Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiespeichertechnologien: Bergakademie nun Teil des Ioffe-Röntgen-Instituts

02.10.2014

Prof. Dirk Meyer: „Als Teil des deutsch-russischen Ioffe-Röntgen-Instituts treiben wir die Entwicklung die Energiespeichertechnologien von morgen voran.“

Die TU Bergakademie koordiniert ein gemeinsames deutsch-russisches Forschungsvorhaben im Bereich der Energiespeichertechnologien. Das Vorhaben finanzieren die Forschungsministerien beider Länder mit jeweils einer Million Euro für die kommenden drei Jahre. „Es ist auch ein Zeichen für die Beständigkeit der deutsch-russischen Wissenschaftsbeziehungen“, so Prof. Dirk Meyer, Projektleiter des Vorhabens.

Im wissenschaftlichen Fokus liegt die Entwicklung neuartiger Charakterisierungsmethoden, die auf dem Einsatz von Großgeräten wie Neutronenquellen und Elektronenspeicherringen basieren. „Vorrangiges Ziel ist die Aufklärung chemischer Prozesse und von Strukturveränderungen an elektrochemischen Grenzflächen während des Verlaufs. Wir versprechen uns davon einen essentiellen Beitrag für eine nachhaltige und umweltverträgliche Energieversorgung“, so Projektleiter Prof. Dirk Meyer.

Konkret werden dafür elektrochemische Zellen entwickelt, die die Bestimmung der Strukturen an der Phasengrenzfläche, sowie metastabiler und reaktiver Phasen ermöglichen. Diese Zellen werden dann unter anderem für die Charakterisierung mittels Nuklearer Magnetresonanz-Spektroskopie und Röntgenanalytik (Bergakademie) und an den beschleunigerbasierten Photonenquellen (u.a. BESSY II; dort ist die Bergakademie seit vergangenem Jahr auch gleichberechtigter Partner des Russisch-Deutschen Labors) und Neutronenquellen eingesetzt, um die entscheidenden Prozesse in Brennstoffzellen und Batterien zu untersuchen.

Der Einsatz der komplementären Methoden wird ein tieferes Verständnis der Prozesse an elektrochemischen Grenzflächen ermöglichen, da neuartige Informationen über die Struktur der Grenzfläche, die Ionenmobilität und den elektronischen Zustand zu erwarten sind.

Partner des Joffe-Röntgen-Instituts sind auf deutscher Seite das Fritz-Haber Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin und das Max-Planck-Institut für chemische Energiekonversion in Mülheim. Auf russischer Seite sind die Lomonosov Moscow State University, das Joint Institute for Nuclear Research in Dubna und das Nikolaev Institute of Inorganic Chemistry in Novosibirsk mit dabei. Das Gesamtbudget beträgt jeweils eine Million Euro für den Zeitraum 2014 bis 2017. Das erste Gesamttreffen der Projektteilnehmer findet am 24.10.2014 in Berlin statt.

Im Oktober des Jahres 2013 startete in Hamburg das deutsch-russische Ioffe-Röntgen-Institut (IRI). Die virtuelle Einrichtung bündelt die Zusammenarbeit bei der Entwicklung und Anwendung großer Forschungsinfrastrukturen. Die thematischen Schwerpunkte des IRI sind die Forschung mit Photonen und Neutronen sowie die Entwicklung von Lichtquellen und verwandter Beschleunigertechnologie für die Lebens-, Material- und Nanowissenschaften, insbesondere im Bereich von Materialien für den Energiebereich.

Die erste Kooperationsinitiative des IRI, die vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft der Russischen Föderation koordiniert wurde, finanziert Vorhaben der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung zur „Erforschung kondensierter Materie an Großgeräten mit Neutronen und Synchrotronstrahlung“.

In diesem Zusammenhang wird nun das auf deutscher Seite von der TU Bergakademie Freiberg koordinierte Verbundprojekt „Synchrotron- und Neutronenbasierte Untersuchungen zur Energiespeicherung“, kurz SyNeSthESia (Synchrotron and Neutron Studies for Energy Storage) gefördert. Projektleiter ist Prof. Dr. Dirk C. Meyer, Direktor des Instituts für Experimentelle Physik, die Koordination übernimmt Dr. Anastasia Vyalikh.

Die TU Bergakademie Freiberg war in diesem Zusammenhang unter anderem durch die Ausrichtung der „1st Freiberg Conference on Electrochemical Energy Storage Materials“ im Jahr 2013 sichtbar geworden. Hierzu erschien vor Kurzem ein Proceedings-Band in der Reihe des American Institute of Physics erschienen. Die zweite Konferenz findet im Jahr 2015 in Freiberg statt.

Weitere Informationen:

http://tu-freiberg.de/presse/bergakademie-nun-teil-des-ioffe-roentgen-instituts
Zur Publikation: http://scitation.aip.org/content/aip/proceeding/aipcp/1597

Madlen Domaschke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise