Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien aus dem Meer: Großes Potenzial für Frankreich

22.09.2011
Meere und Ozeane sind nicht nur Quellen der Innovation und der wirtschaftlichen Entwicklung, sondern auch ein riesiges Energiereservoir.

Ob Meereswärme, Offshore-Windparks, Strömungs-, Wellen- oder Gezeitenenergie, Frankreich weist beste Voraussetzungen auf, die es zu nutzen gilt – zumal es mit insgesamt 11 Millionen Quadratkilometern über die weltweit zweitgrößte Meeresfläche verfügt. Ziel Frankreichs ist es, bis 2020 6000 MW aus Ozeanen zu erzeugen und damit einen Anteil erneuerbarer Energien von 23 Prozent zu erreichen.

Frankreich verfügt im Mutterland wie auch in den Überseegebieten über ein enormes natürliches Potenzial an maritimen erneuerbaren Energien (MEE). Dazu zählen u.a. die Wellen-, Strömungs- und Gezeitenenergie sowie die thermische Energie der Meere. Frankreich betreibt mit dem Kraftwerk La Rance, das jährlich 550 GWh produziert, das zweitgrößte Gezeitenkraftwerk der Welt.

Den MEE wird heute erhebliche Bedeutung beigemessen. Der französische Staat hat sich dezidiert für deren Entwicklung eingesetzt. Das hier vorhandene große Energiepotenzial ermöglicht voraussichtlich eine installierte Leistung von 6000 MW; deklariertes Ziel: Bis 2020 soll ein Anteil erneuerbarer Energien von 23 Prozent erreicht und die Schaffung von nahezu 10.000 Arbeitsplätzen gefördert werden.

An der Atlantikküste verfügen die Regionen des Grand Ouest über hervorragende Standortbedingungen und repräsentieren damit 90% des gesamten französischen MEE-Potenzials. Die öffentliche Hand hat sich an der Seite der Branchenakteure engagiert und u.a. mit dem Schiffsbauer STX France drei Fördervereinbarungen für Innovation mit einem Gesamtvolumen von 2,23 Millionen Euro für die Projekte Fondeol (Fundamente für Offshore-Windkraftanlagen), Poseole (Schiffe für die Errichtung solcher Anlagen) und Watteole (Umspannstation für Offshore-Windparks) unterzeichnet. Die auf Wellen- und Strömungsenergieprojekte spezialisierte Ingenieurhochschule Ecole Centrale de Nantes installiert derzeit eine Offshore-Versuchsplattform für MEE (Semrev) und ist dabei, einen Standort für schwimmende Windkraftanlagen (Sem-Reef) vorzubereiten.

Der Werftkonzern DCNS, der zu 75% dem französischen Staat und zu 25% dem Thalès-Konzern gehört, beteiligt sich an dem Offshore-Windkraftprojekt (schwimmende WEA) Winflo, das im Rahmen des im Oktober 2009 aufgelegten Demonstratoren-Förderprogramms Energies Marines von der Agence française de l’Environnement et de la Maîtrise de l’énergie betrieben wird. Bereits 2013 ist die Erprobung eines Prototyps mit Netzanschluss an der bretonischen Küste geplant. Aufbauend darauf soll dann im Jahr 2015 an einem küstenfernen Standort eine Pilot-Windfarm errichtet werden. DCNS ist darüber hinaus auch auf dem Gebiet der thermischen Meeresenergie führend. Der Konzern hat bei drei Projekten – in La Réunion, Polynesien und Martinique – die Federführung inne. Nach Aussage eines DCNS-Verantwortlichen „könnten die MEE längerfristig in Europa ein Marktvolumen von sechs bis acht Milliarden Euro pro Jahr darstellen“.

Das Projekt France Energies Marines (Projektträger: Institut français de Recherche pour l’Exploitation de la mer) trägt das Label der beiden Wettbewerbscluster Mer Bretagne und Mer PACA (Provence-Alpes Côte d’Azur). Bei diesem Vorhaben arbeiten 54 Akteure (Unternehmen, Forschungs- und Hochschuleinrichtungen sowie institutionellen Partner) mit. Das anvisierte Ziel besteht darin, den Westen Frankreichs zu einer „europäischen Kapitale des Meeres“ zu machen.

Die Wettbewerbscluster Mer Bretagne und Mer PACA stimmen sich in ihrer internationalen Tätigkeit ab. Neben einer Entwicklungsstrategie haben sie auch ihre vorrangigen regionalen Schwerpunkte definiert: Europa, Mittelmeer, Nordatlantik-Ärmelkanal, Nordsee und Ostsee, längerfristig auch die übrige Welt. Mer Bretagne hat bereits mehrere Kooperationsvereinbarungen mit ausländischen Wettbewerbsclustern – Südostengland, Fondation franco-norvégienne, Schleswig-Holstein und Québec – unterzeichnet.

Quelle: Annik Bianchini, Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

Annik Bianchini | Kooperation International
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de/countries/themes/nc/info/detail/data/21978/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie