Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizientere Produktionstechnologien eröffnen Chancen für mehr Klimaschutz

13.01.2014
Die Energieeffizienz hat sich zwischen 1995 und 2007 weltweit um 18 Prozent verbessert. Der sparsamere Einsatz emissionsverursachender Energieträger erweist sich somit als wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.

In einigen Ländern, etwa den USA und Japan, beruht die größere Energieeffizienz vorrangig auf Verschiebungen in der Wirtschaftsstruktur hin zu weniger energieintensiven Wirtschaftszweigen.

In den meisten Ländern – darunter Deutschland und China – ist diese erfreuliche Entwicklung aber im Wesentlichen auf verbesserte Technologien zurückzuführen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

In ihrer Studie haben die ZEW-Wissenschaftler die Entwicklung der Energieeffizienz von 40 Ländern und 34 Wirtschaftszweigen im Zeitraum von 1995 bis 2007 anhand der World Input Output Datenbank (WIOD, weitere Informationen siehe Ende der Pressemitteilung) analysiert. So war es ihnen möglich herauszuarbeiten, auf welche Effekte die verbesserte Energieeffizienz im Wesentlichen zurückzuführen ist und welche Wirtschaftssektoren und Staaten hierzu vor allem beigetragen haben. Hieraus lassen sich Schlussfolgerungen ableiten, wie Klimapolitik gestaltet werden sollte, um die Verbesserung der Energieeffizienz weltweit gezielter zu fördern.

In den kommenden Jahren gibt es laut Befund der ZEW-Studie weiteres Potenzial zur Verbesserung der Energieeffizienz insbesondere in den Wirtschaftszweigen Industrie, Bau- und Energiewirtschaft sowie in den Ländern China, Indien und Brasilien. Die Studie zeigt sich aber auch optimistisch, was die globale Verbesserung der Energieeffizienz betrifft.

Denn die Steigerung der Energieeffizienz durch technologische Verbesserungen ist durch entsprechenden Technologietransfer und technologisches Lernen grundsätzlich auf alle Länder übertragbar. Da die entsprechenden Technologien bereits existieren, könnten solche Verbesserungen sogar relativ kostengünstig umgesetzt werden. Dies ist vor dem Hintergrund einer prognostizierten Erhöhung des Energieverbrauchs in den Nicht-OECD-Ländern bis 2035 um 84 Prozent, von erheblicher Bedeutung, um den damit verbundenen Ausstoß an Emissionen erheblich zu verringern.

Die ZEW-Studie zeigt weiterhin, dass sich die Energieeffizienz bei einer Betrachtung der gleichen Wirtschaftszweige zwischen den betrachteten Ländern deutlich unterscheidet. Gleichzeitig stellt die Studie fest, dass die Energieeffizienz der Wirtschaftszweige innerhalb der einzelnen Länder kaum voneinander abweicht. Dies lässt den Schluss zu, dass die Voraussetzungen im nationalen Umfeld einen großen Einfluss auf die Entwicklung der Energieeffizienz haben.

Information zur World Input Output Datenbank (WIOD):
Die World Input Output Database (WIOD) liefert Daten für die Jahre 1995 bis 2009 und umfasst 35 Wirtschaftszweige aus Landwirtschaft, Industrie und Dienstleistungen. WIOD besteht aus einer Reihe von Input-Output-Tabellen und integriert zusätzlich umweltbezogene und sozio-ökonomische Satellitentabellen. Sie umfasst 40 Länder – 27 EU-Staaten und 13 andere große Staaten, unter anderem China und die Vereinigten Staaten –, auf die zusammen etwa 85 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Jahr 2009 entfielen.

WIOD entstand im 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (EU) und ist seit Mai 2012 öffentlich verfügbar. Erstellt wurde sie von elf europäischen Universitäten und Forschungsinstituten, unter anderem dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

Die Studie wurde veröffentlicht unter: Voigt, S., De Cian, E., Schymura, M., Verdolini, E. (2014), Energy Intensity Developments in 40 Major Economies: Structural Change or Technology Improvement?, Energy Economics 41, 47-62.

Für Rückfragen zum Inhalt:
Dr. Sebastian Voigt, Telefon 0621/1235-219, E-Mail voigt@zew.de
Dr. Michael Schymura, Telefon 0621/1235-202, E-Mail schymura@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de/publikation7059

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie