Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieflüsse in der Eisen- und Stahlindustrie überwachen und optimieren

12.05.2011
Modulares Energiemanagementsystem von Siemens schafft Transparenz und reduziert Energiekosten

Siemens hat ein neues Energiemanagementsystem entwickelt, das Anlagenbetreiber in der Eisen- und Stahlindustrie dabei unterstützt, ihre Energieflüsse zu überwachen und zu optimieren.

Das Simetal Energy Management System ist eine modular aufgebaute Lösung, die flexibel erweitert werden kann. Sie trägt dazu bei, Wirkungsgrade und Verluste in der gesamten Produktionsanlage transparent zu machen. Dadurch können nicht nur vermeidbare Energieverluste aufgedeckt, sondern auch Verbrauchsprognosen erstellt und Lastspitzen minimiert werden. Darüber hinaus unterstützt das System die Nutzung günstiger Energietarife, reduziert die Energiekosten und erhöht so die Wettbewerbsfähigkeit.

Bei einem Anteil von 20 bis 30 Prozent mit steigender Tendenz sind Energiekosten ein wesentlicher Faktor für die Eisen- und Stahlindustrie.

Energieeffizient zu produzieren, wird damit zu einem immer wichtigeren Wettbewerbsvorteil. Voraussetzung dafür ist es, Energieverbräuche, Wirkungsgrade und Verluste in der gesamten Produktionsanlage präzise und zuverlässig zu identifizieren. Zudem schreibt die Norm EN 16001 (ISO 50001) beim betrieblichen Energiemanagement die Protokollierung energierelevanter Daten und ein nachhaltiges Verbesserungsmanagement vor. Mit seinem Energiemanagementsystem schafft Siemens die Grundlage für eine detaillierte Erfassung und Analyse aller relevanten Verbrauchswerte.

Das Simetal Energy Management System ist modular aufgebaut und ermöglicht eine auf jede Anlage abgestimmte Lösung. So lassen sich zum Beispiel Module für die Bedien- und Leitsystemebene, für das Informations- und Datenmanagement sowie für Analyse, Prognose und Optimierung von Strom, Dampf oder Gas anwenderspezifisch kombinieren. Dabei wird der Anwender durch ein Expertensystem unterstützt, das geeignete Kombinationen vorschlägt.

Die anfallenden Daten werden über standardisierte Schnittstellen erfasst und zur Auswertung bereitgestellt. Dies ist auch per Remote Access möglich. Des Weiteren verfügt das Energiemanagementsystem über eine komfortable Bedien- und Visualisierungsoberfläche zur Aufbereitung sämtlicher energiebezogener Messwerte der Feldebene. Das Client-Server-System kann schrittweise erweitert werden und ist frei konfigurierbar. Einzelne Zusatzmodule – auch für weitergehende Funktionalitäten – lassen sich nachträglich integrieren.

Über ein Web-Interface können Berichte und Dokumente unternehmensweit eingesehen und Daten ausgetauscht werden. Zur Erfassung und Auswertung aller energierelevanten Daten stehen verschiedene Funktionen zur Verfügung: So lässt sich der Energiebezug durch präzisere Prognosen des Energieverbrauchs optimieren. Das Lastmanagement zeigt auf, wie teure Lastspitzen vermieden werden können. Für die nötige betriebswirtschaftliche Transparenz sorgt die Kostenstellenzuordnung. Sämtliche Energiedaten können mittels eines automatisierten Berichtswesens, aussagekräftiger Kennzahlen und zielgerichteter Visualisierung schnell und einfach analysiert, aber auch individuell ausgewertet werden. Weitere Funktionen des Energiemanagementsystems sind eine flexible Energiedatenanalyse, die Optimierung von bestehenden und neuen Bezugverträgen und ein CO2-Emissionsmonitoring. Abweichungen vom Normbetrieb werden über ein leistungsfähiges Alarm- und Fehlermanagement erfasst.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.com/metals

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 29.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 6 Milliarden Euro.

www.siemens.com/industry-solutions

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/metals

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand
24.11.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie