Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie-Marktplatz bringt „sauberen Treibstoff“ in die Batterien

17.05.2010
Das Pedal treten und die Energie ist da, blitzschnell aus dem Stand anfahren, dabei absolut leise: das Elektroauto-Gefühl ist ein Gutes – vor allem der Umwelt gegenüber. Die Kritik: Der Strom für die Batterien komme überwiegend aus Kohlendioxid emittierenden Gas- und Kohlekraftwerken. „Das muss nicht sein“, meint Prof. Dr.-Ing. Constantinos Sourkounis (Energiesystemtechnik, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik) und sieht gerade die neuen Energien – vor allem die Windkraft – bei gezieltem Energie-Management als zukünftige Energielieferanten für Elektrofahrzeuge.

Elektroauto – Speicher für neue Energien

Damit der Treibstoff, hier die elektrische Energie, auch wirklich kein Treibhausgas hinterlässt, widmen sich Prof. Soukounis und sein Team der „Großtechnischen Integration von Elektrofahrzeugen in dezentrale Energieversorgungssysteme“. Windenergie wird heute aus dezentralen Windkraftwerken in die bestehende Energieversorgungsinfrastruktur eingespeist.

Doch weil es noch immer an einer effektiven Zwischenspeicherung fehlt, muss gerade Windenergie zeitweise abgeschaltet werden, um die Netzstabilität nicht zu gefährden. Ein Paradigmenwechsel muss her: Bislang wird Energie verbrauchsorientiert bereitgestellt, zukünftig sollte sich der Verbraucher nach dem Angebot dieser sog. stochastisch fluktuierenden Energiequelle oder einfach nach den Windverhältnissen richten. Wenn der Kunde die Windenergie genau dann kauft, wenn sie fließt, bekommt er den Strom zu einem besonders günstigen Preis – so die Marktidee.

Nachts sauberen Treibstoff „tanken“

Anhand der Szenarien „gesteuertes Verbraucherverhalten“ und „normaler Verbraucher“ spielten die Ingenieure das Verbraucherverhalten durch. Die Simulationen erfolgten in einer Modellregion mit einer Jahreslastspitze im Stromverbrauch von 119 MW (Jahresmittelwert: 48 MW). Die auf realen Messdaten beruhende Region hat 162 000 Einwohner. Für das Aufladen der Akkus von 6 000 Elektroautos (15 Prozent der Privatfahrzeuge) berechneten die Ingenieure je nach Fahrzeug zwischen 2 und 20 kW. Weil der „normale Verbraucher“ sein Elektroauto nach Dienstschluss „betankt“, erhöhte sich die Lastspitze zwischen 16 und 20 Uhr bis auf 150 MW. Das dürfte die Leistungskapazitäten der Umspannstationen weit übersteigen. Anders der „gesteuerte Verbrauch“, der von einer Lastverschiebung in Zeiten hohen Windenergie-Angebots, d.h. in die Nacht hinein, ausgeht (24 bis 6 Uhr). Genau hier liegt das größte ungenutzte Potential der Windenergie, da nachts wenig Strom abgenommen wird und die konventionellen Kraftwerke heruntergefahren werden. Erschließen könnte dieses Potential ein „e-Energie-Marktplatz“, der dem Verbraucher den Stromeinkauf an Ladestationen komfortabel vom Laptop oder IPhone aus ermöglicht. Ein entsprechendes Konzept haben die Ingenieure bereits entwickelt.

Themen RUBIN Frühjahr_10

Schwerpunkt Energie: Editorial – Energien des 21. Jahrhunderts (Prof. Dr.-Ing. H.-J. Wagner), Intelligente Membranen sollen Strom aus Kohlekraftwerken sauberer machen, Verbundprojekt „change“ zum Energienutzungsverhalten im Öffentlichen Dienst, Osmosekraftwerke: Potentialanalyse für eine Zukunftstechnologie, Integration von Elektrofahrzeugen in dezentrale Energieversorgungssysteme, Biobrennstoffzellen in Millimetergröße als Antrieb für Miniaturmaschinen im Körper, Wie sicher unsere Energieversorgung ist – ein Gespräch mit dem Wirtschaftsweisen Prof. Christoph M. Schmidt, weitere Themen: Sportspielspezifische Leistungsdiagnostik im Fußball und Tennis, Testamente geben Aufschluss über die Motivation mittelalterlicher Pilger, Nervenschmerzen: neue Diagnostik ermöglicht mechanismenbasierte Therapie, Alterssicherung: Gesetzeslücke trifft Alleinerziehende

Weitere Informationen
Prof. Dr.-Ing. Constantinos Sourkounis, Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Tel.: 0234/32-25776 Email: Sourkounis@eele.rub.de
Redaktion
Dr. Barbara Kruse

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften