Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz in der Industrie: TU Braunschweig koordiniert neues Verbundforschungsprojekt

12.01.2011
Ein hoher Teil des Energieverbrauchs in Deutschland entfällt auf industrielle Prozesse. Zahlreiche Experten arbeiten daran, in der Petrochemie, der chemischen und pharma­zeutischen Industrie, der papier- und lebensmittelverarbeitenden Industrie und anderen Zweigen die Energieeffizienz von stoffwandelnden Produktionsprozessen zu erhöhen.

Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung untersuchen jetzt dreizehn Industrieunternehmen und fünf Hochschulinstitute gemeinsam neue Möglichkeiten dazu. Das Verbundprojekt „Innovative Apparate- und Anlagenkonzepte zur Steigerung der Energieeffizienz von Produktionsprozessen InnovA2“ startete zum 1.1.2011 und wird für drei Jahre mit insgesamt 3,8 Mio Euro gefördert, davon ca. 980.000 Euro für die TU Braunschweig.

„Eine der Schlüsseltechnologien ist die Wärmeintegration. Dabei wird die bei der Abkühlung heißer Prozessströme freiwerdende Energie genutzt zur Aufheizung kalter Ströme“, erläutert Professor Stephan Scholl, Sprecher des InnovA2-Konsortiums und Leiter des Institut für Chemische und Thermische Verfahrenstechnik der Technischen Universität Braunschweig. Neue apparative Konzepte seien zwar vorhanden, aber innovative Apparatebauer gelangten damit oft nur schwer in den Markt, weil potenzielle Nutzer in der Regel zunächst nach Referenzen fragen. „Ohne Referenzen keine Anwendung, aber ohne Anwendung keine Referenzen“, so Scholl. “Unser Ziel ist es, nachzuweisen, welche neuen Lösungskonzepte machbar und gleichzeitig wirtschaftlich sinnvoll sind.“

Die Forscher nehmen zunächst fünf unterschiedliche neue Apparatekonzepte zur Wärmeintegration in Versuchsanlagen an den Hochschulen unter die Lupe. Danach werden vergrößerte Apparate vor Ort bei den Industriepartnern in Technikumsanlagen erprobt. Für besonders viel­versprechende Konzepte bauen die Wissenschaftler mobile Versuchsanlagen, die im Seitenstrom einer originalen Produktionsanlage betrieben werden. Sie arbeiten gleichsam wie an einem Bypass mit den realen Stoffströmen vor Ort. Basierend auf den Labor- und Technikumsergebnissen werden Dimensionierungsgrundlagen erstellt und in kommerzielle Auslegungsprogramme eingebunden. „Damit können die Projektergebnisse anschließend direkt in der Praxis angewendet werden“, erläutert Prof. Scholl. Zur Identifikation besonders großer Energieeffizienzpotenziale werden die apparativen und prozess­lichen Maßnahmen durch eine Ökobilanzierung bewertet.

Zu den Projektpartnern gehören Apparateanbieter, Ingenieurdienstleister, Forschungsinstitute und Industrieunternehmen. „Von besonderem Vorteil ist es, dass in das Verbundvorhaben mittelständische Apparatebauer und Ingenieurbüros ebenso eingebunden sind wie die eher großen Anwender. Passt ein neues Apparatekonzept noch nicht optimal für eine mögliche Anwendung, können Apparateanbieter und Anwender gemeinsam nach einer Problemlösung suchen. So werden mögliche Innovationshemmnisse frühzeitig erkannt und können beseitigt werden,“ erläutert Scholl.

Kontakt:
Technische Universität Braunschweig
Prof. Dr.-Ing. Stephan Scholl
Institut für Chemische und Thermische Verfahrenstechnik ICTV
Langer Kamp 7, 38106 Braunschweig
Tel. +49 531 391 2780
Fax +49 531 391 2792
E-Mail s.scholl@tu-braunschweig.de
http://www.ictv.tu-bs.de
http://www.innova2.de
Beteiligte Projektpartner
API Schmidt-Bretten GmbH & Co KG, Bretten
Bayer Technology Services GmbH, Leverkusen
DEG Engineering GmbH, Gelsenkirchen
Evonik Degussa GmbH, Hanau
Falk und Thomas GmbH, Bad Nauheim
GEA Ecoflex GmbH, Sarstedt
Helmut Schmidt Universität Hamburg, Institut für Thermodynamik
Julius Montz GmbH, Hilden
Lanxess Deutschland GmbH, Leverkusen
Linde AG, Pullach
LOB Apparatebau GmbH, Köln-Rath
Merck KGaA, Darmstadt
Technische Universität Braunschweig, Institut für Chemische und Thermische Verfahrenstechnik
Technische Universität München, Lehrstuhl für Anlagen- und Prozesstechnik
Universität Kassel, Fachgebiet Thermodynamik
Universität Paderborn, Lehrstuhl für Fluidverfahrenstechnik
Wacker-Chemie GmbH, Burghausen
Wieland Werke AG, Ulm

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innova2.de
http://www.ictv.tu-bs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie