Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizientere Produktionstechnologien eröffnen Chancen für mehr Klimaschutz

13.01.2014
Die Energieeffizienz hat sich zwischen 1995 und 2007 weltweit um 18 Prozent verbessert. Der sparsamere Einsatz emissionsverursachender Energieträger erweist sich somit als wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.

In einigen Ländern, etwa den USA und Japan, beruht die größere Energieeffizienz vorrangig auf Verschiebungen in der Wirtschaftsstruktur hin zu weniger energieintensiven Wirtschaftszweigen.

In den meisten Ländern – darunter Deutschland und China – ist diese erfreuliche Entwicklung aber im Wesentlichen auf verbesserte Technologien zurückzuführen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

In ihrer Studie haben die ZEW-Wissenschaftler die Entwicklung der Energieeffizienz von 40 Ländern und 34 Wirtschaftszweigen im Zeitraum von 1995 bis 2007 anhand der World Input Output Datenbank (WIOD, weitere Informationen siehe Ende der Pressemitteilung) analysiert. So war es ihnen möglich herauszuarbeiten, auf welche Effekte die verbesserte Energieeffizienz im Wesentlichen zurückzuführen ist und welche Wirtschaftssektoren und Staaten hierzu vor allem beigetragen haben. Hieraus lassen sich Schlussfolgerungen ableiten, wie Klimapolitik gestaltet werden sollte, um die Verbesserung der Energieeffizienz weltweit gezielter zu fördern.

In den kommenden Jahren gibt es laut Befund der ZEW-Studie weiteres Potenzial zur Verbesserung der Energieeffizienz insbesondere in den Wirtschaftszweigen Industrie, Bau- und Energiewirtschaft sowie in den Ländern China, Indien und Brasilien. Die Studie zeigt sich aber auch optimistisch, was die globale Verbesserung der Energieeffizienz betrifft.

Denn die Steigerung der Energieeffizienz durch technologische Verbesserungen ist durch entsprechenden Technologietransfer und technologisches Lernen grundsätzlich auf alle Länder übertragbar. Da die entsprechenden Technologien bereits existieren, könnten solche Verbesserungen sogar relativ kostengünstig umgesetzt werden. Dies ist vor dem Hintergrund einer prognostizierten Erhöhung des Energieverbrauchs in den Nicht-OECD-Ländern bis 2035 um 84 Prozent, von erheblicher Bedeutung, um den damit verbundenen Ausstoß an Emissionen erheblich zu verringern.

Die ZEW-Studie zeigt weiterhin, dass sich die Energieeffizienz bei einer Betrachtung der gleichen Wirtschaftszweige zwischen den betrachteten Ländern deutlich unterscheidet. Gleichzeitig stellt die Studie fest, dass die Energieeffizienz der Wirtschaftszweige innerhalb der einzelnen Länder kaum voneinander abweicht. Dies lässt den Schluss zu, dass die Voraussetzungen im nationalen Umfeld einen großen Einfluss auf die Entwicklung der Energieeffizienz haben.

Information zur World Input Output Datenbank (WIOD):
Die World Input Output Database (WIOD) liefert Daten für die Jahre 1995 bis 2009 und umfasst 35 Wirtschaftszweige aus Landwirtschaft, Industrie und Dienstleistungen. WIOD besteht aus einer Reihe von Input-Output-Tabellen und integriert zusätzlich umweltbezogene und sozio-ökonomische Satellitentabellen. Sie umfasst 40 Länder – 27 EU-Staaten und 13 andere große Staaten, unter anderem China und die Vereinigten Staaten –, auf die zusammen etwa 85 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Jahr 2009 entfielen.

WIOD entstand im 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (EU) und ist seit Mai 2012 öffentlich verfügbar. Erstellt wurde sie von elf europäischen Universitäten und Forschungsinstituten, unter anderem dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

Die Studie wurde veröffentlicht unter: Voigt, S., De Cian, E., Schymura, M., Verdolini, E. (2014), Energy Intensity Developments in 40 Major Economies: Structural Change or Technology Improvement?, Energy Economics 41, 47-62.

Für Rückfragen zum Inhalt:
Dr. Sebastian Voigt, Telefon 0621/1235-219, E-Mail voigt@zew.de
Dr. Michael Schymura, Telefon 0621/1235-202, E-Mail schymura@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de/publikation7059

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften