Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiespeichertechnologien: Bergakademie nun Teil des Ioffe-Röntgen-Instituts

02.10.2014

Prof. Dirk Meyer: „Als Teil des deutsch-russischen Ioffe-Röntgen-Instituts treiben wir die Entwicklung die Energiespeichertechnologien von morgen voran.“

Die TU Bergakademie koordiniert ein gemeinsames deutsch-russisches Forschungsvorhaben im Bereich der Energiespeichertechnologien. Das Vorhaben finanzieren die Forschungsministerien beider Länder mit jeweils einer Million Euro für die kommenden drei Jahre. „Es ist auch ein Zeichen für die Beständigkeit der deutsch-russischen Wissenschaftsbeziehungen“, so Prof. Dirk Meyer, Projektleiter des Vorhabens.

Im wissenschaftlichen Fokus liegt die Entwicklung neuartiger Charakterisierungsmethoden, die auf dem Einsatz von Großgeräten wie Neutronenquellen und Elektronenspeicherringen basieren. „Vorrangiges Ziel ist die Aufklärung chemischer Prozesse und von Strukturveränderungen an elektrochemischen Grenzflächen während des Verlaufs. Wir versprechen uns davon einen essentiellen Beitrag für eine nachhaltige und umweltverträgliche Energieversorgung“, so Projektleiter Prof. Dirk Meyer.

Konkret werden dafür elektrochemische Zellen entwickelt, die die Bestimmung der Strukturen an der Phasengrenzfläche, sowie metastabiler und reaktiver Phasen ermöglichen. Diese Zellen werden dann unter anderem für die Charakterisierung mittels Nuklearer Magnetresonanz-Spektroskopie und Röntgenanalytik (Bergakademie) und an den beschleunigerbasierten Photonenquellen (u.a. BESSY II; dort ist die Bergakademie seit vergangenem Jahr auch gleichberechtigter Partner des Russisch-Deutschen Labors) und Neutronenquellen eingesetzt, um die entscheidenden Prozesse in Brennstoffzellen und Batterien zu untersuchen.

Der Einsatz der komplementären Methoden wird ein tieferes Verständnis der Prozesse an elektrochemischen Grenzflächen ermöglichen, da neuartige Informationen über die Struktur der Grenzfläche, die Ionenmobilität und den elektronischen Zustand zu erwarten sind.

Partner des Joffe-Röntgen-Instituts sind auf deutscher Seite das Fritz-Haber Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin und das Max-Planck-Institut für chemische Energiekonversion in Mülheim. Auf russischer Seite sind die Lomonosov Moscow State University, das Joint Institute for Nuclear Research in Dubna und das Nikolaev Institute of Inorganic Chemistry in Novosibirsk mit dabei. Das Gesamtbudget beträgt jeweils eine Million Euro für den Zeitraum 2014 bis 2017. Das erste Gesamttreffen der Projektteilnehmer findet am 24.10.2014 in Berlin statt.

Im Oktober des Jahres 2013 startete in Hamburg das deutsch-russische Ioffe-Röntgen-Institut (IRI). Die virtuelle Einrichtung bündelt die Zusammenarbeit bei der Entwicklung und Anwendung großer Forschungsinfrastrukturen. Die thematischen Schwerpunkte des IRI sind die Forschung mit Photonen und Neutronen sowie die Entwicklung von Lichtquellen und verwandter Beschleunigertechnologie für die Lebens-, Material- und Nanowissenschaften, insbesondere im Bereich von Materialien für den Energiebereich.

Die erste Kooperationsinitiative des IRI, die vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft der Russischen Föderation koordiniert wurde, finanziert Vorhaben der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung zur „Erforschung kondensierter Materie an Großgeräten mit Neutronen und Synchrotronstrahlung“.

In diesem Zusammenhang wird nun das auf deutscher Seite von der TU Bergakademie Freiberg koordinierte Verbundprojekt „Synchrotron- und Neutronenbasierte Untersuchungen zur Energiespeicherung“, kurz SyNeSthESia (Synchrotron and Neutron Studies for Energy Storage) gefördert. Projektleiter ist Prof. Dr. Dirk C. Meyer, Direktor des Instituts für Experimentelle Physik, die Koordination übernimmt Dr. Anastasia Vyalikh.

Die TU Bergakademie Freiberg war in diesem Zusammenhang unter anderem durch die Ausrichtung der „1st Freiberg Conference on Electrochemical Energy Storage Materials“ im Jahr 2013 sichtbar geworden. Hierzu erschien vor Kurzem ein Proceedings-Band in der Reihe des American Institute of Physics erschienen. Die zweite Konferenz findet im Jahr 2015 in Freiberg statt.

Weitere Informationen:

http://tu-freiberg.de/presse/bergakademie-nun-teil-des-ioffe-roentgen-instituts
Zur Publikation: http://scitation.aip.org/content/aip/proceeding/aipcp/1597

Madlen Domaschke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie