Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieübertragung der Zukunft erfolgt kabellos

25.08.2008
Notebooks werden in fünf Jahren ohne Netzstecker aufgeladen

Zum Abschluss der Intel-Entwicklerkonferenz "IDF" in San Francisco hat Technikchef Justin Rattner in der Nacht auf heute, Freitag, einen Ausblick auf Zukunftstechnologien aus den Forschungslabors gegeben. Laut Rattner wird Strom künftig drahtlos übertragen.

In einer Demonstration der Technologie mit dem Namen "Wireless Resonant Energy Link" (WREL) konnten die Techniker eine 60-Watt-Glühbirne bei einem Abstand von einem Meter zur Stromquelle ohne direkte Kabelverbindung zum Leuchten bringen.

Die Technologie basiert auf einer Entwicklung des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Das Funktionsprinzip des WERL macht sich dabei einige physikalische Grundregeln zu Nutze. Zum Einsatz kommen elektrische Spulen, die auf derselben Frequenz rotieren und somit Energie von einer auf die andere Spule übertragen können. Bei der aktuellen Versuchsanordnung kommen jedoch relativ große Spulen zum Einsatz. Diese sind für die Integration - beispielsweise in einem Notebook - noch deutlich zu groß. Rattner geht davon aus, dass die Technik innerhalb der kommenden fünf Jahre entsprechend verkleinert und somit in elektronische Geräte aller Art verbaut werden kann.

Ein starkes Argument für diese Art der Energieversorgung ist die Effizienz der Technologie, so der Intel-Technikchef. Bei der Glühbirnendemonstration ging lediglich ein Viertel der Energie verloren. "Das ist der interessanteste Punkt für mich - eine erreichte Effizienz von 75 Prozent bei drahtloser Übertragung über die Distanz von einem Meter. Nicht einmal das Akkupack eines Laptops kann mit derartiger Effizienz aufwarten", meint Rattner. Dennoch ist noch einige Forschungsarbeit nötig, bis die Technologie tatsächlich auf den Markt kommen kann. Als eine Herausforderung stellt sich, wie man die kabellose Energieversorgung aufbauen kann, ohne dass das elektromagnetische Feld Interferenzen mit anderen Teilen des Computers erzeugt.

Der MIT-Name von WERL ist "WiTricity" und die Forscher sehen abseits der IT noch weitere Anwendungsmöglichkeiten für ihre Entwicklung. So könnten beispielsweise Herzschrittmacher drahtlos aufgeladen werden. Damit würde den Patienten eine Operation zum Batteriewechsel erspart bleiben. Auf dem Weg dahin wollen die Forscher auch die Effizienz noch deutlich steigern. Derzeit erreichen sie im Umkreis von zwei Metern eine Effizienz von etwa 45 Prozent. Geht man mit der Glühbirne näher zur Stromquelle erhöht sich diese. Laut eigenen Angaben schafften es die Forscher bereits, 90 Prozent der Energie zu übertragen, damit würde nur ein Zehntel verloren gehen.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.intel.com/idf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie