Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ENERGYbase-Büro verbraucht um 80 Prozent weniger Energie

14.10.2008
300 Sensoren überwachen größtes Passivbürogebäude Österreichs

Das ENERGYbase, das kürzlich fertig gestellt wurde, ist das größte Passivbürogebäude Österreichs. Im Vergleich zu anderen Bürogebäuden dieser Größe können durch innovative architektonische Gestaltung und moderne Gebäudetechnik bis zu 80 Prozent der Energie eingespart werden.

Zwei Mieter sind bereits eingezogen und belegen rund ein Drittel der Gesamtfläche von 7.500 Quadratmetern Bürofläche. Das Energiekonzept hält auch das, was es verspricht. "Das erste Feedback betreffend Temperatur und Raumklima ist sehr gut", bestätigt Michael Unger, Pressesprecher des Projektentwicklers, dem Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF) gegenüber pressetext.

"Das Konzept des im Juli fertiggestellten Gebäudes setzt auch international neue Maßstäbe bei der Entwicklung energieeffizienter Büroimmobilien", so Unger. Da Gebäude für rund 40 Prozent des gesamten europäischen Energieverbrauchs verantwortlich sind, habe man neue Wege beschreiten wollen. "Das Interesse war gewaltig. Schon vor der Fertigstellung sind Delegationen aus der gesamten EU, aber auch aus Kanada gekommen, um das ENERGYbase zu besichtigen und daraus Schlüsse auf zukünftige Bürokonzeptionen zu schließen."

Die EU-Kommission habe ENERGYbase als "Green Building" zertifiziert. "Die eingesetzten Technologien stellen bereits eine sehr hohe Energieeffizienz sicher. Um diese noch weiter zu steigern, wird das Gebäude in der Nutzungsphase von arsenal research gemeinsam mit Siemens durch ein Monitoringprogramm evaluiert", so Pia Zemanek Pressesprecherin von Siemens. Damit werden die neuen Technologien dem sich ändernden praktischen Betrieb laufend angepasst und somit weitere Energiesparpotenziale eröffnet.

Der erste härtere Bewährungstest sei natürlich der Winter, meint Unger. Ersten Untersuchungen zufolge weise das moderne Gebäude etwa die Dichte des Gebäudes betreffend jedenfalls deutlich bessere Werte auf, als das geforderte Mindestmaß. Ein wesentlicher Bestandteil der Evaluierung stellen natürlich die rund 300 Sensoren dar, die alle möglichen Parameter aufzeichnen und dann dazu führen sollen, mögliche Defizite aufzuzeigen. Zum Zweck der Evaluation wird ADP (= Advanced Data Processing) eingesetzt. Dabei handelt es sich um ein spezielles Programm, welches die Verarbeitung und Speicherung von Zähler- und Energiewerten sowie eine nachfolgende Auswertung mühelos ermöglicht. Sämtliche messbaren Daten des Gebäudes, aber auch manuell erfasste energie- und kostenrelevante Werte stehen so mit einem Blick zur Verfügung und erlauben neue Erkenntnisse zur Steigerung der Energieeffizienz.

Das ENERGYbase Bürogebäude nutzt natürliche Ressourcen, die dank moderner Technologien effizient eingesetzt werden können. Beispiele dafür sind etwa das Heizen und Kühlen des Gebäudes mit Sonnenenergie. Auch die Raumluftbefeuchtung erfolgt auf natürlichem Wege durch 500 Pflanzen. Eine 400 Quadratmeter große Photovoltaik-Anlage auf der Südfassade erzeugt 42.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr. "Das Projekt in Wien-Floridsdorf dient bereits vor Fertigstellung als Best-Practice-Beispiel und soll die Umsetzung und Verbreitung der eingesetzten Technologie im Büro- und Gewerbegebäudebau fördern", erklärt Unger abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.energybase.at
http://www.wwff.gv.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie