Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieflüsse in der Eisen- und Stahlindustrie überwachen und optimieren

12.05.2011
Modulares Energiemanagementsystem von Siemens schafft Transparenz und reduziert Energiekosten

Siemens hat ein neues Energiemanagementsystem entwickelt, das Anlagenbetreiber in der Eisen- und Stahlindustrie dabei unterstützt, ihre Energieflüsse zu überwachen und zu optimieren.

Das Simetal Energy Management System ist eine modular aufgebaute Lösung, die flexibel erweitert werden kann. Sie trägt dazu bei, Wirkungsgrade und Verluste in der gesamten Produktionsanlage transparent zu machen. Dadurch können nicht nur vermeidbare Energieverluste aufgedeckt, sondern auch Verbrauchsprognosen erstellt und Lastspitzen minimiert werden. Darüber hinaus unterstützt das System die Nutzung günstiger Energietarife, reduziert die Energiekosten und erhöht so die Wettbewerbsfähigkeit.

Bei einem Anteil von 20 bis 30 Prozent mit steigender Tendenz sind Energiekosten ein wesentlicher Faktor für die Eisen- und Stahlindustrie.

Energieeffizient zu produzieren, wird damit zu einem immer wichtigeren Wettbewerbsvorteil. Voraussetzung dafür ist es, Energieverbräuche, Wirkungsgrade und Verluste in der gesamten Produktionsanlage präzise und zuverlässig zu identifizieren. Zudem schreibt die Norm EN 16001 (ISO 50001) beim betrieblichen Energiemanagement die Protokollierung energierelevanter Daten und ein nachhaltiges Verbesserungsmanagement vor. Mit seinem Energiemanagementsystem schafft Siemens die Grundlage für eine detaillierte Erfassung und Analyse aller relevanten Verbrauchswerte.

Das Simetal Energy Management System ist modular aufgebaut und ermöglicht eine auf jede Anlage abgestimmte Lösung. So lassen sich zum Beispiel Module für die Bedien- und Leitsystemebene, für das Informations- und Datenmanagement sowie für Analyse, Prognose und Optimierung von Strom, Dampf oder Gas anwenderspezifisch kombinieren. Dabei wird der Anwender durch ein Expertensystem unterstützt, das geeignete Kombinationen vorschlägt.

Die anfallenden Daten werden über standardisierte Schnittstellen erfasst und zur Auswertung bereitgestellt. Dies ist auch per Remote Access möglich. Des Weiteren verfügt das Energiemanagementsystem über eine komfortable Bedien- und Visualisierungsoberfläche zur Aufbereitung sämtlicher energiebezogener Messwerte der Feldebene. Das Client-Server-System kann schrittweise erweitert werden und ist frei konfigurierbar. Einzelne Zusatzmodule – auch für weitergehende Funktionalitäten – lassen sich nachträglich integrieren.

Über ein Web-Interface können Berichte und Dokumente unternehmensweit eingesehen und Daten ausgetauscht werden. Zur Erfassung und Auswertung aller energierelevanten Daten stehen verschiedene Funktionen zur Verfügung: So lässt sich der Energiebezug durch präzisere Prognosen des Energieverbrauchs optimieren. Das Lastmanagement zeigt auf, wie teure Lastspitzen vermieden werden können. Für die nötige betriebswirtschaftliche Transparenz sorgt die Kostenstellenzuordnung. Sämtliche Energiedaten können mittels eines automatisierten Berichtswesens, aussagekräftiger Kennzahlen und zielgerichteter Visualisierung schnell und einfach analysiert, aber auch individuell ausgewertet werden. Weitere Funktionen des Energiemanagementsystems sind eine flexible Energiedatenanalyse, die Optimierung von bestehenden und neuen Bezugverträgen und ein CO2-Emissionsmonitoring. Abweichungen vom Normbetrieb werden über ein leistungsfähiges Alarm- und Fehlermanagement erfasst.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.com/metals

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 29.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 6 Milliarden Euro.

www.siemens.com/industry-solutions

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/metals

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer ISE unterstützt Marktentwicklung solarthermischer Kraftwerke in der MENA Region
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics