Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhebliche regionale, saisonale und tageszeitliche Unterschiede bei den Stromexporten im Jahr 2012

17.04.2013
Im Jahr 2012 konnte Deutschland einen Teil der erzeugten elektrischen Energie ins Ausland exportieren. Energieexporten in Höhe von 68,5 TWh standen Importe von 46,0 TWh gegenüber. Hieraus ergibt sich ein Exportüberschuss von 22,5 TWh. Dies entspricht in etwa 4 % des innerdeutschen Stromverbrauchs.

Die Auswertung der gemeldeten Handelsströme ergibt, dass Deutschland einen Exportüberschuss von knapp 18 TWh im Elektrizitätshandel mit Österreich erzielte. Den zweithöchsten Exportüberschuss – mehr als 15 TWh – erwirtschaftete Deutschland im Handel mit den Niederlanden.


Elektrizitätshandel Deutschland 2012


Mittlere Exportleistungen 2010-2012

Frankreich liegt die Exportüberschüsse betrachtet auf Rang drei (+ 9 TWh). Einen negativen Exportsaldo verzeichnete Deutschland vor allem im Handel mit Tschechien (- 8,5 TWh) und Dänemark (- 6,5 TWh). Polen und Schweden erreichten je einen Exportsaldo von etwa 2,5 TWh im Handel mit Deutschland.

Das Monatsprofil der mittleren Exportleistung zeigt, dass diese in den Sommermonaten am geringsten war. Der Vergleich mit historischen Daten macht deutlich, dass sich Deutschland von einem Stromimporteur in den Sommermonaten zu einem Exporteur entwickeln konnte.
Bei Betrachtung der mittleren Exportleistungen typischer Wochentage und typischer Wochenendtage fällt auf, dass vor allem zu Spitzenlastzeiten zwischen 12 und 16 Uhr ins Ausland exportiert wurde. Zusätzlich kann in den späten Abendstunden und nachts ein deutlicher Export verzeichnet werden.

Vorteile durch das europäische Verbundsystem werden beim Anstieg der Last in den frühen Morgen und Abendstunden deutlich. Durch die Verringerung der Exportleistung fällt der Lastanstieg für die konventionellen Kraftwerke nicht so stark aus.

Eine monetäre Betrachtung mit dem deutschen Börsenpreis als Grundlage ergibt, dass Deutschland elektrische Energie im Wert von rund 2,89 Mrd. € exportiert und Energie im Wert von rund 2,05 Mrd. € importiert hat. Die Zahlen entsprechen dem Gegenwert der übertragenen Energie am Day-Ahead Handel des deutsch-österreichischen Marktgebiets an der EEX. Der Exportüberschuss hatte somit einen Gegenwert von 840 Mio €. Der errechnete Durchschnittspreis beträgt 42,17 €/MWh für deutsche Exporte und 44,51 €/MWh für Importe aus dem Ausland.

Die exportierte Strommenge erzielte in den anderen Marktgebieten häufig einen höheren Preis als auf dem deutschen Markt. Dies ist auf eine Entkopplung der Strommärkte bei unzureichender Exportkapazität zurückzuführen. Somit lag der Gewinn deutscher Exporte über dem Gewinn, den das Exportsaldo an der deutschen Börse erzielt hätte. Die vom Statistischen Bundesamt veröffentlichte Pressemeldung vom 02. April 2013 zum Thema Stromexporte weist einen Überschuss von 1,4 Mrd. € aus.

Jochen Habermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ffe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie