Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie aus organischen Abfällen: Fraunhofer Chile und DBFZ intensivieren Kooperation

06.08.2014

Wissenschaftler des Fraunhofer Chile Research Centre for Systems Biotechnology (FCR-CSB) sowie des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) streben eine Intensivierung der Zusammenarbeit hinsichtlich der energetischen Nutzung von organischen Abfällen an. Besonderes Interesse der chilenischen Experten liegt auf dem Wissenstransfer im Bereich Biogas sowie dem Prozess der hydrothermalen Carbonisierung (HTC).

Seit 2012 betreibt das DBFZ eine eigene Forschungsbiogasanlage auf dem Gelände des Forschungszentrums. Das hierbei erzeugte Wissen soll chilenischen Biogasanlagen-Betreibern helfen, die Effizienz ihrer Forschungstätigkeit im Bereich Biogas zu verbessern.

Darüber hinaus wurde in Halle (Sachsen-Anhalt) in Zusammenarbeit von DBFZ und dem städtischen Energieversorger "Hallesche Wasser- und Stadtwirtschaft GmbH (HWS)" eine neue Technologie für die Umwandlung von Bioabfall in brennbare Biokohle entwickelt. Die Technologie der "Hydrothermalen Carbonisierung" bietet Kommunen einen nachhaltigen Umgang mit grünen Bioabfällen und soll als Technologie nach Chile exportiert werden. Aktuell ist das FCR-CSB auf der Suche nach Partnern für Demonstrationsanlagen der HTC-Technologie.

Erst kürzlich haben Wissenschaftler des FCR-CSB und des DBFZ im Rahmen des gemeinsamen Projekts mit dem Titel "Kooperation zur Aufnahme und Evaluierung von Primärdaten zu pflanzenölbasierten Bioraffinerien in Chile sowie Austausch zu erfolgversprechenden Technologien" eine Reihe von Treffen in Leipzig absolviert.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der chilenischen Nationalen Kommission für wissenschaftliche und technologische Forschung (CONICYT) finanzierte Projekt war bereits im Jahr 2011 gestartet und hatte das Ziel, die Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Bereich der energetischen Nutzung von Reststoffen und der nachhaltigen Produktion von Biokraftstoffen auszuloten.

Während der Durchführung des Vorhabens konnten beide Teams aktiv Wissen über Bioenergie- und Bioraffinerie-Themen in beiden Ländern austauschen und dieses durch eine Reihe von gegenseitigen Besuchen in Chile und Deutschland, u.a. bei Unternehmen und Vertretern der chilenischen Industrie sowie bei verschiedenen deutschen F&E-Einrichtungen vertiefen.

Mit dem Vorhaben konnte ein neues, starkes Netzwerk geschaffen werden, das bereits zu fünf Projektanträgen bei verschiedenen öffentlichen Förderorganisationen in beiden Ländern sowie zu einer Reihe von möglichen weiteren Projekten geführt hat. Die Erkenntnis des mitteldeutschen Forschungsclusters "Spitzencluster BioEconomy" bildet die Grundlage "einer öffentlich-privaten Partnerschaft in der Region Sachsen, die die Grundlage für ähnliche Entwicklungen bilden könnte, um die Bioökonomie in Chile stimulieren", so Wolfgang Schuch, Geschäftsführer der FRC-CSB.

Über das Fraunhofer Chile Research-Center for Systems Biotechnology
Die Fraunhofer Chile Research Foundation (FCR) ist eine hundertprozentige Tochter der Fraunhofer-Gesellschaft in Deutschland. Ziel ist es, die industrielle Wettbewerbsfähigkeit durch angewandte Forschung zu verbessern. Das Center for Systems Biotechnology ist die erste Forschungsaktivität der Stiftung und wird von InnovaChile durch die chilenische Wirtschaftsförderung (CORFO) im Rahmen eines Programms unterstützt, dessen Ziel die Errichtung eines internationalen Kompetenzzentrums sowie die Förderung internationaler gemeinsamer Forschung und Entwicklung ist.

Über das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ)
Das DBFZ bearbeitet als zentraler und politisch unabhängiger Vordenker alle Fragen, wie die begrenzt verfügbaren Biomasseressourcen nachhaltig und mit höchster Effizienz zum bestehenden sowie zu einem zukünftigen Energiesystem beitragen können. Dabei identifiziert, entwickelt, begleitet, evaluiert und demonstriert das DBFZ die vielversprechendsten Anwendungsfelder für Bioenergie in Theorie und Praxis. Die wissenschaftliche Bearbeitung von Forschungsvorhaben erfolgt u.a. in Kooperation mit Partnern aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden auf nationaler und internationaler Ebene.

Pressekontakt:
Paul Trainer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0)341 2434-437
E-Mail: paul.trainer(at)dbfz(dot)de

Weitere Informationen:

https://www.dbfz.de/web/presse/pressemitteilungen-2014/energie-aus-organischen-a...

Paul Trainer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Biokraftstoffen Biotechnology DBFZ Energie Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz