Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiekonzepte für das Nach-Erdölzeitalter - TU Bergakademie Freiberg startet deutsches Energierohstoff-Forschungsnetzwerk

04.02.2009
Die TU Bergakademie Freiberg ruft gemeinsam mit Universitäten, Großforschungseinrichtungen sowie führenden Stromversorgern, spezialisierten Anlagenbauern und Unternehmen aus der Kohle- und Biomasseindustrie ein Deutsches Energierohstoff-Forschungsnetzwerk ins Leben.

Gemeinsam wollen die Partner Zukunftskonzepte für das Nach-Erdölzeitalter erarbeiten und umsetzen. Schwerpunkte werden dabei Forschungen und Technologieentwicklung zur stofflichen Nutzung von Kohlenstoffträgern, wie Kohle und Biomasse, bilden. Im ersten Halbjahr 2009 findet die konstituierende Sitzung des neuen Netzwerkes in Freiberg statt.

Bis 2050 werden Erdöl und Erdgas ihren derzeit dominanten Anteil an der Primärenergieversorgung durch Verknappung verlieren. Die heutigen Erdgaslieferkrisen und Spitzenpreise für Erdöl sind nur das Wetterleuchten zukünftiger krisenhafter Zuspitzungen. Da die fossilen Rohstoffe nicht nur zur Energieerzeugung genutzt werden, sondern die Basis für Kunststoffe, Kraftstoffe, Düngemittel, Kunstfasern und weitere Werkstoffe bilden, steht die moderne Industriegesellschaft vor einer großen Herausforderung.

In der Nach-Erdölzeit wird besonders Kohle eine führende Rolle als Kohlenwasserstoffquelle einnehmen. Sie wird dabei nicht nur zur Gewinnung von Energie, sondern auch als Ausgangsstoff für Chemieprodukte genutzt werden müssen. "In der kombinierten stofflichen und energetischen Nutzung der Kohle liegt der Schlüssel für die Lösung wichtiger Energie- und Rohstoffprobleme der Welt", ist sich Prof. Bernd Meyer, Rektor der TU Bergakademie Freiberg und Initiator des Netzwerks, sicher. "Schon heute gilt es, Technologie für ihre Nutzung zu entwickeln. Die TU Bergakademie Freiberg als renommierte Ressourcenuniversität sieht es als ihre Aufgabe, frühzeitig mit Partnern aus Industrie und Forschung diese Zukunftsfrage zu bearbeiten und die vorhandenen Kompetenzen zu bündeln. Die Gründung des Netzwerks ist ein erster wichtiger Schritt dazu."

Das Deutsche Energierohstoff-Forschungsnetzwerk beabsichtigt, gemeinsame Forschungsschwerpunkte entlang der gesamten Kette der stofflichen Nutzung kohlenstoffhaltiger Energieträger, insbesondere der Kohle, zu definieren. Die enge Vernetzung stellt dabei sicher, dass Fragestellungen der Industrie schnell aufgegriffen und von den beteiligten Forschungseinrichtungen bearbeitet werden. Die Ergebnisse sollen anschließend in neue industrielle Entwicklungen einfließen. Von diesem Transfer profitieren unmittelbar Stromversorger, Anlagenbauer sowie die Kohle- und Biomasseindustrie. Auch der gezielten Nachwuchsförderung wird sich das Netzwerk widmen. Dazu werden Konzepte zur praxisnahen Ausbildung sowie Weiterbildungsprogramme entwickelt und umgesetzt.

Partner des Deutschen Energierohstoff-Forschungsnetzwerkes

Initiator:

- Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen, TU Bergakademie Freiberg

Wissenschaft:

- Deutsches BiomasseForschungsZentrum Leipzig
- Fraunhofer Institut für Keramische Technologien und Systeme, Dresden
- Institut für Energieforschung (IEF-2) "Werkstoffstruktur und Eigenschaften", Forschungszentrum Jülich
- Institut für Energietechnik, Professur für Verbrennung, Wärme- und Stoffübertragung, Professur für Wasserstoff- und Kernenergietechnik, TU Dresden
- Institut für Sicherheitstechnik GmbH (IBExU), Freiberg
- Lehrstuhl für Wärme- und Stoffübertragung, RWTH Aachen
Unternehmen:
- Chemieanlagenbau Chemnitz GmbH, Chemnitz
- Choren Industries GmbH, Freiberg
- EDL Anlagenbau Gesellschaft mbH, Leipzig
- John Brown Voest GmbH, Leipzig
- Linde KCA Dresden GmbH, Dresden
- Lurgi GmbH, Frankfurt a. M.
- MIBRAG mbH, Theißen
- ROMONTA GmbH, Amsdorf
- RWE Power AG, Essen
- SIEMENS Fuel Gasification Technology GmbH & Co. KG, Freiberg
- Uhde GmbH, Dortmund
- Vattenfall Europe AG, Berlin
- VER Verfahrensingenieure GmbH, Dresden

Christian Möls | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-freiberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten