Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz-Index veröffentlicht

30.09.2014

Im Rahmen des Effizienz-Gipfels im Stuttgarter Porschemuseum im Juli, an dem etwa 140 Entscheider aus Wirtschaft und Politik teilnahmen, hat das Institut für Energieeffizienz in der Produktion (EEP) der Universität Stuttgart den 2. Energieeffizienz-Index veröffentlicht. Er zeigt einen positiven Trend: Die Bedeutung von Energieeffizienz in den Unternehmen nimmt weiter zu, auch im Vergleich zur letzten Erhebung vor sechs Monaten. 46 Prozent der Unternehmen sehen die Bedeutung als verhältnismäßig groß an.

Prof. Thomas Bauernhansl, Leiter des EEP und des Fraunhofer IPA, beurteilte die Entwicklung beim Effizienz-Gipfel so: »Auch wenn noch viel Arbeit vor uns liegt in Sachen energieeffizienter Produktion, so kann man doch erkennen, dass der Trend in allen Bereichen des Index positiv ist. Für immerhin 38 Prozent der Unternehmen ist Energieeffizienz ein konkreter Grund für Investitionen und nicht nur ein Nebeneffekt bei Neu¬beschaffungen. Das ist ein gutes Zeichen.«


Energieeffizienz-Index Sommer 2014: Energieeffizienz ist jetzt ein Investitionstreiber.

Quelle: Fraunhofer IPA

Das EPP der Universität Stuttgart gibt den Energieeffizienz-Index halbjährig heraus. Während die erste Erhebung im letzten Winter einen Trend für zu wenig Investitionen in Energieeffizienz und für wenig ambitionierte Einsparziele der befragten Unternehmen zeichnete, ist in der zweiten Erhebung eine deutlich positive Entwicklung zu erkennen.

Lag der Anteil der Unternehmen, die weniger als 5 Prozent ihrer Investitionen für Energieeffizienztechnologien tätigen, bei 63 Prozent, so sind es jetzt im Sommer 2014 nur noch 50 Prozent. Der Anteil der befragten Unternehmen, die mehr als 10 Prozent ihrer Energie einsparen wollen, beträgt derzeit 20 Prozent. Das entspricht einer Zunahme von 16 Prozent im Vergleich zur ersten Erhebung.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den Einsparzielen der Unternehmen: Wollten im Winter 2013 noch knapp 79 Prozent der Unternehmen weniger als 5 Prozent ihrer Energie einsparen, sank dieser Wert nun auf 64,8 Prozent. Im Gegenzug stieg der Anteil der Unternehmen, welche über 10 Prozent einsparen wollen von 4,5 auf 18,5 Prozent.

In einer Videobotschaft stellte Staatssekretär Rainer Baake in Vertretung von Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel die Position und das Vorgehen der Bundesregierung in Sachen Energieeffizienz in der Produktion und die Bedeutung für die Energiewende dar.

»Vor allem möchte Minister Gabriel die Bedeutung unterstreichen, die das Thema Energieeffizienz hat, denn ohne Steigerung der Energieeffizienz kann es keine Energiewende geben«, so Baake. »Die Bundesregierung will in erste Linie mit Anreizen die Unternehmen bewegen, mehr für den effizienteren Umgang mit Energie zu tun.«

»Das Thema Energieeffizienz in der Produktion muss jetzt endlich massiv vorangebracht werden«, unterstrichen die Stifter des EEP-Instituts, Heinz Dürr und Karl Schlecht. »Die massive Entwicklung von Effizienz-Technologien fordert die deutschen Ingenieurfähigkeiten heraus und hat ein hohes Beschäftigungspotenzial. Und: Sie hilft der Umwelt, denn der sauberste Strom ist immer noch der, der gar nicht produziert werden muss«, so der EEP-Beiratsvorsitzende Dürr.

Pressekommunikation
Dr. Birgit Spaeth | Telefon +49 711 970-1810 | birgit.spaeth@eep.uni-stuttgart.de | Institut für Energieeffizienz in der Produktion (EEP), Universität Stuttgart

Weitere Informationen:

http://www.eep.uni-stuttgart.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie