Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieprojekte für das Nach-Erdölzeitalter

24.09.2010
Zum bundesdeutschen Tag der Energie am Sonnabend stellt die TU Bergakademie Freiberg am Standort Reiche Zeche Zukunftsprojekte für das Nach-Erdölzeitalter vor.

Seit Anfang 2010 forschen hier im Netzwerk Deutsches EnergieRohstoff-Zentrum Wissenschaftler an Technologieentwicklungen zur stofflichen Nutzung von Kohle und Biomasse durch neuartige Vergasungs- und Stoffwandlungstechnologien. Der erste greifbare Erfolg - das Syngas-to-Fuel (STF)-Benzin, ein Treibstoff aus Synthesegas – wird an diesem Sonnabend der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Präsentation des ersten Synthesebenzins aus der neuen Syngas-to-Fuel-Versuchsanlage auf der Reichen Zeche ist sicher der Höhepunkt des Tages. Das STF-Benzin, so heißt der neue hochoktanige Kraftstoff, entsteht aus Synthesegas. Dieses wiederum kann aus fossilen (beispielsweise auch Erdölbegleitgasen) oder nachwachsenden Rohstoffen oder beiden gemeinsam gewonnen werden. Die Freiberger Versuchsanlage wurde im Rahmen eines Verbundforschungsvorhabens der Chemieanlagenbau Chemnitz GmbH (CAC) und der TU Bergakademie aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung [EFRE] und des Freistaats Sachsen gefördert und von der CAC kofinanziert. Im Forschungsvorhaben wird hierzu eine weitere technische Versuchsanlage auf der Reichen Zeche genutzt: Die HP-POX-Anlage erzeugt mittels Hochdruckvergasung aus gasförmigen oder flüssigen Kohlenwasserstoffen ein Synthesegas, das ein optimaler Ausgangsstoff für das STF-Benzin ist.

Es gilt als sicher, dass Erdöl und Erdgas in den nächsten 50 Jahren ihren weltweit dominierenden Anteil an der Primärenergieversorgung verlieren werden. Bis zur Substitution durch regenerative Energieträger sind deshalb schon heute innovative Verfahren für die Zukunft gefragt. Eine dieser Brückentechnologien stellt nach Überzeugung von Prof. Bernd Meyer, Rektor der TU Bergakademie Freiberg, die Kohlechemie in Verbindung mit den Regenerativen und vor allem Biomassen dar. „Wir sehen eine echte Alternative in der kombinierten, sauberen Kohlenutzung, wobei der Schlüssel in der Vernetzung von stofflicher und energetischer Verwertung liegt. Hieraus leiten sich wichtige Ansätze zur Lösung der weltweiten Energie- und Rohstoffprobleme ab.“ Die jahrzehntelangen Erfahrungen und die Kompetenz der Freiberger Ressourcenuniversität bei fossilen Energieträgern, insbesondere Kohle sowie nachwachsenden Energieträgern, spiegelt sich in der Energierohstoff-Initiative wider. Sie gehört zu den Gewinnern des Wettbewerbs „Spitzenforschung und Innovation in den neuen Ländern“ des Bundesforschungsministeriums und erhält dazu bis 2014 Fördermittel in Höhe von 9,5 Millionen Euro.

Mit der Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Sächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (SMWK) sowie gemeinsam mit 18 Partnern aus Universitäten, Großforschungseinrichtungen, führenden Stromversorgern (Vattenfall Europe Mining & Generation, RWE Power, MIBRAG), Anlagenbauern (z. B. Chemieanlagenbau Chemnitz, EDL Anlagenbau, VER Dresden) und Unternehmen aus der Kohle- und Biomasseindustrie (z. B. ROMONTA und CHOREN Industries) bündelt das Deutsche EnergieRohstoff-Zentrum Freiberg seit rund einem Jahr seine nationalen Kompetenzen. Das Netzwerk arbeitet an Forschungsschwerpunkten entlang der gesamten Kette der stofflichen Nutzung kohlenstoffhaltiger Energieträger. Dazu gehören zum Beispiel innovative Vergasungsverfahren, die dafür erforderlichen metallischen und keramischen Hochtemperaturwerkstoffe und die Strukturaufklärung der zukünftigen Energierohstoffe. Darüber hinaus erfolgen eine gezielte Nachwuchsförderung und das Management des Netzwerks. Ziel der Forschung ist die Entwicklung neuer Technologien für die stoffliche Nutzung von Kohle und Biomasse.

Am 25. September gibt es die Möglichkeit, die Bereiche kennen zu lernen und mit den Partnern der Projekte ins Gespräch zu kommen. Von 13 bis 15 Uhr haben interessierte Besucher die Chance, die Anlagen und Versuchshallen auf dem Komplex Reiche Zeche zu besichtigen.

Christel-Maria Höppner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-freiberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten