Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ENERGYbase-Büro verbraucht um 80 Prozent weniger Energie

14.10.2008
300 Sensoren überwachen größtes Passivbürogebäude Österreichs

Das ENERGYbase, das kürzlich fertig gestellt wurde, ist das größte Passivbürogebäude Österreichs. Im Vergleich zu anderen Bürogebäuden dieser Größe können durch innovative architektonische Gestaltung und moderne Gebäudetechnik bis zu 80 Prozent der Energie eingespart werden.

Zwei Mieter sind bereits eingezogen und belegen rund ein Drittel der Gesamtfläche von 7.500 Quadratmetern Bürofläche. Das Energiekonzept hält auch das, was es verspricht. "Das erste Feedback betreffend Temperatur und Raumklima ist sehr gut", bestätigt Michael Unger, Pressesprecher des Projektentwicklers, dem Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF) gegenüber pressetext.

"Das Konzept des im Juli fertiggestellten Gebäudes setzt auch international neue Maßstäbe bei der Entwicklung energieeffizienter Büroimmobilien", so Unger. Da Gebäude für rund 40 Prozent des gesamten europäischen Energieverbrauchs verantwortlich sind, habe man neue Wege beschreiten wollen. "Das Interesse war gewaltig. Schon vor der Fertigstellung sind Delegationen aus der gesamten EU, aber auch aus Kanada gekommen, um das ENERGYbase zu besichtigen und daraus Schlüsse auf zukünftige Bürokonzeptionen zu schließen."

Die EU-Kommission habe ENERGYbase als "Green Building" zertifiziert. "Die eingesetzten Technologien stellen bereits eine sehr hohe Energieeffizienz sicher. Um diese noch weiter zu steigern, wird das Gebäude in der Nutzungsphase von arsenal research gemeinsam mit Siemens durch ein Monitoringprogramm evaluiert", so Pia Zemanek Pressesprecherin von Siemens. Damit werden die neuen Technologien dem sich ändernden praktischen Betrieb laufend angepasst und somit weitere Energiesparpotenziale eröffnet.

Der erste härtere Bewährungstest sei natürlich der Winter, meint Unger. Ersten Untersuchungen zufolge weise das moderne Gebäude etwa die Dichte des Gebäudes betreffend jedenfalls deutlich bessere Werte auf, als das geforderte Mindestmaß. Ein wesentlicher Bestandteil der Evaluierung stellen natürlich die rund 300 Sensoren dar, die alle möglichen Parameter aufzeichnen und dann dazu führen sollen, mögliche Defizite aufzuzeigen. Zum Zweck der Evaluation wird ADP (= Advanced Data Processing) eingesetzt. Dabei handelt es sich um ein spezielles Programm, welches die Verarbeitung und Speicherung von Zähler- und Energiewerten sowie eine nachfolgende Auswertung mühelos ermöglicht. Sämtliche messbaren Daten des Gebäudes, aber auch manuell erfasste energie- und kostenrelevante Werte stehen so mit einem Blick zur Verfügung und erlauben neue Erkenntnisse zur Steigerung der Energieeffizienz.

Das ENERGYbase Bürogebäude nutzt natürliche Ressourcen, die dank moderner Technologien effizient eingesetzt werden können. Beispiele dafür sind etwa das Heizen und Kühlen des Gebäudes mit Sonnenenergie. Auch die Raumluftbefeuchtung erfolgt auf natürlichem Wege durch 500 Pflanzen. Eine 400 Quadratmeter große Photovoltaik-Anlage auf der Südfassade erzeugt 42.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr. "Das Projekt in Wien-Floridsdorf dient bereits vor Fertigstellung als Best-Practice-Beispiel und soll die Umsetzung und Verbreitung der eingesetzten Technologie im Büro- und Gewerbegebäudebau fördern", erklärt Unger abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.energybase.at
http://www.wwff.gv.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand
24.11.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie