Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EnBW geht als erster mit dem intelligenten Stromzähler in Serie

08.10.2008
Neue Zählertechnologie macht Stromverbrauch transparent und hilft sparen - Neue Ära für Verbraucher

Als bundesweit erster Energieversorger bietet die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ihren Privatkunden ab Oktober den intelligenten Stromzähler in Serie an. "Damit geben wir in Deutschland den Startschuss für eine neue Ära, in der die Verbraucher ihren Energiehaushalt selbst analysieren und steuern können", erklärte der EnBW-Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Villis bei der Präsentation des Produkts in Stuttgart.

Mit dem neuen "EnBW Intelligenten Stromzähler®" wird der Stromverbrauch für die Verbraucher vollständig transparent. Möglich macht dies die Verbindung zwischen Zähler, PC und Internet: Der Zähler sendet seine Daten in Echtzeit an den DSL-Router des Kunden.

Am Computer können dann sekundengenaue Daten und - über eine geschützte Internet-Verbindung - gemittelte 15-Minuten-Werte über einen längeren Zeitraum abgefragt und ausgewertet werden.

Zum intelligenten Stromzähler der EnBW gehört ein umfassendes Paket wie eine Software für die Echtzeitdaten, das Internet-Portal für die Langfristauswertung, eine monatlichen Abrechnung mit zusätzlichen Spartipps und ein spezieller Stromtarif. Wer seinen Stromverbrauch gezielt in die Abend- und Nachtstunden (20.00 - 8.00 Uhr) oder in das Wochenende verlagert, erhält in dieser Zeit einen Bonus von aktuell brutto 2,80 ct/kWh bezogen auf den Kilowattstunden-Preis der Grundversorgung. Der Tarif schafft damit weitere Anreize für Verbraucher ihren Verbrauch gezielt zu steuern bzw. zu senken und damit auch Einsparpotenziale zu nutzen.

"Unsere Kunden werden selbst zum Energiemanager: Sie können aktiv handeln und damit Energie und Kosten sparen und sie leisten einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz", beschrieb Villis den Nutzen des neuen Zählers. Die EnBW rechnet mit rund 45.000 Privatkunden, die in den nächsten drei Jahren auf die neue Technologie umsteigen werden.

Ein zusätzlicher Service dient der Sicherheit: Wenn der Stromverbrauch über einen vorher festgelegten Wert steigt - zum Beispiel, weil das Bügeleisen vergessen wurde -, bekommt der Kunde auf Wunsch eine Warn-SMS. Voraussetzung für die Nutzung des neuen Zählers ist eine DSL-Verbindung; außerdem kann er aus technischen Gründen zunächst nur in Wohnhäusern mit maximal sechs Wohneinheiten installiert werden.

In einer einjährigen Testphase hatte die EnBW das Produkt seit August 2007 in Baden-Württemberg getestet. "Die Erfahrungen der Pionierphase zeigen: Der Zähler erfüllt die Hoffnungen, die unsere Kunden in ihn setzen", berichtete Uli Huener, Geschäftsführer der EnBW Vertriebs- und Servicegesellschaft. So hätten über ein Drittel der Testkunden ihren Stromverbrauch um mehr als zehn Prozent reduzieren können. Allein dadurch wurden im Testzeitraum rund 157 Tonnen CO2 vermieden. "Mit dem neuen Zähler holen sich unsere Kunden die Zukunft nach Hause", gab Hans-Peter Villis einen Ausblick. Die neue Technologie bietet die künftige Plattform für zahlreiche weitere Möglichkeiten für den Haushalt oder auch für flexible Tarifmodelle.

Denkbar sei zum Beispiel, dass schon bald einzelne Haushaltsgeräte auf dem Monitor identifiziert werden könnten. Mittelfristig könne der Stromzähler zum Herzstück einer umfassenden "Energiemanagement-Plattform" werden, mit der man intelligente Endgeräte, Energiespeicher und dezentrale Erzeugung steuere. "Der intelligente Stromzähler ist Voraussetzung und Ausgangspunkt dieser innovativen Entwicklung", unterstrich Villis. Mit einer breit angelegten Kampagne wird die EnBW in den nächsten Monaten über das neue Produkt informieren. Ausführliche Informationen über den EnBW Intelligenten Stromzähler® gibt es auch im Internet unter www.enbw.com/stromzaehler.
Ihr Ansprechpartner:
Hans-Jörg Groscurth
Pressesprecher der EnBW Vertriebs- und Servicegesellschaft mbH
Tel. 0711 128-1250
E-Mail h.groscurth@enbw.com

Hans-Jörg Groscurth | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com
http://www.enbw.com/stromzaehler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten