede begann darauf mit der Umsetzung der Idee. Selbstverständlich war es dabei für ihn, seine Studierenden in Konzeption, Entwicklung und Umsetzung des Projekts einzubeziehen

und er fand in den Elektrotechnikstudenten Marcus Ewigleben und Lars Magnus auf der Suche nach einem Thema für die Praxisphase während ihres Studiums zwei engagierte Helfer. Das ehrgeizige Ziel: Der Prototyp einer Solartankstelle sollte im September einsatzbereit sein. Kabel wurden in einem Technik-Container verlegt, Photovoltaikmodule installiert, Messelektronik angeschafft und eingerichtet und zuletzt mit der Ladesäule, dem Herzen der Anlage, verbunden. „Schwierig war zuweilen die kostengünstigen Beschaffung der Komponenten“, erinnert sich Dr. Wrede. Doch mit Hilfe örtlicher und überregionaler Industriepartner, die Komponenten sehr günstig oder gar umsonst beisteuerten, gelang der Aufbau der Anlage in der angesetzten Zeit.

Technische Daten und neue Herausforderungen

Aus Pioniergeist, Professorenerfahrung, Know-how und Kreativität der beteiligten Studenten und Firmenunterstützung entstand die Forschungstankstelle. Sie erbringt aus 35 qm Photovoltaikmodulfläche eine Spitzenleistung von 6 kW und eine durchschnittliche Jahreserzeugung von rund 5.000 KWh. Etwa 300 bis 400 mal pro Jahr kann damit ein kleiner Elektro-PKW für durchschnittlich 100 km emissionsfreie Fahrt pro Ladevorgang betankt werden. Die Ladesäule verfügt über alle gängigen Anschlusssysteme, so dass alle elektrisch betankbaren Fahrzeuge vom Fahrrad bis hin zum PKW geladen werden können.

Privatkunden könne die FH künftig nicht bedienen, dazu fehle die Konzession und die entsprechende Kapazität der Anlage, räumt Dr. Wrede mit der Vorstellung auf, dass künftig private Kunden auf dem Campusgelände Schlange stehen. Genutzt wird die Anlage künftig unter anderem zum Laden des Elektro-Leichtfahrzeugs und des Elektro-Karts, die in Studentenprojekten gebaut wurden, für Studien zum Einsatz von Elektrofahrzeugen und bei Behörden im Auftrag des rheinland-pfälzischen Umweltministeriums. Im Herbst erwartet Dr. Wrede zusätzlich zu Testzwecken einen Elektro-Roller vom Energiekonzern EWR.

Laborausstattung sei kostenintensiv, räumt der Präsident ein, aber ohne moderne Technik und neue Technologien sei praxisbezogene, zukunftsgerichtete Ausbildung des Fachkräftenachwuchses von Morgen - die originäre Aufgabe der Fachhochschule - nicht möglich. Das Projekt Solartankstelle sei ein weiteres Beispiel für das funktionierende Netz Hochschule-Wirtschaft, eine win-win-Situation für alle Beteiligten, von der allen voran die Studierenden profitieren, dankte Becker allen an der Umsetzung beteiligten für die Unterstützung.

Weitere Informationen zur Solartankstelle:
Internet: http://www.fh-bingen.de/4308.html
Prof. Dr. Christoph Wrede
Fachochschule Bingen
Berlinstr. 109
55411 Bingen
Tel: 06721/409 107
E-Mail: wrede@fh-bingen.de

Vera Hamm | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-bingen.de
http://www.fh-bingen.de/4308.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie