Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien aus dem Meer: Großes Potenzial für Frankreich

22.09.2011
Meere und Ozeane sind nicht nur Quellen der Innovation und der wirtschaftlichen Entwicklung, sondern auch ein riesiges Energiereservoir.

Ob Meereswärme, Offshore-Windparks, Strömungs-, Wellen- oder Gezeitenenergie, Frankreich weist beste Voraussetzungen auf, die es zu nutzen gilt – zumal es mit insgesamt 11 Millionen Quadratkilometern über die weltweit zweitgrößte Meeresfläche verfügt. Ziel Frankreichs ist es, bis 2020 6000 MW aus Ozeanen zu erzeugen und damit einen Anteil erneuerbarer Energien von 23 Prozent zu erreichen.

Frankreich verfügt im Mutterland wie auch in den Überseegebieten über ein enormes natürliches Potenzial an maritimen erneuerbaren Energien (MEE). Dazu zählen u.a. die Wellen-, Strömungs- und Gezeitenenergie sowie die thermische Energie der Meere. Frankreich betreibt mit dem Kraftwerk La Rance, das jährlich 550 GWh produziert, das zweitgrößte Gezeitenkraftwerk der Welt.

Den MEE wird heute erhebliche Bedeutung beigemessen. Der französische Staat hat sich dezidiert für deren Entwicklung eingesetzt. Das hier vorhandene große Energiepotenzial ermöglicht voraussichtlich eine installierte Leistung von 6000 MW; deklariertes Ziel: Bis 2020 soll ein Anteil erneuerbarer Energien von 23 Prozent erreicht und die Schaffung von nahezu 10.000 Arbeitsplätzen gefördert werden.

An der Atlantikküste verfügen die Regionen des Grand Ouest über hervorragende Standortbedingungen und repräsentieren damit 90% des gesamten französischen MEE-Potenzials. Die öffentliche Hand hat sich an der Seite der Branchenakteure engagiert und u.a. mit dem Schiffsbauer STX France drei Fördervereinbarungen für Innovation mit einem Gesamtvolumen von 2,23 Millionen Euro für die Projekte Fondeol (Fundamente für Offshore-Windkraftanlagen), Poseole (Schiffe für die Errichtung solcher Anlagen) und Watteole (Umspannstation für Offshore-Windparks) unterzeichnet. Die auf Wellen- und Strömungsenergieprojekte spezialisierte Ingenieurhochschule Ecole Centrale de Nantes installiert derzeit eine Offshore-Versuchsplattform für MEE (Semrev) und ist dabei, einen Standort für schwimmende Windkraftanlagen (Sem-Reef) vorzubereiten.

Der Werftkonzern DCNS, der zu 75% dem französischen Staat und zu 25% dem Thalès-Konzern gehört, beteiligt sich an dem Offshore-Windkraftprojekt (schwimmende WEA) Winflo, das im Rahmen des im Oktober 2009 aufgelegten Demonstratoren-Förderprogramms Energies Marines von der Agence française de l’Environnement et de la Maîtrise de l’énergie betrieben wird. Bereits 2013 ist die Erprobung eines Prototyps mit Netzanschluss an der bretonischen Küste geplant. Aufbauend darauf soll dann im Jahr 2015 an einem küstenfernen Standort eine Pilot-Windfarm errichtet werden. DCNS ist darüber hinaus auch auf dem Gebiet der thermischen Meeresenergie führend. Der Konzern hat bei drei Projekten – in La Réunion, Polynesien und Martinique – die Federführung inne. Nach Aussage eines DCNS-Verantwortlichen „könnten die MEE längerfristig in Europa ein Marktvolumen von sechs bis acht Milliarden Euro pro Jahr darstellen“.

Das Projekt France Energies Marines (Projektträger: Institut français de Recherche pour l’Exploitation de la mer) trägt das Label der beiden Wettbewerbscluster Mer Bretagne und Mer PACA (Provence-Alpes Côte d’Azur). Bei diesem Vorhaben arbeiten 54 Akteure (Unternehmen, Forschungs- und Hochschuleinrichtungen sowie institutionellen Partner) mit. Das anvisierte Ziel besteht darin, den Westen Frankreichs zu einer „europäischen Kapitale des Meeres“ zu machen.

Die Wettbewerbscluster Mer Bretagne und Mer PACA stimmen sich in ihrer internationalen Tätigkeit ab. Neben einer Entwicklungsstrategie haben sie auch ihre vorrangigen regionalen Schwerpunkte definiert: Europa, Mittelmeer, Nordatlantik-Ärmelkanal, Nordsee und Ostsee, längerfristig auch die übrige Welt. Mer Bretagne hat bereits mehrere Kooperationsvereinbarungen mit ausländischen Wettbewerbsclustern – Südostengland, Fondation franco-norvégienne, Schleswig-Holstein und Québec – unterzeichnet.

Quelle: Annik Bianchini, Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

Annik Bianchini | Kooperation International
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de/countries/themes/nc/info/detail/data/21978/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie