Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ENERGYbase-Büro verbraucht um 80 Prozent weniger Energie

14.10.2008
300 Sensoren überwachen größtes Passivbürogebäude Österreichs

Das ENERGYbase, das kürzlich fertig gestellt wurde, ist das größte Passivbürogebäude Österreichs. Im Vergleich zu anderen Bürogebäuden dieser Größe können durch innovative architektonische Gestaltung und moderne Gebäudetechnik bis zu 80 Prozent der Energie eingespart werden.

Zwei Mieter sind bereits eingezogen und belegen rund ein Drittel der Gesamtfläche von 7.500 Quadratmetern Bürofläche. Das Energiekonzept hält auch das, was es verspricht. "Das erste Feedback betreffend Temperatur und Raumklima ist sehr gut", bestätigt Michael Unger, Pressesprecher des Projektentwicklers, dem Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF) gegenüber pressetext.

"Das Konzept des im Juli fertiggestellten Gebäudes setzt auch international neue Maßstäbe bei der Entwicklung energieeffizienter Büroimmobilien", so Unger. Da Gebäude für rund 40 Prozent des gesamten europäischen Energieverbrauchs verantwortlich sind, habe man neue Wege beschreiten wollen. "Das Interesse war gewaltig. Schon vor der Fertigstellung sind Delegationen aus der gesamten EU, aber auch aus Kanada gekommen, um das ENERGYbase zu besichtigen und daraus Schlüsse auf zukünftige Bürokonzeptionen zu schließen."

Die EU-Kommission habe ENERGYbase als "Green Building" zertifiziert. "Die eingesetzten Technologien stellen bereits eine sehr hohe Energieeffizienz sicher. Um diese noch weiter zu steigern, wird das Gebäude in der Nutzungsphase von arsenal research gemeinsam mit Siemens durch ein Monitoringprogramm evaluiert", so Pia Zemanek Pressesprecherin von Siemens. Damit werden die neuen Technologien dem sich ändernden praktischen Betrieb laufend angepasst und somit weitere Energiesparpotenziale eröffnet.

Der erste härtere Bewährungstest sei natürlich der Winter, meint Unger. Ersten Untersuchungen zufolge weise das moderne Gebäude etwa die Dichte des Gebäudes betreffend jedenfalls deutlich bessere Werte auf, als das geforderte Mindestmaß. Ein wesentlicher Bestandteil der Evaluierung stellen natürlich die rund 300 Sensoren dar, die alle möglichen Parameter aufzeichnen und dann dazu führen sollen, mögliche Defizite aufzuzeigen. Zum Zweck der Evaluation wird ADP (= Advanced Data Processing) eingesetzt. Dabei handelt es sich um ein spezielles Programm, welches die Verarbeitung und Speicherung von Zähler- und Energiewerten sowie eine nachfolgende Auswertung mühelos ermöglicht. Sämtliche messbaren Daten des Gebäudes, aber auch manuell erfasste energie- und kostenrelevante Werte stehen so mit einem Blick zur Verfügung und erlauben neue Erkenntnisse zur Steigerung der Energieeffizienz.

Das ENERGYbase Bürogebäude nutzt natürliche Ressourcen, die dank moderner Technologien effizient eingesetzt werden können. Beispiele dafür sind etwa das Heizen und Kühlen des Gebäudes mit Sonnenenergie. Auch die Raumluftbefeuchtung erfolgt auf natürlichem Wege durch 500 Pflanzen. Eine 400 Quadratmeter große Photovoltaik-Anlage auf der Südfassade erzeugt 42.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr. "Das Projekt in Wien-Floridsdorf dient bereits vor Fertigstellung als Best-Practice-Beispiel und soll die Umsetzung und Verbreitung der eingesetzten Technologie im Büro- und Gewerbegebäudebau fördern", erklärt Unger abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.energybase.at
http://www.wwff.gv.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wussten Sie, dass Infrarot-Wärme die Pralinenherstellung vereinfacht?
14.02.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Qualitätskontrolle in Echtzeit: „smartFoodTechnologyOWL“ startet erstes Projekt
15.02.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung