Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien aus dem Meer: Großes Potenzial für Frankreich

22.09.2011
Meere und Ozeane sind nicht nur Quellen der Innovation und der wirtschaftlichen Entwicklung, sondern auch ein riesiges Energiereservoir.

Ob Meereswärme, Offshore-Windparks, Strömungs-, Wellen- oder Gezeitenenergie, Frankreich weist beste Voraussetzungen auf, die es zu nutzen gilt – zumal es mit insgesamt 11 Millionen Quadratkilometern über die weltweit zweitgrößte Meeresfläche verfügt. Ziel Frankreichs ist es, bis 2020 6000 MW aus Ozeanen zu erzeugen und damit einen Anteil erneuerbarer Energien von 23 Prozent zu erreichen.

Frankreich verfügt im Mutterland wie auch in den Überseegebieten über ein enormes natürliches Potenzial an maritimen erneuerbaren Energien (MEE). Dazu zählen u.a. die Wellen-, Strömungs- und Gezeitenenergie sowie die thermische Energie der Meere. Frankreich betreibt mit dem Kraftwerk La Rance, das jährlich 550 GWh produziert, das zweitgrößte Gezeitenkraftwerk der Welt.

Den MEE wird heute erhebliche Bedeutung beigemessen. Der französische Staat hat sich dezidiert für deren Entwicklung eingesetzt. Das hier vorhandene große Energiepotenzial ermöglicht voraussichtlich eine installierte Leistung von 6000 MW; deklariertes Ziel: Bis 2020 soll ein Anteil erneuerbarer Energien von 23 Prozent erreicht und die Schaffung von nahezu 10.000 Arbeitsplätzen gefördert werden.

An der Atlantikküste verfügen die Regionen des Grand Ouest über hervorragende Standortbedingungen und repräsentieren damit 90% des gesamten französischen MEE-Potenzials. Die öffentliche Hand hat sich an der Seite der Branchenakteure engagiert und u.a. mit dem Schiffsbauer STX France drei Fördervereinbarungen für Innovation mit einem Gesamtvolumen von 2,23 Millionen Euro für die Projekte Fondeol (Fundamente für Offshore-Windkraftanlagen), Poseole (Schiffe für die Errichtung solcher Anlagen) und Watteole (Umspannstation für Offshore-Windparks) unterzeichnet. Die auf Wellen- und Strömungsenergieprojekte spezialisierte Ingenieurhochschule Ecole Centrale de Nantes installiert derzeit eine Offshore-Versuchsplattform für MEE (Semrev) und ist dabei, einen Standort für schwimmende Windkraftanlagen (Sem-Reef) vorzubereiten.

Der Werftkonzern DCNS, der zu 75% dem französischen Staat und zu 25% dem Thalès-Konzern gehört, beteiligt sich an dem Offshore-Windkraftprojekt (schwimmende WEA) Winflo, das im Rahmen des im Oktober 2009 aufgelegten Demonstratoren-Förderprogramms Energies Marines von der Agence française de l’Environnement et de la Maîtrise de l’énergie betrieben wird. Bereits 2013 ist die Erprobung eines Prototyps mit Netzanschluss an der bretonischen Küste geplant. Aufbauend darauf soll dann im Jahr 2015 an einem küstenfernen Standort eine Pilot-Windfarm errichtet werden. DCNS ist darüber hinaus auch auf dem Gebiet der thermischen Meeresenergie führend. Der Konzern hat bei drei Projekten – in La Réunion, Polynesien und Martinique – die Federführung inne. Nach Aussage eines DCNS-Verantwortlichen „könnten die MEE längerfristig in Europa ein Marktvolumen von sechs bis acht Milliarden Euro pro Jahr darstellen“.

Das Projekt France Energies Marines (Projektträger: Institut français de Recherche pour l’Exploitation de la mer) trägt das Label der beiden Wettbewerbscluster Mer Bretagne und Mer PACA (Provence-Alpes Côte d’Azur). Bei diesem Vorhaben arbeiten 54 Akteure (Unternehmen, Forschungs- und Hochschuleinrichtungen sowie institutionellen Partner) mit. Das anvisierte Ziel besteht darin, den Westen Frankreichs zu einer „europäischen Kapitale des Meeres“ zu machen.

Die Wettbewerbscluster Mer Bretagne und Mer PACA stimmen sich in ihrer internationalen Tätigkeit ab. Neben einer Entwicklungsstrategie haben sie auch ihre vorrangigen regionalen Schwerpunkte definiert: Europa, Mittelmeer, Nordatlantik-Ärmelkanal, Nordsee und Ostsee, längerfristig auch die übrige Welt. Mer Bretagne hat bereits mehrere Kooperationsvereinbarungen mit ausländischen Wettbewerbsclustern – Südostengland, Fondation franco-norvégienne, Schleswig-Holstein und Québec – unterzeichnet.

Quelle: Annik Bianchini, Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

Annik Bianchini | Kooperation International
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de/countries/themes/nc/info/detail/data/21978/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht FAU-Forscher entwickeln neues Materialsystem für effiziente und langlebige Solarzellen
10.11.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte