Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz in einer Wüstenstadt

18.08.2008
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert an der TU Berlin zwei Projekte zur Megacity-Forschung mit mehr als zwölf Millionen Euro

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat im Rahmen seiner Forschung für die nachhaltige Entwicklung der Megastädte von morgen die Förderung von zwei Projekten an der TU Berlin bewilligt.

Für das Projekt "Urbane Wachstumszentren: Young Cities - Entwicklung und Produktion energieeffizienter Stadtstrukturen für die Region Teheran-Karaj" stellt das BMBF mehr als 6,2 Millionen Euro von 2008 bis 2013 zur Verfügung.

In das Vorhaben "Urbane Landwirtschaft als integrierter Faktor einer klimaoptimierten Stadtentwicklung für Casablanca" fließen sechs Millionen Euro für den gleichen Zeitraum. Beide Projekte sind an der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt der TU Berlin angesiedelt.

Forschungsprojekt: Urbane Wachstumszentren: Young Cities - Entwicklung und Produktion energieeffizienter Stadtstrukturen für die Region Teheran-Karaj

Die Region Teheran ist einer der am schnellsten wachsenden Ballungsräume Westasiens. In den vergangenen 50 Jahren hat sich Teheran von einer Stadt mit etwas über einer Million Einwohnern in eine Megacity-Region mit circa 13,4 Millionen Einwohnern entwickelt. Diese ungebremsten Urbanisierungsprozesse stellen die Region vor immense Herausforde-rungen wie Wohnungsmangel, Unterversorgung mit Infrastruktur, massive Schadstoffemissionen oder fehlende Ausstattung mit Grünflächen.

Die komplexen Probleme werden zunehmend durch die Effekte des Klimawandels verschärft. Dabei ist die Region Täter und Opfer zugleich: Da gerade dort räumlich stark konzentriert Treibhausgase emittiert werden durch Verkehr, mangelhafte und ineffiziente Energiesysteme oder auch inadäquate Umsetzung von Gesetzen, wird sie in den kommenden Jahrzehnten maßgeblich unter eben diesen Folgen zu leiden haben.

Das Forschungsprojekt "Young Cities" will anhand eines konkreten Beispiels in der Region exemplarisch aufzeigen, wie in diesem trockenen und heißen Klima eine Stadt entstehen kann, die deutlich weniger Energie verbraucht und Treibhausgase freisetzt als bislang neu gebaute Stadtteile im Iran.

Die Lösungsansätze entwickelt das Forscherteam, zu dem zwölf Fachgebiete der TU Berlin, aber auch außeruniversitäre Institute und Firmen gehören, zusammen mit den iranischen Partnern vom "Building and Housing Research Center" und der "New Towns Development Corporation" anhand konkreter Pilotprojekte. Diese werden in der "New Town Hashtgerd" umgesetzt. "New Town Hashtgerd", in der Wüste gelegen, entsteht zurzeit 70 Kilometer außerhalb von Teheran als Entlastungsstadt für 500.000 Ein-wohner. Neben kleinteiligen Pilotprojekten, beispielsweise im Wasser- und Abwasserbereich, werden Entwürfe für Wohngebäude und sogar ein ganzer Stadtteil in der neuen Stadt konzipiert.

Wichtig ist den Forschern dabei die bilaterale Lösungsentwicklung, Umsetzung und forscherische Begleitung, da nur so ein intensiver Wissenstransfer stattfinden könne, betonen Prof. Dr. Rudolf Schäfer, Projektleiter und Dekan der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt der TU Berlin und die Projektkoordinatoren Dipl.-Ing. Sebastian Seelig und Dipl.-Ing. Florian Stellmacher. Auf der technischen und planerischen Seite lägen die angestrebten Innovationen vor allem in der interdisziplinären Vernetzung vieler klimarelevanter Handlungsfelder von Planung, Technik und Governance. Durch diese systematische Verknüpfung der technischen Systeme mit siedlungsstrukturellen Zielen sollen hohe energetische Effizienzsteigerungen erreicht werden. Langfristig sollen so exemplarische Lösungsvorschläge für eine energieeffiziente Stadt in semiariden Gebieten entwickelt werden, die auch in benachbarten Ländern umgesetzt werden können.

Forschungsprojekt: Urbane Landwirtschaft als integrierter Faktor einer klimaoptimierten Stadtentwicklung für CasablancaInnerhalb von 30 Jahren, zwischen 1970 und 2003, ist die Bevölkerung Casablancas von 1,5 Millionen auf 3,6 Millionen Einwohner angestiegen. Damit steht auch die Entwicklung von Marokkos größter Hafenstadt für den weltweiten Prozess der Verstädterung besonders in den Schwellen- und Entwicklungsländern. Mit der Urbanisierung gehen ein enormer Energieverbrauch und damit die verstärkte Emission von Treibhausgasen und ein wachsender Landschaftsverbrauch einher. Nahm Casablanca 1907 eine Fläche von 50 Hektar ein, waren es im Jahr 2000 15.000 Hektar. Die Frage, wie städtische Ballungsräume und Megastädte angesichts ungebremsten Wachstums lebenswert gestaltet werden können, ist eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Vor diesem Hintergrund inves-tiert das Bundesforschungsministerium in Lösungen zu dieser Problematik und fördert das Projekt "Urbane Landwirtschaft als integrierter Faktor einer klimaoptimierten Stadtentwicklung für Casablanca". Das Projekt wird von Undine Giseke, Professorin für Landschaftsarchitektur/Freiraumplanung an der TU Berlin geleitet. Projektkoordinatorin ist Dipl.-Ing. Silvia Martin Han.

"Mit unseren Partnern wie zum Beispiel dem Institut für Raumplanung und Urbanisierung in Rabat werden wir untersuchen, inwieweit urbane Landwirtschaft zu einer klimaoptimierten und nachhaltigen Stadtentwicklung und Landnutzung beitragen kann angesichts der Tatsache, dass sich ländliche und städtische Räume zunehmend verschränken", so Undine Giseke. Unter urbaner Landwirtschaft wird dabei jegliche Form formeller (legaler) wie informeller (jenseits gesetzlicher Regelungen betriebener) landwirtschaftlicher Produktion innerhalb der Stadtregion verstanden. Eine andere zu untersuchende Frage ist, ob urbane Landwirtschaft auch einen relevanten Beitrag zur Armutsminderung der Bevölkerung in einer Megacity leisten kann. Der Fokus auf die urbane Landwirtschaft als ein Faktor klimaoptimierter Entwicklung von Megastädten ist ein Novum bei der Erforschung urbaner Gestaltungsprozesse.

Eine energieeffiziente urbane Landwirtschaft soll jedoch nicht nur die Treibhausgasemissionen in der Region Casablanca minimieren. Vielmehr sollen die Ergebnisse des Projektes auch in andere regionale, nationale und internationale Zusammenhänge übertragen werden.

Weitere Informationen zum "Young-Cities"-Projekt erteilen Ihnen gern: Prof. Dr. Rudolf Schäfer, Dekan der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt der TU Berlin, Fachgebiet Baurecht und Bauverwaltungslehre, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-21829, Fax: 030/314-21826, E-Mail: rudolf.schaefer@tu-berlin.de, Dipl.-Ing. Sebastian Seelig, Carnotstr. 1A
10587 Berlin, Tel.: 030/314-29901, Fax: 030/314-29903,
E-Mail: seelig@youngcities.org
Weitere Informationen zum Casablanca-Projekt erteilen Ihnen gern: Prof. Dr. Undine Giseke, Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung der TU Berlin, Fachgebiet Landschaftsarchitektur/Freiraumplanung, Straße des 17. Juni 145, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-28193, E-Mail: undine.giseke@tu-berlin.de, Dipl.-Ing. Silvia Martin Han, Tel.: 030/314-79649, silvia.martinhan@tu-berlin.de
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.megacity-casablanca.tu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de/?id=42711

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.megacity-casablanca.tu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de/?id=42711

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise