Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie für Sonden in tausend Metern Tiefe

12.02.2009
Ohne Edelmetall zu effektiven Brennstoffzellen

Ein kleines Rostocker Unternehmen hat eine Marktlücke für sich entdeckt. Seit 15 Jahren liefern sie weltweit hochwertige Sonden für Messplätze, die unter Wasser zum Einsatz kommen.

Einziger Schwachpunkt: Die Lebensdauer der Lithiumbatterien als Energiegeber auf diesen Messplätzen ist kurz. Manchmal reichen sie ein paar Wochen, manchmal nur ein paar Tage. Damit die Miniaggregate für ihre Messprogramme nicht ständig mit neuen Batterien bestückt werden müssen, tüfteln Rostocker und Greifswalder Wissenschaftler erfolgreich an einer alternativen Energiequelle.

Ziel der Forschungsarbeiten von Dr. Volker Brüser ist es, eine PEM-Brennstoffzelle (Proton Exchange Membrane) zu entwickeln, die über einen viel längeren Zeitraum beständig Energie erzeugt.

Seit knapp sechs Jahren ist man im INP Greifswald (Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.) gemeinsam mit der AMT (Analyse Messtechnik GmbH) und dem LIKAT (Leibniz-Institut für Katalyse e.V.) dieser Energiequelle auf der Spur. Die Brennstoffzelle soll druckfest, langzeitstabil und wartungsarm sein, um an unzugänglichen Orten Energie zu erzeugen.

Herkömmliche Brennstoffzellen arbeiten mit Sauerstoff.
Für einen Unterwassereinsatz sind schwere Druckflaschen aber ungeeignet - immerhin werden die Messplätze in den Weltmeeren unter Umständen bis zu 6 000 Meter in die Tiefe gelassen. Dr. Andreas Schmuhl, Geschäftsführer der AMT Rostock GmbH, kennt die Sorgen seiner internationalen Kunden genau. "Wir haben zum Beispiel Sonden nach Japan verkauft, die Methanmessungen am Meeresgrund vornehmen. Es kostet mehrere tausend Euro, diese in die Tiefe gelassenen Prüfstände ständig nach oben zu holen, um neue Lithiumbatterien einzusetzen."

"Man muss übrigens nicht bis nach Japan schauen, um Einsatzgebiete zu benennen", so Andreas Schmuhl weiter. "Wenn das Wasser nördlich von Skandinavien in regelmäßigen Messungen bewertet werden soll, ist das schon wegen der Eisdecke im Winter fast unmöglich." Die Lebensdauer einer PEM-Brennstoffzelle könnte, je nach Größe, mindestens ein halbes Jahr betragen.

Im Unterschied zu herkömmlichen Brennstoffzellen, arbeitet das neue Modell mit Wasserstoffperoxid (H2O2). Und eine weitere Besonderheit weist die PEM-Brennstoffzelle auf. Bekanntlich wird Platin als Katalysator für die Kathodenseite verwendet. Das H2O2 ist jedoch in Gegenwart von Edelmetallen wie Platin nicht stabil. Die Lösung der INP- und LIKAT-Wissenschaftler: Sie ersetzen Platin durch eine metallorganische Verbindung, die mit Kohlenstoff vermischt wird.

Diese Mischung kommt für wenige Minuten in einen Reaktor, in dem sich Plasma, ein teilweise ionisiertes Gas, befindet. Nach der Plasmabehandlung haftet der Katalysator besser am Kohlenstoffträger und arbeitet viel effizienter als vorher. Diesen komplizierten Prozess genauer zu verstehen und auszuwerten, daran arbeitet Dr. Brüser.

1,8 Mio. Euro wurden dem Projekt bis Februar 2011 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zur Verfügung gestellt. Neben dem INP Greifswald und der AMT aus Rostock sind die ATI Küste als Projektkoordinator des Verbundprojektes "Effizienzsteigerung der Meeresforschungstechnik" sowie das Rostocker Leibniz-Institut für Katalyse e.V. (LIKAT), die ENITECH Energietechnik - Elektronik GmbH, Bentwisch, MET Motoren- und Energietechnik GmbH, Rostock, und die TU Berlin an dem Forschungsprojekt beteiligt.

Liane Glawe | Leibniz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.inp-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen