Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erarbeitung von Sicherheitsmaßnahmen für Ladeinfrastrukturen für Elektroautos

25.07.2011
Ziel des französischen Nationalplans zur Entwicklung der Plug-in-Hybrid- und reinen Batteriefahrzeuge ist es, bis 2020 zwei Millionen Elektroautos in Frankreich auf die Strasse zu bringen.

Das Ministerium für nachhaltige Entwicklung hatte den Auftrag zur Erarbeitung von erforderlichen Sicherheitsmassnahmen für Elektroautos an zwei unabhängige Einrichtungen – den Technischen Verband der Automobil-, Motorrad-, und Zweiradindustrie (UTAC) und das französische Institut für Industrie und Umweltrisiken (INERIS) – vergeben.

Vor kurzem hat das Ministerium Maßnahmen für die Ladeinfrastrukturen vorgeschlagen. Diese wurden den beteiligten Akteuren, wie den Autoherstellern und -Zulieferern, Parkplatzbetreibern, Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen, Volks- und Miteigentümervertretern unterbreitet.

• In Privathaushalten muss die Ladestromstärke an das Qualitätsniveau der Elektroinstallationen angepasst werden: ca. 10, 13 und 16 Ampere. Dabei beträgt die Ladezeit des Elektrofahrzeugs respektive ca. 12, 10 und 8 Stunden. Für das Laden mit einer Stromstärke von 16 Ampere sind eine vorherige Einschätzung, eventuell noch eine besondere Anpassung und der Einbau einer Wandsäule von einem anerkannten Installateur erforderlich.

• In Tiefgaragen kann der Parkplatzbetreiber für die Ladeinfrastruktur aus Sicherheitsgründen unter vier einfachen Möglichkeiten auswählen:

- Einbau nur einer Ladeeinheit pro Etage
- Sollten mehrere Ladestationen pro Etage installiert werden, muss der Abstand zwischen den einzelnen Ladesäulen mindestens 15 Meter betragen
- Mehrere Ladesäulen können an einer von den anderen Parkplätzen abgegrenzten Stelle aufgebaut werden

- Die Elektroautos müssen durch Brandmauern voneinander getrennt werden, wenn mehrere Ladesäulen an einer Stelle vorhanden sind

Nach den ersten Testphasen werden diese vier letztgenannten Maßnahmen, in Zusammenarbeit mit den Fahrzeugherstellern und Parkplatzbetreibern, noch weiter vervollkommnet und effizienter gestaltet.

Auch in Zukunft werden diese Maßnahmen zur Sicherheit der Elektrofahrzeuge dem Stand der Technologieentwicklung und den neuesten Erkenntnisseen und Bedürfnissen angepasst.

Quelle: “Sécurité de la filière “véhicules électriques”", Pressemitteilung des französischen Ministeriums für nachhaltige Entwicklung – 20/06/2011 – http://www.developpement-durable.gouv.fr/Securite-de-la-filiere-vehicules.html

Redakteur: Lucas Ansart, lucas.ansart@diplomatie.gouv.fr

Lucas Ansart | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik