Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiespar-Schläfchen für Server sind sinnvoll

06.03.2009
Stromverbrauch in Rechenzentren kann um 75 Prozent sinken

US-Forscher haben einen Ansatz entwickelt, mit dem der Energieverbrauch in Rechenzentren um bis zu 75 Prozent gesenkt werden könnte.

Ihr Plan sieht vor, dass ungenutzte Server mit "PowerNap" in einen stromsparenden Schlafmodus versetzt werden. "im durchschnittlichen industriellen Rechenzentrum liegt die mittlere Auslastung bei 20 bis 30 Prozent", betont Thomas Wenisch, Assistenzprofessor für Informatik und Ingenieurswesen an der University of Michigan.

Die restlichen rund drei Viertel der Zeit sind die Rechner untätig. Eine Herausforderung in der Umsetzung ist, dass die Energiespar-Schlafphasen nur Sekundenbruchteile dauern dürfen. Außerdem muss die Stromversorgung von Servern umgestellt werden, so die Wissenschaftler.

Wenisch hat mit Mitarbeitern die Auslastung und den Stromverbrauch in Rechenzentren analysiert und modelliert. Wesentlich zur Ineffizienz der Einrichtungen trägt bei, dass die Server mit Belastungsspitzen umgehen müssen und derzeitige Ansätze nicht geeignet sind, bei geringerem Bedarf an Rechenleistung ausreichend Strom zu sparen. "So, wie diese Computer heute gebaut werden, ziehen sie 60 Prozent vom Spitzenverbrauch, wenn sie untätig sind", betont Wenisch. Sein Team schlägt vor, daher bei Servern einen energiesparenden Schlafmodus zu nutzen, wie er beispielsweise von Notebooks bekannt ist. Die Herausforderung dabei sind die Zeitskalen, auf denen gearbeitet werden muss. Denn eine durchgeführte Analyse von 600 Servern zeigt, dass die Rechner im Mittel nur wenige hundert Millisekunden ungenutzt bleiben und die Auslastungsphasen noch kürzer sind, im Bereich einiger zehn Millisekunden.

PowerNap erfordere ein neues Betriebssystem, um entsprechend schnell in den Schlafmodus zu gehen und wieder daraus erwachen zu können, während es sonst kaum Hürden gibt, so der Wissenschaftler. "Die einzelnen Komponenten können schnell in den Schlafmodus gehen", erklärt Wenisch. Entsprechende Technologie sei für Laptops und Smartphones entwickelt worden, käme aber in Servern noch nicht zum Einsatz. "Die Bauteile sind verfügbar, aber das System braucht ein Redesign", fasst der Informatiker zusammen. Allerdings ist den Forschern zufolge eine Umstellung der Stromversorgung erforderlich. Bei heutigen Blade-Servern kämen 2.250-Watt-Netzteile für eine Reihe von Rechnern zum Einsatz, wodurch auch im Schlafmodus viel Energie verschwendet würde. Ergänzend zu PowerNap sollen daher mit "RAILS" (Redundant Array for Inexpensive Load Sharing) die massiven 2.250-Watt-Netzteile durch mehrere 500-Watt-Komponenten ersetzt werden.

Wie wichtig solche Energiesparmaßnahmen wären, illustriert eine Schätzung der Environmental Protection Agency. 2011 wird demnach der Stromverbrauch der Rechenzentren in den USA 100 Mrd. Kilowattstunden überschreiten, was Stromkosten von 7,4 Mrd. Dollar entspricht. Aber nicht nur in Rechenzentren ist der Verbrauch durch nicht ausgelastete Rechner ein Problem. Britische Forscher haben beispielsweise als Energiesparmaßnahme eine Software-Lösung zum automatischen Abschalten von ungenutzten Einzelplatz-Computern entwickelt (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090209028/).

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umich.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau