Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiewende vor neuen Herausforderungen

17.10.2013
Der politische Konsens über die Ziele der Energiewende ist seit dem Fukushima-Unglück hergestellt, die dezentralen Technologien der Energieerzeugung haben den Mainstream erreicht – dennoch ist die Energiewende kein Selbstläufer.

Einige der Gründe für die komplizierte Umsetzung des Projekts haben Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in mehreren Forschungsprojekten zu akteurs- und raumbezogenen Aspekten der Energiewende identifiziert.

Sie sehen große Herausforderungen auf lokaler Ebene, da die auf Technik und Ökologie fixierten zentralen Vorgaben die komplexe Realität der Entscheidungsfindung für Kommunen und Regionen nicht widerspiegeln.

Die Abteilung „Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter“ des IRS forscht in mehreren Projekten zu raum- und sozialwissenschaftlichen Aspekten der Energiewende. Durch die gleichzeitige Analyse von Akteuren, Institutionen und Räumen haben die Wissenschaftler um Abteilungsleiter Dr. Timothy Moss eine einzigartige Perspektive auf die Umsetzung dieses komplexen Projekts. „Darüber hinaus ist die Sichtweise hilfreich, Energie als eines von vielen regionalen Gemeinschaftsgütern zu sehen“, so Moss. Er sieht die Schlüsselfragen der Energiewende nicht länger in technologischen Entwicklungen oder gesamtgesellschaftlichem Konsens über die Zielsetzungen, sondern im „interplay“ von Institutionen verschiedener Ebenen und der damit verbundenen Möglichkeit, auf lokaler Ebene tatsächlich die Energiewende mitgestalten zu können.

Wesentliches Element der deutschen Energiewende sind starke zentrale politische Vorgaben in Form von wirkkräftigen Anreiz- und Regulariensystemen wie etwa der Einspeisevergütung durch das EEG. Diverse regulative und marktwirtschaftliche Maßnahmen werden von EU, Bund und Bundesländern in die ländlichen Regionen gebracht, wo sie auf ein komplexes Arrangement von Gemeinwohlzielen treffen. „Lokale Akteure müssen Zielsetzungen von Ökologie, Energieversorgung, Landschaftsschutz, Tourismus, Regionalwirtschaft oder regionaler Identität integrieren“, erklärt Ludger Gailing, Mitarbeiter in Moss‘ Abteilung. „Dies stellt Kommunen vor große Herausforderungen und lässt es sinnvoll erscheinen, dass die Instrumente auf zentraler Ebene die Notwendigkeit integrierter lokaler Handlungskonzepte mitdenken.“ Es gebe aus diesen Gründen eine große Diskrepanz zwischen den regionalen Gestaltungsmöglichkeiten durch die Energiewende und der tatsächliche Situation vor Ort. Gestaltungshoheit auszuüben und die großen Entwicklungschancen zu nutzen, erfordert meist eine hohe Wirtschaftskraft, gute Vernetzung und zivilgesellschaftliches Engagement. „Das schöne Bild der Gestaltungsregion ist sehr brüchig und in Deutschland räumlich sehr differenziert anzutreffen“, bilanziert Moss. So würden viele regionale Akteure in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz oder Teile Schleswig-Holsteins von der Energiewende profitieren und selbst gestalterisch tätig werden, in manchen peripheren Regionen Brandenburgs oder Mecklenburg-Vorpommerns bestehen dagegen manchmal sogar Kolonialisierungswahrnehmungen und entsprechende neuartige Konflikte.

Einer der wichtigsten Gründe für diese ungleiche Entwicklung ist der generelle Widerspruch zwischen einem Mainstreaming von dezentralen Technologien der Energieerzeugung und einer nicht vorhandenen Dezentralität in der Institutionenlandschaft. Wenn zudem Windräder, Solaranlagen und Biomassekraftwerke zu Instrumenten der Big Player werden, bleiben positive lokale Effekte einer dezentralen Energieerzeugung vielerorts aus. „Welches Geld dann in der Gemeinde bleibt, welche lokalen Akteure von einer Installation profitieren oder wo die Produktionsanlagen hergestellt werden, sind essentielle Fragen für die Kommunen“, sagt Gailing. „Wir haben Extremfälle kennengelernt, in denen Investoren in großem Maßstab Agrarland pachten, um Mais für die Biogas-Produktion anzubauen oder in denen die lokale Bevölkerung vom Boom der Onshore-Windkraft nicht profitiert. Dies schürt lokale Konflikte, eine verantwortungsvolle Energiewende-Politik sollte sich mit diesen Realitäten der Umsetzung auseinandersetzen.“

Energiewendeforschung am IRS

Mit dem Forschungsprogramm 2012-2014 hat die Abteilung „Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter“ des IRS die Transformation der Energieversorgungssysteme in Deutschland in den Fokus genommen. Entlang ihrer prägenden theoretisch-konzeptionellen Zugänge – der Analyse von institutionellen Systemen und Gemeinschaftsgütern im Wandel - erforschen sie, wie die Energiewende im Raum und in der Akteurslandschaft wirkt. Kern der Forschungen ist das haushaltsfinanzierte Leitprojekt „Gemeinschaftsgutaspekte und räumliche Dimensionen der Energiewende: Zwischen Materialität und Macht“ (Laufzeit drei Jahre, acht beteiligte Wissenschaftler), daneben wurden mehrere Drittmittelprojekte eingeworben, um Einzelaspekte genauer zu beleuchten. „EnerLOG“ sucht zu ergründen, wie die vielerorts auftretenden energiepolitischen Konflikte gelöst werden können, während eine Studie im Auftrag der RL-Stiftung den Begriff „Energiedemokratie“ inhaltlich fundieren soll. Im „ELaN“-Projekt suchen die Wissenschaftler nach Synergien von Energie- und Wasser/Abwasser-infrastrukturen.

Kontakt

Dr. Timothy Moss
Leiter der Forschungs-abteilung „Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter“ des IRS
Tel: 03362/793-185
Mail: MossT@irs-net.de
Ludger Gailing
Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsabteilung „Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter“ des IRS
Tel: 03362/793-252
Mail: Gailing@irs-net.de
Weitere Informationen:
http://www.irs-net.de/forschung/forschungsabteilung-2/leitprojekt.php
IRS-Forschungsprojekt "Gemeinschaftsgutaspekte und räumliche Dimensionen der Energiewende"

http://www.irs-net.de/forschung/forschungsabteilung-2/EnerLOG/index.php Forschungsprojekt "EnerLOG – Lösung von lokalen energiepolitischen Konflikten und Verwirklichung von Gemeinwohlzielen durch neue Organisationsformen im Energiebereich"

Jan Zwilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.irs-net.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Faszination Weltall - Erlanger Forscher züchten Kristalle in der Schwerelosigkeit
15.06.2018 | Fraunhofer IISB

nachricht FlexFuture! Biogas sorgt für stabile Netze
11.06.2018 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics