Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien aus dem Meer: Großes Potenzial für Frankreich

22.09.2011
Meere und Ozeane sind nicht nur Quellen der Innovation und der wirtschaftlichen Entwicklung, sondern auch ein riesiges Energiereservoir.

Ob Meereswärme, Offshore-Windparks, Strömungs-, Wellen- oder Gezeitenenergie, Frankreich weist beste Voraussetzungen auf, die es zu nutzen gilt – zumal es mit insgesamt 11 Millionen Quadratkilometern über die weltweit zweitgrößte Meeresfläche verfügt. Ziel Frankreichs ist es, bis 2020 6000 MW aus Ozeanen zu erzeugen und damit einen Anteil erneuerbarer Energien von 23 Prozent zu erreichen.

Frankreich verfügt im Mutterland wie auch in den Überseegebieten über ein enormes natürliches Potenzial an maritimen erneuerbaren Energien (MEE). Dazu zählen u.a. die Wellen-, Strömungs- und Gezeitenenergie sowie die thermische Energie der Meere. Frankreich betreibt mit dem Kraftwerk La Rance, das jährlich 550 GWh produziert, das zweitgrößte Gezeitenkraftwerk der Welt.

Den MEE wird heute erhebliche Bedeutung beigemessen. Der französische Staat hat sich dezidiert für deren Entwicklung eingesetzt. Das hier vorhandene große Energiepotenzial ermöglicht voraussichtlich eine installierte Leistung von 6000 MW; deklariertes Ziel: Bis 2020 soll ein Anteil erneuerbarer Energien von 23 Prozent erreicht und die Schaffung von nahezu 10.000 Arbeitsplätzen gefördert werden.

An der Atlantikküste verfügen die Regionen des Grand Ouest über hervorragende Standortbedingungen und repräsentieren damit 90% des gesamten französischen MEE-Potenzials. Die öffentliche Hand hat sich an der Seite der Branchenakteure engagiert und u.a. mit dem Schiffsbauer STX France drei Fördervereinbarungen für Innovation mit einem Gesamtvolumen von 2,23 Millionen Euro für die Projekte Fondeol (Fundamente für Offshore-Windkraftanlagen), Poseole (Schiffe für die Errichtung solcher Anlagen) und Watteole (Umspannstation für Offshore-Windparks) unterzeichnet. Die auf Wellen- und Strömungsenergieprojekte spezialisierte Ingenieurhochschule Ecole Centrale de Nantes installiert derzeit eine Offshore-Versuchsplattform für MEE (Semrev) und ist dabei, einen Standort für schwimmende Windkraftanlagen (Sem-Reef) vorzubereiten.

Der Werftkonzern DCNS, der zu 75% dem französischen Staat und zu 25% dem Thalès-Konzern gehört, beteiligt sich an dem Offshore-Windkraftprojekt (schwimmende WEA) Winflo, das im Rahmen des im Oktober 2009 aufgelegten Demonstratoren-Förderprogramms Energies Marines von der Agence française de l’Environnement et de la Maîtrise de l’énergie betrieben wird. Bereits 2013 ist die Erprobung eines Prototyps mit Netzanschluss an der bretonischen Küste geplant. Aufbauend darauf soll dann im Jahr 2015 an einem küstenfernen Standort eine Pilot-Windfarm errichtet werden. DCNS ist darüber hinaus auch auf dem Gebiet der thermischen Meeresenergie führend. Der Konzern hat bei drei Projekten – in La Réunion, Polynesien und Martinique – die Federführung inne. Nach Aussage eines DCNS-Verantwortlichen „könnten die MEE längerfristig in Europa ein Marktvolumen von sechs bis acht Milliarden Euro pro Jahr darstellen“.

Das Projekt France Energies Marines (Projektträger: Institut français de Recherche pour l’Exploitation de la mer) trägt das Label der beiden Wettbewerbscluster Mer Bretagne und Mer PACA (Provence-Alpes Côte d’Azur). Bei diesem Vorhaben arbeiten 54 Akteure (Unternehmen, Forschungs- und Hochschuleinrichtungen sowie institutionellen Partner) mit. Das anvisierte Ziel besteht darin, den Westen Frankreichs zu einer „europäischen Kapitale des Meeres“ zu machen.

Die Wettbewerbscluster Mer Bretagne und Mer PACA stimmen sich in ihrer internationalen Tätigkeit ab. Neben einer Entwicklungsstrategie haben sie auch ihre vorrangigen regionalen Schwerpunkte definiert: Europa, Mittelmeer, Nordatlantik-Ärmelkanal, Nordsee und Ostsee, längerfristig auch die übrige Welt. Mer Bretagne hat bereits mehrere Kooperationsvereinbarungen mit ausländischen Wettbewerbsclustern – Südostengland, Fondation franco-norvégienne, Schleswig-Holstein und Québec – unterzeichnet.

Quelle: Annik Bianchini, Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

Annik Bianchini | Kooperation International
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de/countries/themes/nc/info/detail/data/21978/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ein Supermikroskop für ganz Nordbayern
17.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten