Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiemanagement-Projekt aus NRW vorbildlich: mod.EEM-Projekt jetzt bundesweit

10.10.2011
Erfolg für ein Projekt aus NRW: Das Pilotprojekt zur Einführung von Energiemanagementsystemen in Unternehmen, mod.EEM, wird jetzt auf alle 16 Bundesländer ausgedehnt.

Bislang war mod.EEM (Modulares Energie-Effizienz-Modell), das im Auftrag des Bundesumweltministeriums und des NRW-Klimaschutzministeriums von der EnergieAgentur.NRW durchgeführt wird, auf Unternehmen in NRW beschränkt. Das Projekt mod.EEM findet übrigens auch im 2. Nationalen Energieeffizienz-Aktionsplan (NEEAP) der Bundesrepublik Deutschland lobende Erwähnung.

mod.EEM startete vor drei Jahren und läuft noch bis 2013. Ziel ist die Entwicklung einer im Internet verfügbare Plattform, die von Unternehmen kostenfrei zur stufenweisen Einführung, Dokumentation und Aufrechterhaltung von Energiemanagement im Betrieb genutzt werden kann. „Die Idee aus NRW kam gut an,“ freute sich NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel: “In der Pilotphase haben rund 100 Unternehmen das Angebot angenommen - vom Kleinbetrieb bis zum „Global Player.“

Minister Johannes Remmel hatte auf seiner Klimaschutztour die Unternehmen Dralon in Dormagen, Busch-Jäger in Lüdenscheid und Veltins in Meschede, die allesamt am Projekt teilnehmen und dem Minister ihre Energiesparprojekte präsentierten – und so die Promotion des Projekts vorangetrieben.

Die Anwendung von mod.EEM erfolgt schrittweise durch Erarbeitung eines Basis-, Aufbau- und Vertiefungspaketes. Dem Anwender von mod.EEM stehen in jedem der einzelnen Pakete diverse Umsetzungs- und Dokumentationshilfsmittel zur Verfügung.

Der modulare Aufbau von mod.EEM ermöglicht es Unternehmen ein auf ihre Erfordernisse und gewünschte Tiefe zugeschnittenes Energiemanagement einzuführen. mod.EEM entspricht den Anforderungen eines Energiemanagementsystems nach DIN EN 16001 / ISO 50001. Die Struktur von mod.EEM ist so ausgelegt, dass es in bestehende Managementsysteme, wie der ISO 9001, ISO 14001 oder EMAS, integriert werden kann.

Das System mod.EEM steht für Struktur, Visualisierung und Transparenz. Sein modularer Aufbau sorgt für einzelne Arbeitspakete, die nach und nach erarbeitet werden können. Verantwortlichkeiten werden vergeben und Aufgabestellungen verteilt. mod.EEM bietet Struktur, die Raum für eigene Kreativität lässt. Seine Ampelfunktion – rot, gelb und grün – signalisiert dem Nutzer den Stand des Bearbeitungsgrades einzelner Aufgaben. Das Tachometer von 0 bis 100 % gibt Auskunft über den Gesamteinführungsgrad des Energiemanagementsystems.

mod.EEM schafft Transparenz bezüglich Ausgangslage, Umsetzungsgrad und Zielerreichung unternehmerischer Aktivitäten im Energiesektor. „Das Rad wird nicht neu erfunden. mod.EEM versteht sich als flankierende Maßnahme und Ergänzung zu bereits bestehenden Systemen im Unternehmen“, so Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing Gerald Orlik und Dipl.-Ing Thomas Gentzow,
EnergieAgentur.NRW, Kasinostr.19-21, 42103 Wuppertal,
Tel.: 0202 / 24552-0
Pressekontakt:
Oliver Weckbrodt, EnergieAgentur.NRW, Kommunikation,
Tel.: 0202 - 24552 20, mailto:weckbrodt@energieagentur.nrw.de

Oliver Weckbrodt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.modeem.de
http://www.EnergieAgentur.NRW.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Solarenergie: Defekte in Kesterit-Halbleitern mit Neutronen untersucht
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit